Gear VR: Samsungs Virtual Reality Brille auf Bild zu sehen, kommt zur IFA

9. Juli 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, Wearables, geschrieben von:

Seit Mai gibt es Gerüchte, dass Samsung an einem Virtual Reality Headset arbeitet. Jetzt hat SamMobile ein erstes Bild des Geräts aufgetrieben und weiß weitere Details zu berichten. Die Virtual Reality Brille wird auf den Namen „Gear VR“ hören und zusammen mit dem Galaxy Note 4 auf im Rahmen der IFA-Pressekonferenz von Samsung vorgestellt werden. Das Gerät selbst erinnert sehr an Google Cardboard oder Durovis Dive. Im Gegensatz zu VR Brillen von Oculus oder Sony, wird die Samsung Gear VR nämlich keine Displays besitzen, sondern lediglich ein Smartphone gekonnt vor den Augen positionieren.

GearVR

Anders als bei Cardboard oder der Durovis Dive wird das Gerät allerdings mittels MicroUSB-Anschluss mit dem Headset verbunden. So gibt es an der Brille einen Button, der die rückseitige Kamera aktiviert. Ein Abnehmen der Brille zur Orientierung entfällt somit. Auch gibt es ein Touch-Panel an der Seite der Gear VR. Darüber lässt sich durch Menüs navigieren oder es lassen sich andere Aktionen ausführen.

Während die Hardware von Samsung selbst bereitgestellt wird, haben sich die Koreaner in Sachen Software mit Oculus VR zusammengetan. Passende Apps für Samsungs Brille wird es im Samsung App Store geben, so wie heute bereits die Apps für die Samsung Smartwatches verteilt werden. Für Entwickler wird es nach der Vorstellung ein Gear VR SDK geben, damit Apps entsprechend umgesetzt werden können. Das heißt wohl auch gleichzeitig, dass es zu Beginn wenige Apps geben wird und Gear VR erst wesentlich später durchstarten wird, wenn überhaupt.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9390 Artikel geschrieben.