Facebook: Neuerungen in Gedenkzustands-Profilen von Verstorbenen

22. Februar 2014 Kategorie: Social Network, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Facebook bietet die Möglichkeit, den Account eines Verstorbenen in den Gedenkzustand zu versetzen. Ab diesem Zeitpunkt können nur noch befreundete Mitglieder oder Familienangehörige auf das Profil zugreifen. Eine Art Schrein, der den Hinterbliebenen helfen soll. Alternativ kann auch die Löschung des Profils beantragt werden. Angenommen die Hinterbliebenen entscheiden sich für den Gedenkzustand, wird dieser ab sofort auf eine andere Weise angezeigt. Er berücksichtigt jetzt nämlich nicht mehr nur, wer mit dem Verstorbenen befreundet war und zeigt diesen Personen weiterhin die Inhalte an. Vielmehr werden die Privatsphäre-Einstellungen des Verstorbenen berücksichtigt und Inhalte dementsprechend zugänglich gemacht.

Facebook-Logo

Das heißt, hat ein Verstorbener alles öffentlich gepostet, kann auch weiterhin jeder diese Posts sehen. Wurden Inhalte nur mit Freunden geteilt, erhalten nur Freunde Zugriff. Ebenfalls neu ist, dass Hinterbliebende Facebook Lookback-Videos erstellen können, diese wurden zu Facebooks 10. Geburtstag Anfang Februar für alle Nutzer eingeführt. Vielleicht ein ganz schönes Mittel, um sich an die guten Zeiten zu erinnern.

Insgesamt ist das zwar nur eine kleine Änderung, sollte man jedoch vielleicht bedenken, wenn man selbst nicht möchte, dass nach dem eigenen Ableben weiterhin jeder Zugriff auf das Profil hat. Generell sollte man sich einmal Gedanken machen, was mit den ganzen digitalen Accounts passieren soll, wenn es einmal vorbei ist.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Quelle: Facebook |
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7751 Artikel geschrieben.