Cyanogen OS 12.1.1: Update bringt nicht nur Cortana, sondern auch Werbung für Microsoft-Apps

8. Januar 2016 Kategorie: Android, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_cyanogen_osBesitzer eines OnePlus One, die das gerät mit Cyanogen OS 12.1 betreiben, erhalten seit ein paar Tagen ein Update auf Cyanogen OS 12.1.1. Das Update integriert Cortana in das System (kann aber deinstalliert werden), hat allerdings auch noch eine Überraschung im Gepäck, die nicht jedem Nutzer schmecken wird. Es werden nämlich Microsoft-Apps beworben. Ziemlich prominent sogar und unabhängig davon, ob man Cortana wieder aus dem System entfernt. Entsprechende Hinweise auf die Microsoft-Apps gibt es nämlich im „Öffnen mit…“-Menü. Sie werden als vorgeschlagene Apps zum Öffnen angezeigt, zum Beispiel OneDrive, wenn man eine PDF-Datei herunterlädt oder öffnen möchte.

CyanogenOS_MS

Diese Empfehlungen, die nichts anderes als Werbung sind, lassen sich auch nicht umgehen, sie scheinen tiefer im System vergraben zu sein. Erwähnt wurde diese Werbung oder Funktion, wie auch immer man es sehen mag, von Cyanogen nicht. Bekannt ist aber, dass Microsoft eng mit Cyanogen zusammenarbeitet, um Apps und Funktionen in Android unterzubringen. Dass dies dann so enden wird, ist in meinen Augen allerdings etwas unglücklich gewählt.

Für Nutzer des OnePlus One ist Cyanogen OS aber nicht das einzige „offiziell“ verfügbare System. Sie können auch auf Oxygen OS von OnePlus selbst zurückgreifen. Allerdings wird es für Nutzer von Cyanogen OS auf dem OnePlus One schon einen Grund geben, warum sie weiterhin Cyanogen OS verwenden. Was sagt ihr als Nutzer dazu? Stören Euch die „vorgeschlagenen Apps“ oder könnt Ihr gut mit leben?

(Quelle: +ZackErvin, via Android Police)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.