Facebook führt persönliche Fundraiser ein (vorerst nur USA)

30. März 2017 Kategorie: Social Network, geschrieben von: André Westphal

Facebook führt in den USA nun digitale Betteleien persönliche Fundraiser ein. Im Grunde kann dann jede Person, die mindestens 18 Jahre alt ist, für einen selbst gewählten Zweck Spenden einsammeln. Die Beta beginnt in den USA innerhalb der nächsten Wochen. Langfristig dürfte das Feature, sollte in den Vereinigten Staaten alles glattgehen, natürlich auch Deutschland erreichen. Ich persönlich sehe die Funktion allerdings extrem kritisch.

So gibt es viele gute Zwecke, für die man spenden könnte. Was ihr für sinnvoll haltet und was nicht, das entscheidet ihr natürlich selbst. Wichtig ist, dass man sich eine seriöse Organisation herauspickt, bei der die Gelder nicht am Ende größtenteils in der Verwaltung versumpfen, sondern wirklich dort ankommen, wo sie benötigt werden: Seien es nun Menschen oder Tiere in Not oder auch ein Projekt, das vielleicht in einer armen Region dringend benötigte Infrastrukturen verbessert.

Klar, auch „kleinere“ Anliegen können es wert sein, sie zu unterstützen. Gerade Facebooks Beispiele für die persönlichen Fundraiser finde ich aber eher misslungen – auch wenn man natürlich nicht aufwiegen sollte. So wird es ansonsten philosophisch, wenn wir uns darüber streiten, ob Facebooks Beispiel einer Operation für einen Hund finanzierenswert ist, wenn man das Geld auch für traumatisierte und hungernde Kinder spenden könnte. Da will ich mich hier aber gar nicht aus dem Fenster lehnen. Grundsätzlich sind derartige, persönliche Fundraiser für mich persönlich aber eben eine schwierige Sache.

Schaut euch Kickstarter an – dort findet ihr auch Jugendliche, die Geld für unausgegorene YouTube-Kanäle erbetteln wollen oder einfach nur keine Lust haben auf eine neue Grafikkarte zu sparen und hoffen irgendjemand werde schon ein paar Taler zusteuern. Ich bin gespannt, ob über die persönlichen Fundraiser dann auch bald eine derartige Flut von, nun ja ich sage mal „banaler“ Projekte, droht. Facebook scheint sich dieser Gefahr zumindest bewusst zu sein und will sechs spezifische Kategorien für persönliche Fundraiser vorgeben bzw. die Projekte zunächst nur nach manuellen Prüfungen freischalten.

Später soll es mehr Kategorien geben und der Überprüfungsprozess soll automatisiert werden. Ob sich Leute trotzdem „durchschummeln“, muss man dann abwarten. Es besteht eben auch die Gefahr des Betrugs: Jemand, der vermeintlich für die arme, kranke Oma sammelt, die einen neuen Gehwagen benötigt, um wieder an die Sonne zu gehen, verjubelt das eingeworbene Geld womöglich beim nächsten Kneipenabend mit den Kumpels. Ich denke nicht, dass Facebook überprüfen kann / wird, wofür das eingesammelte Geld am Ende tatsächlich genutzt wird. Die Missbrauchsgefahr ist aus meiner Sicht somit riesig.

Die ersten sechs Kategorien für persönliche Fundraiser sind: Erziehung, Medizin, Medizin (Tiere), Krisenhilfe (z. B. bei Naturkatrastrophen), Persönlicher Notfall (z. B. Einbruch), Beerdigung / Trauer. Erklärt sich alles im Grunde von selbst.

Zusätzlich erleichtert Facbeook den Pages das Sammeln von Spenden für Nonprofit-Zwecke. So können verifizierte Pages nun in ihre Live-Übertragungen einen Button für Spenden integrieren. Dadurch können Zuschauer quasi direkt während des Livestreams ohne Umschweife spenden. Das sehe ich dann auch deutlich weniger kritisch, als die persönlichen Fundraiser.

Wie schon erwähnt, geht das alles erstmal nur in den USA an den Start. Wann die Neuerungen Deutschland erreichen, ist noch offen.

(via Facebook)

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2452 Artikel geschrieben.