Die iPhone-Diskussion nervt mich

13. September 2013 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von:

Das iPhone polarisiert. Dabei ist es nur ein Smartphone. Und dann gibt es noch die Tatsache, dass man bekanntlich kaufen kann, was man so möchte – sofern die Reibung zwischen Daumen und Zeigefinger stimmt.. Das iPhone ist für mich eines der besten Geräte auf dem Markt, hat aber auch einige Schwächen. Ich mag Look & Feel und das Display. Ich mag die große Auswahl an Zubehör und die tollen Apps neben der einfachen Integration in bestehende Systeme.

IMG_7969

Doch manchmal gibt es auch Dinge, die mir fehlen. Was mir schwer fehlt, ist eine alternative Tastatur, wie zum Beispiel SwiftKey, auf der ich mittels Flow super schnell schreiben kann. Display-Größe? Mehr wäre schön, aber ist kein K.O-Kriterium für mich. Auch die Sharing-Möglichkeiten innerhalb der Apps sind bei Android einfach besser gelöst, während ich die Stabilität bei iOS 7 mehr schätze. Google Now-Integration in Android? Killer-Feature und Googles Geheimwaffe.

In meiner Brust schlagen eh zwei Herzen. Das eine Herz ist der Blogger, der grundsätzlich alles ausprobieren muss, der mit seinen mobilen Geräten produktiv sein will oder muss und eh immer zwei verschiedene Smartphones mit sich herumträgt. Dann gibt es aber in der seltenen Freizeit den Nutzer, der einfach mal kein Blogger ist, sondern normaler Internetnutzer – der Joe Average.

Lesen, twittern, Facebook, Fotos machen, Instagram, Foursquare, Spiele und Co. Da fühle ich mich beim iPhone einfach gut aufgehoben – mich interessieren verdammt noch einmal keine Spezifikationen. Das System soll rund laufen, die Kamera gute Fotos machen und Zubehör wie Akkus und Co sind Pflicht. Ja, finde ich bei Android-Smartphones auch, habe ich aber einfach keinen Bock drauf.

Hier muss ich auch immer für mich die Anschaffungskosten rechnen, die ich als Blogger nicht so im Auge habe. Ich kaufte das Samsung Galaxy S4 zum Marktstart für 648 Euro. Kein überragendes Smartphone, welches innerhalb weniger Wochen massig an Preis verlor. Nun darf man sich ausrechnen, was ein Android-Smartphone nach einem Jahr wert ist. Richtig – nicht mehr viel. Das Samsung Galaxy S4 habe ich mit viel Verlust verkaufen dürfen, wobei der Verlust nicht so schlimm war – das Gerät bekam ein guter Freund von mir.

Egal welches Gerät ich mir anschaffe, bislang ist für den normalen Benutzer der Switch auf eine neue iPhone-Generation meistens ein paar Euro günstiger, wenn man die Geräteklassen vergleicht. Der Switch vom Galaxy S3 auf das Galaxy S4 kostet zum Markstart den Benutzer wahrscheinlich etwas mehr, als der Wechsel vom iPhone 5 auf das iPhone 5s – je nach Zustand des Gerätes und Zeitpunkt des Verkaufs.

Vermeintlich große Auswahl? Weder bei Apple, noch bei Android. High End-Geräte haben meistens immer die gleiche Hardware verbaut, nur eine wenig andere Optik und nach zwei Monaten im Android-Bereich ist man eh veraltet, obwohl man Top-Ausstattung hat.

In anderen und in diesem Blog beobachte ich natürlich gerne die Diskussionen zum Thema iPhone oder Android. Ich persönlich habe immer das Gefühl, dass Android-Benutzer aggressiver gegenüber anderen Systemen sind. Während man Windows Phone noch leicht verlacht, wird man bei iOS und dem iPhone gleich bissig. Ich muss dann immer an pickelige Teenies denken, die vielleicht etwas zu kurz im Leben gekommen sind und sich gerne hinter der Anonymität des Internets verstecken. Ist bekanntlich nicht nur bei Smartphone-Themen so und ich wünsche mir dann immer ein neues Internet-Protokoll wie Slap over IP, wo ich virtuell einfach mal durch die Leitung langen kann – in your face. Und wenn man ehrlich ist: im realen Leben sind solche Themen ganz weit weg, wir bewegen uns im Internet unter Gleichen und damit eh in einer Filter bubble.

Jedes System hat so seine Vor- und Nachteile und man benutzt ja meistens das, womit man am besten klar kommt und worauf man Bock hat. Wenn man das Geld und den Bock auf ein Samsung Galaxy Note 3 hat – schlagt zu, tolles Gerät. Umgekehrt kaufen andere vielleicht ein iPhone oder ein Windows Phone. Letzten Endes interessiert es mich nicht, was ihr euch kauft und was ihr nutzt. Ihr sollt das nutzen, was euch gefällt. Holt euch euren Favoriten und fühlt euch gut damit – gekaufte Technik darf, nein – sie muss Spaß machen. So sehe zumindest ich das.

Und wenn ihr euch ein buntes iPhone für den meiner Meinung nach hohen Preis von 599 Euro holt – dann ist das halt so. Ich sag immer: „wer kann, der kann“. Wichtig ist doch, dass man den Blick über den Tellerrand nicht vergisst, wenn man technisch interessiert ist. Es ist doch so einfach wie genial: wir haben die Wahl. Verplempert eure Zeit nicht mit Diskussionen, die zu nichts führen, die sich nur im Kreis drehen. Kostet nur Nerven und Lebenszeit. Leben und leben lassen – simple as that. Eine Lektion, für die man nie zu alt ist – auch ich nicht.

Schönes Wochenende!


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25426 Artikel geschrieben.