FaceID: Funktioniert nicht mit allen Sonnenbrillen, kommt mit Diebstahlschutz

15. September 2017 Kategorie: Apple, Hardware, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

FaceID ist das Thema schlechthin in Zusammenhang mit dem iPhone X. Die Skepsis ist groß, ob das neue System TouchID für den Nutzer ohne große Stolpersteine ablösen kann. Und die Nutzer haben natürlich Fragen zu FaceID. Keith Krimble hat seine direkt an Craig Federighi gestellt und auch eine Antwort erhalten. Wissen wollte Keith, ob man FaceID auch mit Sonnenbrillen nutzen kann. Außerdem, ob ein möglicher Dieb einfach das iPhone X vor das Gesicht halten, um dann entsperrt damit fortzurennen.

Beides durchaus interessante Fragen, interessanter sind aber die Antworten. So wird FaceID nicht mit allen Sonnenbrillen funktionieren, wohl aber mit vielen. Es kommt letztendlich darauf an, wie viel des IR-Lichts diese durchlassen, damit die TrueDepth-Kamera die Augen scannen kann. Die Augen müssen dafür aber nicht sichtbar sein.

Die Diebstahlgeschichte ist indes nicht minder interessant. Wünscht man natürlich keinem, aber es ist gut zu wissen, was man im Zweifelsfall machen kann, wenn man in die Situation kommt. Entsperrt wird das iPhone X nur, wenn man es direkt anschaut. Augen zu und durch? Ja, man kann FaceID aber auch einfach temporär deaktivieren, indem man die Buttons an beiden Seiten drückt.

Ob das allerdings in einer Situation wie einem Diebstahl angebracht ist, muss man selbst abwägen. Interessant ist diese Option aber natürlich auch, falls jemand anderes, zum Beispiel neugierige Behörden, Zugriff auf das Smartphone wollen.

Und zum FaceID-Fail während der Präsentation äußerte sich Federighi auch noch. Dass es kein Fail war, war ja schnell klar, es war die Sicherheitsabfrage, nachdem mehrere Personen das Gerät aktiviert hatten. Also eigentlich sogar eine Demonstration eines Sicherheitskräfte-Features von FaceID.

Ich bin nach wie vor skeptisch, was FaceID angeht. Allerdings kam ich auch mit der Gesichtserkennung des Galaxy S8 problemlos klar (nicht die sichere, sondern die schnelle Variante). Ich bin sehr gespannt, TouchID werde ich bestimmt das ein oder andere Mal vermissen, alleine schon durch die antrainierten Bewegungsabläufe für manche Aktionen.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9083 Artikel geschrieben.