Blogging-Plattform Medium lädt zum Beta-Test der Android-App ein

13. Juni 2015 Kategorie: Android, Internet, Social Network, geschrieben von:

Medium ist eine noch recht junge Plattform, die eine noch größere Social-Komponente in das Blogging bringen möchte. Mich erinnert das Ganze ein wenig an Tumblr, allerdings habe ich mich auch noch nicht sehr intensiv mit Medium beschäftigt. Während es eine iOS-App schon länger gibt, gingen Android-Nutzer bisher leer aus, müssen auf die (immerhin sehr schnell ladende und schick anzusehende) mobile Webseite zugreifen, wenn sie unterwegs etwas lesen oder schreiben möchten. Das ändert sich hoffentlich bald, eine Android-App ist seit einigen Monaten in Entwicklung.

Medium

Um diese App in größerem Umfang testen zu können, sucht Medium aktuell Beta-Tester. Um an der Beta teilzunehmen, müsst Ihr der Google+-Community von Medium beitreten. Hier müsst ihr den gleichen Account verwenden, den Ihr auch im Google Play Store verwendet. Da es sich um eine geschlossene Community handelt, müsst Ihr zudem auf Freischaltung warten, Medium verspricht aber, dass dies zügig gehen wird.

Seid Ihr in der Community, erhaltet Ihr Zugriff auf die Beta-App im Google Play Store. In der Community könnt Ihr dann Feedback hinterlassen und Feature-Wünsche äußern, wie das eben bei solchen Beta-Geschichten meistens der Fall ist. Falls das Ganze für Euch von Interesse ist, wisst Ihr nun, wie Ihr an die Beta kommt. Ich wollte Euch eigentlich noch schreiben, wie lange es bei mir gedauert hat, um in die Community zu kommen, bisher kam da aber noch keine Freischaltung. Wann die finale Version veröffentlicht wird, verrät Medium noch nicht.

(Quelle: Medium Android Team)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.