Firefox OS 2: Universalsuche per Rocketbar, Verschmelzung von Apps und Webseiten

21. April 2014 Kategorie: Firefox & Thunderbird, Mobile, geschrieben von:

Firefox OS ist mit seinen gut 9 Monaten Verfügbarkeit ein noch recht junges mobiles Betriebssystem. In Version 2.0 wird sich optisch viel ändern, darüber hatten wir bereits geschrieben. Aber auch in Sachen Nutzung wird sich etwas tun, einen großen Anteil daran wird die Rocketbar und die Anzeige von Webseiten auf dem Homescreen haben. Zwar werden Apps für Firefox OS in HTML und Javascript erstellt, sie werden aber dennoch vom System anders behandelt als normale Webseiten.

FirefoxOS_Rocketbar_01

Die Rocketbar wird eine Universalsuche für Firefox OS. Egal, ob man eine App, eine Webseite oder eine Suche starten will, man kann aus jedem Screen heraus die Rocketbar-Suche aufrufen, mit der man alle Inhalte durchsuchen kann. Hinzu kommt, dass Favoriten (Webseiten) ebenfalls auf dem Homescreen abgelegt werden und sich praktisch wie eine App aufrufen lassen. Dies gilt auch für den Task Manager. Hier wird dann nicht mehr nur der Browser angezeigt, sondern jede Webseite einzeln. Diese lassen sich über den Task Manager dann auch einzeln schließen oder erneut aufrufen.

FirefoxOS_Browser_01

Zwar wird es weiterhin einen Browser geben, der auch normal genutzt werden kann, klassische Lesezeichen wird es in Firefox OS 2 aber nicht mehr geben. Insgesamt sollte die Mischung aus Rocketbar und dem Wegfall der Lesezeichen, bzw. deren Ablage auf dem Homescreen, eine flüssigere Bedienung erlauben, auch wenn sich Nutzer wohl erst einmal an die neuen Abläufe gewöhnen müssen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Sören Hentzschel |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9384 Artikel geschrieben.