Android Wear unter iOS: nur bedingt nützlich für mich

1. September 2015 Kategorie: Android, iOS, Wearables, geschrieben von:

IMG_9033Wir alle erinnern uns an die Kommentare: „Android Wear? Das wird niemals für Apples iOS erscheinen!“ Tjoa, wir wir mittlerweile wissen, ist dies nicht der Fall, gestern erschien Android Wear für iOS. Laut Google kann das korrekte Funktionieren nur für die LG G Watch Urbane und neue Modelle gewährleistet werden. Dies heißt nicht, dass der Spaß nicht funktioniert, denn wir konnten iPhones sowohl mit der LG G Watch, der ASUS Zenwatch als auch mit der Motorola Moto 360 koppeln.

Smartwatches des alten Schlages sind günstig zu haben und vielleicht denkt der eine oder andere nun darauf rum, sich eine auf Android Wear basierende Smartwatch zu seinem iPhone zu bestellen. Der Funktionsumfang ist bedeutend kleiner als bei einer Pebble oder einer Apple Watch, doch ich denke, dass gerade die Pebble der große Verlierer durch die gestrige Veröffentlichung von Android Wear ist.

IMG_9033

Die Einrichtung der Smartwatch ist kein Hexenwerk. Hier wird einfach via Bluetooth gekoppelt und somit ist man durch. Solltet ihr eine Android Wear Smartwatch haben, die vorher mit einem Android-Smartphone gekoppelt war, so kann es sein, dass ihr die Smartwatch zurücksetzen müsst, zumindest war dies bei mir der Fall. Danach erhält man die klassischen Informationen zum Durchstarten auf der Smartwatch angezeigt, also eine Anleitung, was mit Google-Diensten geht.

ImageJoiner-2015-09-01 at 11.08.32 vorm.

Nutzer von Apps wie Google Inbox können zumindest einen kleinen Auszug aus der Mail erhalten, ein Beantworten oder komplettes Lesen der Mail ist nicht möglich. Die Mail-Karte für eine Mail kann per Wisch nach rechts ausgeblendet werden, ein Wisch nach Links bietet ein Blockieren der kompletten App an. Dies ist auch der Fall in anderen Apps, beispielsweise WhatsApp, Telegram und Co, hier hat man ebenfalls nur die Länge der iOS-Vorschau.

IMG_9034

Nutzer von Gmail können sich freuen, sie können Sprachnachrichten für Antworten aktivieren. Ansonsten unterstützt Android Wear für iOS auf der Motorola Moto 360 auch diverse Sprachbefehle, so lässt sich per Sprachbefehl eine Erinnerung einrichten, oder aber auch eine Stoppuhr starten. Gefühlt vergeht beim Auslösesatz OK Google, gefolgt von „Stopuhr starten“ eine längere Zeit als bei Android Wear. Besitzer einer Motorola Moto 360 haben zudem die Möglichkeit, in der App Watchfaces einzurichten. Voreingestellt sind dann noch Google Translate, Fit, Moto Body Herzfrequenz, Taschenlampe und Co. Kann direkt von der Uhr gestartet werden.

Ob man als Nutzer das Display der Smartwatch immer anlassen will, ob eine Kartenvorschau angezeigt werden soll – oder Kalenderkarten aus Kalendern angezeigt werden sollen – alles einstellbar in der Android Wear-App. Google Now selber hat einen eigenen Reiter bekommen, hier lassen sich einzelne Funktionen deaktivieren, scharfgeschaltet ist initial alles, also Informationen über Geburtstage, Flüge, Hotelreservierungen, Filme und Co. Quasi das, was Google Now-Nutzer und Nutzer der iOS-App von Google auf Wunsch auch sehen.

ImageJoiner-2015-09-01 at 11.08.39 vorm.

Wer Musik auf seinem iPhone hört, der hat übrigens über die Smartwatch die Möglichkeit, das Ganze zu steuern. Pause – Vor – Zurück – und eben die Lautstärke. Anruf? Die können angenommen, aber auch abgelehnt werden. Das Führen von Gesprächen ist nicht über die Smartwatch möglich.

Ansonsten ist mein erstes Fazit gedämpft: man kann Benachrichtigungen erhalten, aber nur wenig interagieren. Des Weiteren reagiert die Sprachsuche sehr lahm – zumindest auf der Moto 360. G Watch und Zenwatch hingegen funktionierten in Sachen Anzeige von Karten – aber nicht in der Sprachsuche. Nun ja – Google hat ja nichts falsch versprochen, sagte man ja aus, dass man die LG G Watch Urbane und kommende Smartwatches auf Basis Android Wear unterstützt.

Stand jetzt würde ich das niemandem empfehlen wollen – entweder Android-Smartphone und Android Wear – oder eben iPhone und Apple Watch (obwohl diese auch viele App-Interaktionsprobleme hat!). Aber mal schauen, was sich da zukünftig noch entwickelt. Wenn Apps tatsächlich besser auf Android Wear-Smartwatches angepasst werden dürfen, das Ganze smoother läuft – dann könnte das für einige eine günstige Alternative sein.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25442 Artikel geschrieben.