Chrome OS – gekommen, um zu bleiben

3. November 2015 Kategorie: Google, Hardware, geschrieben von:

artikel_chromeIn den letzten Tagen machte eine Meldung die Runde, dass Chrome OS und Android verschmelzen sollten. Das wurde zügig, wenn auch etwas halbherzig von Google dementiert. Vom Wall Street Journal in Umlauf gebracht, hielt sich das Gerücht dennoch hartnäckig. Nun sah sich Google veranlasst, noch einmal ganz offiziell Stellung zu beziehen. Chrome OS, das Google-Betriebssystem für Chromebooks und Chromeboxen, wird weiterhin als System bestehen bleiben, so der Kern der von Google veröffentlichten Aussage. Bekräftigt wird dies durch ein paar Zahlen, die den Erfolg von Chrome OS untermauern sollen.

chromebit

Zwar bemühe man sich Chrome OS und Android – zumindest die besten teile davon – zusammen zu bringen, das bedeutet aber keineswegs, dass Chrome OS verschwinden wird. Warum auch, jeden Schultag werden in US-Klassenzimmern 30.000 neue Chromebooks aktiviert, über 2 Millionen Schüler und Lehrer haben die „Share to classroom“-Erweiterung installiert und Chromebooks sind bei Amazon stets unter den Bestsellern im Bereich Laptops.

In den kommenden Wochen soll dann auch Chromebit in den Verkauf gehen, ein Chrome OS-Device in der Größe eines Schokoriegels. Wurde bereits im März von Asus vorgestellt und wird demnächst für 85 Dollar verfügbar sein. Auch 2016 will Google wieder neue Chromebooks präsentieren, zusammen mit der 5-Jahre-Update-Garantie also definitiv kein System, das so schnell verschwinden wird. Immerhin nennt Google auch bereits einige Neuerungen, die Einzug erhalten werden, wie einen neuen Media-Player und Material Design für Chrome OS. Außerdem wird man weiter an der Sicherheit des Systems arbeiten. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.