Android Wear, Auto und TV: Googles harte Hand gegen Anpassungen

29. Juni 2014 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: caschy

Jede Menge Android gab es zur Google I/O zu sehen. Android Wear, Android Auto und sogar Android TV. Android überall. Doch diese Ausgaben der Android-Plattform sind etwas anders als die, die man von den Smartphones kennt. Bislang war es Googles Ziel, Android extrem offen zu halten. Absolut anpassbar von Nutzern und Herstellern, was sicherlich zum unwahrscheinlichen Erfolg beitrug.

android auto

Viele Firmen kamen schon in die Kritik, Android zu sehr anzupassen – zu verschlimmbessern – während andere davon sprachen, dass diese Offenheit dafür sorge, dass Android immer weiter aus den Händen Googles gleitet. Diese Erfahrungen möchte man anscheinend nicht mehr bei den neuen Plattformen wiederholen. Googles Dave Burke hat sich in einem Interview mit Arstechnica zu diesem Thema geäußert.

Zwar dürfen alle Hersteller Apps, Services und Erweiterungen als Alleinstellungsmerkmal entwickeln – die Oberfläche von Android Auto, Android Wear oder Android TV dürfen aber nicht in Sachen Interface verschandelt werden. Als Erklärung wird vorgeschoben, dass in diesen Kategorien von Produkten die Benutzeroberfläche ein zentraler Teil ist.

Auch Updates sollen zukünftig in diesen Produktkategorien direkt von Google ausgespielt werden, die Fragmentierungproblematik und die Diskussionen könnten in diesem Falle auch minimiert werden. Ein Android Auto mit HTCs Sense oder ein Android TV mit Huaweis Emotion UI sollte so erst einmal nicht auf einprasseln.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22535 Artikel geschrieben.