Chromecast wird 2014 in weiteren Ländern vertrieben, erhält offenes SDK zur App-Entwicklung

Googles Chromecast Stick war der Überraschungserfolg von Google dieses Jahr. Günstig, einfach in der Handhabung, mit praktisch jedem Fernseher nutzbar. Leider wird Chromecast bisher nur vereinzelt angeboten und auch der Nutzen des Sticks ist relativ beschränkt. Das soll sich 2014 aber grundlegend ändern. Das Gerät weltweit verfügbar zu machen ist Chromecast betreffend eines der größten Ziele von Google.

chromecast

Durch die weitere Verbreitung des Chromecast will man Entwickler animieren, ihre Apps kompatibel zu Chromecast zu machen. Es sollen so viele Apps wie möglich mit dem Chromecast Stick funktionieren, der Nutzer erwartet das, sagt Google Produktmanager Mario Queiroz. Bisher wird das Chromecast SDK nur an ausgewählte Entwickler verteilt, was dafür sorgt, dass die Anzahl der vorhandenen Apps recht überschaubar ist. Das SDK ist allerdings noch nicht ganz fertig, einen genauen Zeitpunkt für einen Release nächstes Jahr gibt es noch nicht.

Um mit dem Chromecast nicht genauso zu floppen wie mit Google TV, wird man bei Google weiterhin auf die Kernfunktionen zurückgreifen. Niedriger Preis, einfache Handhabung, hohe Verbreitung.Im Prinzip ist das heute bereits gegeben, leider nur regional begrenzt. Wenn der Stick international vertrieben wird und auch das App-Angebot regional angepasst wird (was will man in Deutschland mit Hulu oder Netflix?), sieht die ganze Geschichte gar nicht so schlecht für Google aus.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Watchever wäre ja schonmal ein Anfang.

  2. Soll ja kommen.

  3. >> „was will man in Deutschland mit Hulu oder Netflix?“ Ich hoffe, das war ironisch gemeint. Hulu und Netflix sind allen deutschen Streaming-Angeboten mehr als voraus. Zudem gibt es hier in Dtl. auch Leute, die gern Filme/Serien im Originalton konsumieren bzw. nicht erst 6 – 12 Monate warten wollen, bis der Content hier ankommt.

  4. Sascha Ostermaier says:

    @zsd0r: Was genau bringt Dir eine Unterstützung für Hulu oder Netflix hier? Eine Unterstützung für ein Angebot, das man nicht (ohne Umwege) wahrnehmen kann? Dass die beiden Streaming-Dienste den deutschen weit voraus sind, steht außer Frage.

  5. Ein weiteres Luftschlossprojekt von Google. Wäre vielleicht mal ganz klug, wenn einigermaßen fertige Produkte an Entwickler und Nutzer ausgeliefert werden und nicht immer dieser Alpha- bzw. Beta-Kram. Bis die Apps von Plex und Watchever draußen sind und einigermaßen bugfrei funktionieren und man nicht mehr auf Updates seitens Google angewiesen ist werde ich mir das Gerät definitiv nicht kaufen. Der Early Adopter ist (nicht nur) bei Google immer der Dumme und zu oft wird der Nutzer auf halber Strecke im Stich gelassen.

  6. Mich würde interessieren ob man mit Chromecast zukünftig auch den Bildschirminhalt von Android Geräten auf den TV spiegeln kann (Miracast / Screen Mirroring / AirPlay ; Samsung S3/S4/S5 und Tab3/Tab4). Am interessantesten scheint der Belkin Miracast Stick zu sein. Oder man nutzt einen Android Mini PC mit Miracast z.B. amazon HiSilikon T-R42 II. Aber die Billig Miracast Dongles scheinen nicht gut zu sein. Ich glaube das muss man noch auf neue Markenprodukte warten. Apple AirPlay funktioniert gut. Ich würde mir das Mirroring auch für Android Geräte wünschen!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.