Fitbit soll Pebble für rund 40 Millionen Dollar übernehmen, das Aus für die Pebble Smartwatch

1. Dezember 2016 Kategorie: Hardware, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_pebble2hrJeder unserer Leser wird schon einmal von Pebble gehört haben, 2012 schickte sich die Smartwatch mit einer Woche Akkulaufzeit an, Rekorde auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter zu brechen. Es folgten weitere Modelle, aber der Erfolg wollte nicht so richtig anhalten. Dieses Jahr wurden bei Pebble zahlreiche Mitarbeiter entlassen, zudem der Fokus auf Fitness und Gesundheit gelegt. Wie es nun aussieht, hat auch dies nicht zum Erfolg geführt, denn The Information berichtet, dass Fitbit – Marktführer bei Fitness-Wearables – Pebble kaufen möchte. Bis zu 40 Millionen Dollar soll Fitbit dafür bezahlen.

Für Pebble dürfte dies das Ende bedeuten, denn Fitbit hat kein Interesse an den Geräten selbst, nur an der Plattform und den Eigententwicklungen von Pebble. Durch die Fokussierung auf Fitness könnte dies auch gut in das Portfolio von Fitbit passen. Die Pebble-Smarttwaches sollen hingegen einfach vom Markt verschwinden. Dass der Preis für Pebble so niedrig ist, ist hart für Pebble, denn es gab auch schon ganz andere Angebote, zum Beispiel von Citizen, die Pebble 2015 für 740 Millionen Dollar kaufen wollten.

Für Pebble selbst dürfte die Übernahme das Ende einer spannenden Reise werden. Vom Crowdfunding-Erfolg über eine aktive Community mit treuen Fans und durchaus auch die großen Hersteller herausfordernd, scheiterte Pebble dann letztendlich einfach am Geld. Oder an fehlenden Reizen für den Massenmarkt. Oder an beidem ein wenig. Offiziell ist der Kauf noch nicht, wird er aber wohl bald sein.

(via Engadget)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7750 Artikel geschrieben.