Chromecast wird 2014 in weiteren Ländern vertrieben, erhält offenes SDK zur App-Entwicklung

16. Dezember 2013 Kategorie: Android, Google, Hardware, geschrieben von:

Googles Chromecast Stick war der Überraschungserfolg von Google dieses Jahr. Günstig, einfach in der Handhabung, mit praktisch jedem Fernseher nutzbar. Leider wird Chromecast bisher nur vereinzelt angeboten und auch der Nutzen des Sticks ist relativ beschränkt. Das soll sich 2014 aber grundlegend ändern. Das Gerät weltweit verfügbar zu machen ist Chromecast betreffend eines der größten Ziele von Google.

chromecast

Durch die weitere Verbreitung des Chromecast will man Entwickler animieren, ihre Apps kompatibel zu Chromecast zu machen. Es sollen so viele Apps wie möglich mit dem Chromecast Stick funktionieren, der Nutzer erwartet das, sagt Google Produktmanager Mario Queiroz. Bisher wird das Chromecast SDK nur an ausgewählte Entwickler verteilt, was dafür sorgt, dass die Anzahl der vorhandenen Apps recht überschaubar ist. Das SDK ist allerdings noch nicht ganz fertig, einen genauen Zeitpunkt für einen Release nächstes Jahr gibt es noch nicht.

Um mit dem Chromecast nicht genauso zu floppen wie mit Google TV, wird man bei Google weiterhin auf die Kernfunktionen zurückgreifen. Niedriger Preis, einfache Handhabung, hohe Verbreitung.Im Prinzip ist das heute bereits gegeben, leider nur regional begrenzt. Wenn der Stick international vertrieben wird und auch das App-Angebot regional angepasst wird (was will man in Deutschland mit Hulu oder Netflix?), sieht die ganze Geschichte gar nicht so schlecht für Google aus.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: GigaOm |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.