Back to 1080p: Meizu lässt Quad HD sausen

9. September 2015 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

meizu logo Während Sony bei seinem Xperia Z5 Premium mit Ultra HD bzw. 4K kokettiert und die meisten Smartphone-Hersteller ihre aktuellen und geplannten Flaggschiffe mit Quad HD (2560 x 1440 Bildpunkten) ausstatten, wagt es ein einsamer Hersteller Widerstand zu leisten: Obwohl Meizu bei seinem High-End-Gerät MX4 Pro Quad HD angelegt hat, soll das nächste Flaggschiff der Firma mit Full HD, also 1920 x 1080 Bildpunkten, auskommen. Meizus Chef hat für das Downgrade auch eine Begründung parat.

Demnach wolle Meizu nun allgemein auf Smartphones mit Quad HD verzichten. Unternehmensgründer Jack Wong und CEO Aber Bei begründen diese Entscheidung damit, dass Quad HD aktuell für die Kunden ausreichende Mehrwerte vermissen lasse. Aufgrund der geringen Bilddiagonalen reiche 1080p vollkommen aus und zehre zudem weniger am Akku. Im Gegensatz zur höheren Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln, die etwa auch mehr GPU-Leistung benötigt. Spannend: Ähnlich hatte in der Vergangenheit auch schon der chinesische Konzern Huawei argumentiert. Huawei hat aber bisher im Gegensatz zu Meizu ohnhein konsequent auf Quad HD verzichtet.

Meizu schwimmt nun wie gesagt gegen den Strom. Ob das die richtige Entscheidung ist, lässt sich schwer sagen. Unter anderem hat sich ja Caschy selbst vom Quad-HD-Display des LG G4 begeistert gezeigt. Doch in den Communities streiten sich die User, ob Quad HD gegenüber Full HD auf den kleinen Smartphone-Diagonalen abseits gut zu vermarktender Pixeldichten Vorteile bringt.

meizu twitter

Zu Meizus nächstem Smartphone-Flaggschiff mit dem Codenamen „Niux“ ist unterdessen wenig bekannt. Wie gesagt, soll das Gerät ein 1080p-Display mit leider noch unbekannter Diagonale verwenden. Im Inneren wird wohl der Samsung Exynos 7420, der auch im Galaxy S6 schuftet, seinen Dienst verrichten. Ihm stehen entweder 3 oder vielleicht sogar 4 GByte RAM zur Seite. Was die Kameras betrifft, rechnet man mit 21 Megapixeln für die Haupt- und 5 Megapixeln für die Webcam.

Haltet ihr Meizus Aussagen für gerechtfertigt? Oder ist das für euch eher eine Argumentation, die vertuschen soll, dass der Hersteller Kosten beim Bildschirm einsparen möchte? Ich selbst bin zwiegespalten: Nachdem ich mehrere Quad-HD-Smartphones getestet und direkt mit 1080p-Pendants verglichen habe, stimme ich zu, dass die bloße Auflösung wenig über die Qualität des Bildschirms aussagt. Für entscheidender halte ich Helligkeit, Kontrast, Schwarzwert und Blickwinkel. Deswegen bevorzuge ich beispielsweise OLED gegenüber LC-Displays. Trotzdem ist es auffällig, dass Meizu nun so einen Rückschritt macht. Vielleicht will man auch die Verkaufszahlen abwarten und ändert dann abermals seine Meinung.

(via GizChina)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2608 Artikel geschrieben.