Google Chrome 64 Beta bringt neue Schutzmaßnahmen gegen missbräuchliche Werbung

15. Dezember 2017 Kategorie: Android, Google, Internet, geschrieben von:

Über die kommenden Neuerungen im Google Chrome Browser hat Google schon Anfang November informiert. Nutzer sollen beim Surfen besser geschützt werden. Verschiedene Maßnahmen sollen dafür sorgen, dass weiterleitende Werbung und andere Sachen blockiert werden, die von schwarzen Schafen unter den Werbetreibenden ausgenutzt werden. Im Januar werden diese neuen Funktionen in die finale Chrome-Version Einzug erhalten, in der Beta sind sie schon jetzt verfügbar (weiterleitende Werbung kann man auch in der finalen Version von Chrome bereits unterdrücken).

Eine der neuen Funktionen des Pop-Top-Blockers ist das verhindern von transparenten Overlays, beziehungsweise die Ausführung von Klicks in solchen Bereichen. Man kennt es, man tippt auf irgendeine Stelle einer Seite und plötzlich öffnen sich neue Tabs mit Werbung oder Weiterleitungen. Das soll mit dieser Funktion verhindert werden. Dazu zählt beispielsweise auch die Unterbindung von „Fake“-Play-Buttons, also Buttons, die eigentlich eine Medienwiedergabe vorgaukeln, bei Klick aber eine andere Aktion ausführen.

Die restlichen Änderungen richten sich vor allem an Entwickler, sie können neue Schnittstellen nutzen. Seitenbetreiber erhalten außerdem Informationen über festgestellte Unstimmigkeiten auf der Webseite über den Abusive Experience Report und können ihre Seiten entsprechend anpassen.

Die Chrome 64 Beta findet Ihr auf dieser Seite für alle Desktop-Systeme findet Ihr auf dieser Seite (ebenso die Anmeldung zur iOS-Beta), die Beta für Android gibt es im Google Play Store.


Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9570 Artikel geschrieben.