HTC Desire 320: 4,5 Zoll Einsteiger-Androide für 149 Euro vorgestellt

HTC hat heute mit dem Desire 320 ein neues Einsteiger-Smartphone vorgestellt. Während man für 149 Euro keine Flaggschiff-Ausstattung erwarten kann, muss sich das Desire 320 wohl eher an der Konkurrenz in Form des Moto G oder den zahlreichen kleineren Herstellern messen lassen. Und da macht es gar keine so schlechte Figur. Zumal es mit seinem 4,5 Zoll Display auch eine angenehme Größe bietet, wenn jemand nichts mit den 5 Zoll+-Phablets anfangen kann.

HTC_Desire_320

Das 4,5 Zoll Display bietet allerdings auch nur eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln, das mag zwar ausreichend sein, ein paar mehr Pixel hätten dem Desire 320 aber sicher gut getan. Als Prozessor kommt ein Mediatek MT6582M Quad-Core mit 1,3 GHz zum Einsatz, dem 1 GB RAM zur Seite stehen. Speicher spendiert HTC dem Desire 320 8 GB, dieser lässt sich per microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitern.

Die rückseitige Kamera löst 5 Megapixel auf und kann bei Dunkelheit auf eine LED-Leuchte zurückgreifen. Außerdem können FullHD-Videos aufgenommen werden. Auf der Vorderseite muss man sich mit einer 0,3 Megapixel-Kamera begnügen, die in der Lage ist VGA-Video aufzunehmen. Der wechselbare Akku des Desire 320 hat eine Kapazität von 2.100 mAh.

GPS, Bluetooth 4.0 und ein FM Radio sind ebenfalls an Bord. Außerdem setzt HTC auch bei seinem Einsteigermodell auf HTC BlinkFeed und Video Highlights, zwei durchaus beliebte HTC-Features. Als Betriebssystem kommt Android 4.4 zum Einsatz. Auch wenn Android 5.0 bereits eine Weile verfügbar ist, sollte man nicht darauf spekulieren, ein Update zu erhalten.

Ende Januar wird das Desire 320 in den Farben Dark Gray und Vanilla White in Deutschland und Österreich für 149 Euro erhältlich sein, in der Schweiz werden 169 Schweizer Franken im freien Fachhandel fällig.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ich glaub Motorola & Co haben mehr Ram & mehr Speicher oder?!?

  2. @seankoellewood
    Ja, das Gerät ist mit der Ausstattung zu dem Preis ein schlechter Scherz. Aber wieder typisch HTC, einfach mal wieder neue Modelle auf den Markt werfen, egal ob das Modell auch nur im Ansatz eine Chance hat oder nicht.

  3. Schröppke says:

    Würde ich mir auch nicht zulegen, mit den dicken Rändern ist das Ding nicht wirklich handlicher, als manche mit 5“.
    Als wirklich gute Moto G Alternative kann man das neu aufgelegte S3 mal nennen, hat jetzt 1,5 GB Arbeitsspeicher und Android 4.4.2 und kostete jetzt 179. Manko: kein LTE, was mir aber herzlich egal ist.

  4. Billig heißt bei HTC halt billig. Ich hatte mal ein Desire X, GPS war Grütze, 1 GB Speicher war für interne Sachen reserviert, Speichererweiterung hat nicht viel gebracht, weil jede App irgendwas im internen Speicher abgelegt hat, und, und, und,… Mein vorheriges Base Lutea war besser (bis auf den internen Speicher) Ergebnis vom Lied, ich musste mir nach knapp einem Jahr ein neues Handy holen. Moto X für knapp 100 Euro mehr, und bis heute Top zufrieden.

  5. Persönlich kann ich HTC nicht mehr empfehlen. Eine Freundin von mir hat das HTC Desire 500 (das ist das Einsteiger-Phone aus dem Jahre 2013). 4 GB interner Speicher, wobei 3 GB vom OS belegt sind. Der letzte GB wird von nicht deinstallierbaren Standard-Apps nochmals halbiert. Selbst low-User kommen mit 500 MB nicht weit. Außerdem gab es Probleme mit der Kamera, der SD-Karte und dem Empfang. Mal sehen, wo die Haken beim 320 sind…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.