Apple Keynote: iOS 5, iCloud, Mac OS X Lion, WiFi-Sync, iTunes Match, Musikwäsche & Co

6. Juni 2011 Kategorie: Apple, Internet, iOS, Mobile, geschrieben von: caschy

Ich habe mir bei Engadget im Liveticker und bei Ustream eine abgefilmte Apple Keynote angetan. Einen Livestream gab es ja leider nicht. Schade eigentlich. 5200 Teilnehmer waren da, die Tickets in zwei Stunden vergriffen (haha! Bei Googles i/o waren es nur 30 Minuten!). Doch was hatte Steve Jobs zu erzählen? Er sprach zuerst Lion, iOS 5 und “some cloud stuff an”. Zuerst wurde wieder mit Zahlen um sich geworfen. Abnehmender PC-Markt – steigender Mac-Markt.

Lion kommt mit über 250 neuen Features, so auch: Multi-Touch Gesten – schließlich sind in allen Books Multi-Touch Trackpads verbaut. Des Weiteren (aber das hatte ich schon einmal angerissen) Fullscreen-Apps.

Expose und Spaces werden mit Mission Control vereint – Anwendungen und Programme werden zusammen gefasst.

Ein weiteres Feature ist AirDrop. Quasi Freund-zu-Freund-Filesharing. Verschlüsselt natürlich. Wer Dropbox oder ähnliches nutzt, wird es wohl kaum nutzen. In der AirDrop-App sieht man eingeloggte Freunde und kann Dateien per Drag & Drop tauschen.

Aber sparen wir uns das alles. Die Software und die neuen Features wurden ja schon ausführlich beleuchtet und auch bei Amazon vorgestellt (wie zum Beispiel Launchpad oder die Möglichkeit von AutoSave & Delta-Copys für Dokumente (quasi  eine verfeinerte TimeMachine)).

Man erwähnte auch, dass der Mac AppStore mittlerweile die Nummer 1 für Apples Software-Verkäufe ist. Ja, auch Mac OS X Lion wird über diesen Store verfügbar sein. Alle autorisierten Macs bekommen Mac OS X Lion für 29,99 Dollar. Apple hat die Seite zu Lion schon live geschaltet. Wann kann man Mac OS X Lion kaufen? Erst im Juli.

Dann ging es weiter zu iOS 5. Fest eingebautes Twitter. Neues Notification-System. Wie bei Android kann man von oben nach unten “swipen” um so eine Übersicht über Mails, SMS & Co zu erhalten.

Interessant fand ich den mobilen Browser, der nun standardmäßig eine Read it Later-Funktion bekommt. Des Weiteren bekommt der mobile Safari auf dem iPad tatsächlich Tabs!

Weiteres Feature: Erinnerungsfunktion. Langweilig? Du kannst dich je nach Aufenthaltsort an etwas erinnern lassen. Dies und das machen, wenn du da und da bist.

Für Foto-Freunde: Camera-Button auf dem Lockscreen oder per Volume-up-Button. Foto-Editor. Fettes Feature: keine Kabel mehr, kein PC-Zwang. iPhones und iPads können out-of-the-box genutzt werden und die Software-Updates kommen endlich OTA (over the air) und damit kabellos. Bei Android bei den meisten Herstellern ja Standard ;) Früher ging Apple voran – nun zieht man nach. Damit ist natürlich auch WiFi-Synchronisation möglich.

Weiter ging es mit iMessage – ein eigener Messenger für iOS-User a la SMS. Unterstützt im Gegensatz aber Fotos, Videos & Co. Dürfte damit SMS bei iOS-Usern untereinander obsolet machen. Funktioniert mir UMTS und WiFi. Man merkt: Apple schottet sich ab – siehe Messenger und AirDrop. Aber wer will es ihnen verdenken? Wann iOS 5 kommt? Im Herbst.

Dann kam Steve wieder auf die Bühne. iCloud war angesagt. Geschichten, wie man in der Vergangenheit Fotos, Videos und Co zwischen den Geräten synchronisierte. Aber Zeiten ändern sich. Der digitale Content soll in die Cloud, der PC oder Mac ist nur noch ein Gerät von vielen – Daten aber überall verfügbar.

