Apple vs Microsoft: SkyDrive Update wird zurückgehalten

12. Dezember 2012 Kategorie: Apple, iOS, Windows, geschrieben von:

Apple und Microsoft – da denkt man pauschal erst mal, dass es zwangsläufig zwischen diesen beiden Giganten rappeln muss, aber so dramatisch ist die Lage grundsätzlich gar nicht. Im Augenblick herrscht jedoch wieder ein wenig Gewitterstimmung zwischen Redmond und Cupertino, es geht dabei um das Microsoft’sche SkyDrive für iOS!

SkyDrive_caschy

Bekanntlich hält Apple für jegliche Erlöse aus Apps die Hand auf. Verkaufe ich eine App für iOS, gehen 30 Prozent davon direkt nach Cupertino. Da kann man von halten, was man will – ist nun mal so und soweit sieht man das auch bei Microsoft ein. Problematisch wird es nun aber, wenn ich aus dem Game oder der Anwendung heraus weitere Käufe realisieren kann.

Problematisch ist das deswegen, weil auch das von Apple mit 30 Prozent Beteiligung veranschlagt wird. Beim SkyDrive könnte nun der Fall eintreten, dass man sich mithilfe seines iPhones für bare Münze größeren Online-Speicher im SkyDrive kauft – welchen man konsequenterweise auch dann noch nutzen möchte, wenn man vielleicht schon längst kein iPhone mehr besitzt. Und genau dort hat Microsoft seine Schwierigkeiten mit der Apple-Politik: Egal, ob ihr Android oder Windows Phone oder was auch immer nutzt: es wird laut Apple-Richtlinien auch dauerhaft über Apple abgerechnet. Soll heißen: egal, über welches Gerät und welches System ich auf das SkyDrive zugreife – Apple hält weiter die Hand dafür auf. Das passt den Kameraden in Redmond natürlich nicht und so hat man sich – als Kompromiss – überlegt, dass man diese Funktion (also die In-App-Käufe) für SkyDrive in einer neuen Version kurzerhand deaktiviert. So kann man dennoch seine App für iOS regel-konform anbieten, ohne dass Apple an den innerhalb der App realisierten Abos partizipiert. Profitieren würden davon auch Drittanbieter, die das SDK von Microsoft nutzen und die ebenfalls betroffen wären.

Das wiederum kommt wohl scheinbar in Cupertino nicht so richtig gut an, denn derzeit wird diese überarbeitete Version noch zurückgehalten, findet also nicht ihren Weg in den App Store. Laut Microsoft stehen beide Unternehmen auch wegen dieser Problematik im Kontakt – bislang jedenfalls ohne Ergebnis.

All Things D hat aber eine ganz andere Idee, was wirklich hinter diesem Streit um SkyDrive stehen könnte. Schließlich steht auch Office für iOS vor der Tür und sollte Microsoft in diesem Fall nachgeben, würde man auch für das Office mit der gleichen Regelung leben müssen. Bedeutet für den Nutzer mit iPhone UND Windows-Rechner: selbst, wenn man nur hier und da mal ne Excel-Tabelle auf dem Smartphone aufrufen will und sonst generell auf dem Windows-Rechner arbeitet, fließt die Kohle an Apple. Das kann Microsoft natürlich nicht gefallen und wir dürfen erwarten, dass sich die beiden Kandidaten hinter den Kulissen deswegen noch ordentlich die Köppe einhauen werden.

Quelle: The Next Web und All Things D


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1477 Artikel geschrieben.