Chrome OS – gekommen, um zu bleiben

artikel_chromeIn den letzten Tagen machte eine Meldung die Runde, dass Chrome OS und Android verschmelzen sollten. Das wurde zügig, wenn auch etwas halbherzig von Google dementiert. Vom Wall Street Journal in Umlauf gebracht, hielt sich das Gerücht dennoch hartnäckig. Nun sah sich Google veranlasst, noch einmal ganz offiziell Stellung zu beziehen. Chrome OS, das Google-Betriebssystem für Chromebooks und Chromeboxen, wird weiterhin als System bestehen bleiben, so der Kern der von Google veröffentlichten Aussage. Bekräftigt wird dies durch ein paar Zahlen, die den Erfolg von Chrome OS untermauern sollen.

chromebit

Zwar bemühe man sich Chrome OS und Android – zumindest die besten teile davon – zusammen zu bringen, das bedeutet aber keineswegs, dass Chrome OS verschwinden wird. Warum auch, jeden Schultag werden in US-Klassenzimmern 30.000 neue Chromebooks aktiviert, über 2 Millionen Schüler und Lehrer haben die „Share to classroom“-Erweiterung installiert und Chromebooks sind bei Amazon stets unter den Bestsellern im Bereich Laptops.

In den kommenden Wochen soll dann auch Chromebit in den Verkauf gehen, ein Chrome OS-Device in der Größe eines Schokoriegels. Wurde bereits im März von Asus vorgestellt und wird demnächst für 85 Dollar verfügbar sein. Auch 2016 will Google wieder neue Chromebooks präsentieren, zusammen mit der 5-Jahre-Update-Garantie also definitiv kein System, das so schnell verschwinden wird. Immerhin nennt Google auch bereits einige Neuerungen, die Einzug erhalten werden, wie einen neuen Media-Player und Material Design für Chrome OS. Außerdem wird man weiter an der Sicherheit des Systems arbeiten. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Wenn ChromeOS und Android teilweise verschmelzen würde, täte ich das begrüssen.
    Vor allen Dingen Android Apps direkt in ChromeOS zu nutzen wäre grossartig.
    Und nein, ARC Welder ist keine Alternative.

  2. Joar ein unsichtbaren Android Unterbau würde niemand bemerken….wär schon geil!

    Naja und Thema Sicherheit – Chrome OS ist glaub das einzig sichere system -bydesign- da draussen!

  3. In Deutschland ist Chrome OS sinnfrei. Schlechte Datenversorgung unterwegs, bzw. zu teure Datentarife.

  4. @ Per: chrome os ist sinnfrei, eine richtige distro mit chrome ist doch einfacher aufgesetzt als windows, und dazu ein richtiges os.

  5. @Heisenberg: Weit weg von sinnfrei. Simple is beautiful! Behalt dein wind***

  6. Was ist denn konkret der Vorteil von Chrome OS gegenüber Android?
    Hab gedacht, das Chrome OS nutzt fast nur die Cloud, was nach einem abgespeckten Android klingt?

  7. @omegaman: Android ist nicht unbedingt für „Desktop“ geschaffen. Chrome OS ist ein reines Browser OS. Letzteres hat zum Ziel ein einfaches System ohne groß viel „Schnickschnack“ zum Internet surfen zu sein. Vorteile sind kurze Bootzeiten, lange Akkulaufzeit, keine große Hardware notwendig(deshalb günstig) und einfach zu managen.
    Leider sehen viele Entwickler Chrome OS noch nicht als wichtig an. Das System könnte einiges mehr bieten, wenn man das NACL Feature nutzen würde. Jetzt hat Google begonnen NACL für einen APK „Player“(Arc Welder) zu nutzen. Bleibt zu offen, dass das kein Experiment bleibt und in Zukunft ein fester Bestandteil.

  8. Wer ChromeOS einmal benutzt hat, will – außer für komplexe Sachen – gar nichts anderes mehr.

    Einschalten, sofort bereits, unglaublich problemlos, immer auf dem neuesten Stand. Top!

    Für 95% der Bevölkerung sind wahrscheinlich ein mobiles Android-Gerät und ein ChromeOS-Gerät vollkommen ausreichend um ihr digitales Leben vollständig abzudecken. Günstiger geht es eigentlich nicht mehr.

  9. Hallo,
    wenn der Asus Chromebit verfügbar ist, wird er hier auch getestet ? Mit seinen 85,-$ plus Steuern ist er ja unglaublich preiswert. Hoffe das er deshalb auch in Deutschland nicht über 99,-€ kosten wird. Eine passende Logitech BT Tastatur ist schon vorhanden mit integriertem Touchpad.

    Den bisherigen Youtube Videos nach würde er mir sehr als Zweitrechner am Wohnzimmer TV gefallen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.