Das Ganze funktioniert automatisiert. Das Gerät lädt Content in die Wolke, diese wiederum pusht den Content auf die anderen Geräte. Sounds a little bit like Dropbox – nur in anderer Form Aber: Basisanwendungen kostenlos und ohne Werbung. MobileMe in neu. Kontakt-, Mail- und Kalendersync für umme. Quasi wie Google ;) Auch werden Apps, Bücher und Co automatisch auf alle anderen Geräte heruntergeladen.

Zugriffsmöglichkeiten auf die iCloud von Nicht-Macs? Folgenden Screen beachten:

Der ganze Spaß funktioniert auch mit Fotos. Fotos werden in die Cloud geladen und von dort bei Bedarf auf die Geräte gepusht. Ist ein wenig wie Googles Picasa, das standardmäßig bei Anlegen eines Google Accounts unter Android mit synchronisiert werden kann. In der Cloud hat man Speichermöglichkeit für 1000 Fotos, diese werden maximal 30 Tage aufbewahrt. Bei Mac & PC werden die Fotos standardmäßig heruntergeladen, bei iOS-Geräten sollte man, falls gewünscht, die Fotos also herunterladen.

Es ging weiter im Text: iTunes in der Cloud. Gekaufte Musik kann auf Wunsch in die Cloud geschossen werden und so auf anderen Geräten gehört werden. Spannend? Geht so (wie ich finde). Funktioniert auf bis zu 10 Geräten. Die Funktion ist fest in iOS 5 eingebaut, kostenlos und 5 GB Space für die Mails, Backup & Co gibt es noch oben drauf. In diese 5 GB werden eure 1000 Fotos nicht rein gerechnet, das gibbet on top.

Wer seine anderen Songs so synchronisieren will, der lässt seine Library scannen, diese wird mit dem iTunes Store online abgeglichen. Dafür latzt man 24,99 Dollar im Jahr und das nennt sich dann iTunes Match. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann legalisiert Apple mir tatsächlich alle Songs, die aus dubiosen Quellen stammen für 25 Dollar im Jahr? Habe ich das richtig verstanden? Wenn ja: definitiv ein Deal. Musikwäsche! 96 KBit-Schrott wird des Weiteren noch auf 256 Kbit hoch gelevelt.


One more thing? Nein, kein One more thing.

Mein Fazit? Schwer zu sagen. Ich sagte es bereits: oft preschte Apple vor, nun irgendwie nach. Zumindest in Sachen iOS vs. Android. In Sachen iTunes und iCloud bin ich noch gespalten – ich muss das ausprobieren und mich einlesen. Sollte das wirklich so sein, dass man für 25 Ocken im Jahr einen Ablass erhält, dann sehe ich düstere Musikzeiten. Denn warum kaufen? Aus dubioser Quelle saugen, von iTunes Match scannen lassen und fertig ist die Laube. Ansonsten: der Messenger hört sich nett an, ist aber wieder nur ein Apple-only-Kram, was ich persönlich nicht so spannend finde, da ich gerne auf mehreren Plattformen unterwegs bin. Von daher bleibe ich meistens bei Protokollen, die ich überall nutzen kann.

Da es hier gleich eh Gebashe geben wird: mir persönlich isses völlig Lachs, ob nun Apple, Microsoft, Amazon oder sonst wer einen Heck Meck raus bringen. Wichtig ist: Entwicklung & Co. Ich als Benutzer will von Technik und Software profitieren. Und ohne Firmen, die sich gegenseitig übertrumpfen wollen gibt es wohl nur wenig Entwicklung, oder? Auch wenn hier in diesem Beitrag Apple im Fokus steht: Microsoft hat bereits ähnliche Cloud-Dienste und man wird sich sicherlich nicht lumpen lassen, es mal wieder besser zu machen. Ach ja, Google und Co gibt es auch noch.

In diesem Sinne: spannende Zeiten – oder etwa nicht?

Nachtrag: Apples Pressemitteilung zu iCloud: http://www.apple.com/pr/library/2011/06/06icloud.html

Nachtrag 2: die Keynote ist jetzt zum Anschauen online. Zwei Stunden Vollgasveranstaltung ;)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch den HP Konfigurator an, welcher auf einer separaten Unterseite geschaltet wurde: HP Konfigurator. Außerdem haben wir noch Informationen über das HP ElitePad 1000 G2 und dieses verlosen wir auch!

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17900 Artikel geschrieben.