Fitbit Charge und Fitbit Charge HR: neue Fitness-Tracker geleakt

15. Oktober 2014 Kategorie: Wearables, geschrieben von:

Fitbit war eine der ersten Firmen, die groß in das Geschäft mit Fitness-Trackern einstiegen. Dann kam es allerdings zu Problemen mit dem Fintess Force Armband, das bei manchen Menschen für Hautirritationen sorgte und die Firma zu einem Rückruf veranlasste. Egal, Fitbit gibt es weiterhin und auch neue Tracker soll es bald geben. Hier soll es sich um Fitbit Charge und Fitbit Charge HR handeln.

Fibtit_giz_01

Das Fitbit Charge HR wird dabei das Top-Modell sein, welches als einziger Tracker der Fitbit-Familie auch über einen integrierten Pulsmesser verfügt. Dies scheint auch der einzige Unterschied zum Fitbit Charge zu sein. Beide neuen Modelle kommen mit einem kleinen Display, das nicht nur Aktivitäten anzeigt, sondern auch die „Caller ID“, was darauf schließen lässt, dass das Armband zumindest auch über eingehende Anrufe informieren kann.

Zwei große Unbekannte gibt es bei den neuen Fitness-Gadgets noch. Zum einen ist nichts über die Akkulaufzeit bekannt. Hier sollte man sich allerdings keine großen Sorgen machen müssen. Das Fitbit Force kam zum Beispiel auf 10 Tage, das sollte beim Fitbit Charge nicht unbedingt weniger sein. Und auch der Preis ist bisher unbekannt. Ein russischer Händler gibt Preise zwischen 180 und 230 Dollar an, was wiederum etwas hoch erscheint.

Ansonsten bieten die Tracker nichts außergewöhnliches. Sie zählen Schritte, zeigen verbrannte Kalorien und zurückgelegte Entfernungen an, können Stockwerke erkennen und analysieren die Schlafphase des Trägers und können sich bei diesem über Vibration auch bemerkbar machen. Alles natürlich in Verbindung mit den Fitbit-Apps, die die gesammelten Daten dann optisch hübsch aufbereiten. Wann die beiden neuen Tracker von Fitbit offiziell kommen werden, ist nicht bekannt.

Fitbit_Gizmodo


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Gizmodo |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9397 Artikel geschrieben.