Amazon Prime Photos: iOS-App mit Verbesserungen und Sicherung von Live Fotos

21. Juni 2017 Kategorie: Backup & Security, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Wer Bilder vom Smartphone in der Cloud speichern möchte, hat die Qual der Wahl. Zahlreiche Anbieter buhlen um die Gunst der Nutzer. Geht es um die reine Speicherung, könnte Amazon Prime Photos eine gute Alternative sein. Prime-Abo vorausgesetzt, hat der Nutzer so unbegrenzten Speicherplatz für Bilder in diversen Formaten (auch RAW) und kann von überall auf diese zugreifen. Allerdings bietet Amazon keinen Umgang mit den Bildern, wie man ihn beispielsweise von Google Fotos oder Apple Fotos kennt.

Auf jeden Fall hat die iOS-App für Amazon Prime Photos nun ein Update erhalten, das ein paar kleine Neuerungen bringt. Nutzer erkennen nun besser den Fortschritt beim Upload, sowohl beim automatischen Upload als auch bei Uploads in der Warteschlange. Für Nutzer von Live Fotos interessant: Der Video-Part der Fotos kann nun ebenfalls gesichert werden.

Die Android-App hat vor ein paar Tagen ebenfalls ein Update erhalten, dort beschränken sich die Neuerungen aber auf Verbesserungen unter der Haube, die zwar spürbar, aber nicht sichtbar sein sollten. Nutzt Ihr das Angebot von Amazon zum Backup Eurer Bilder?

Prime Photos von Amazon
Prime Photos von Amazon
Entwickler: AMZN Mobile LLC
Preis: Kostenlos
  • Prime Photos von Amazon Screenshot
  • Prime Photos von Amazon Screenshot
  • Prime Photos von Amazon Screenshot
  • Prime Photos von Amazon Screenshot
  • Prime Photos von Amazon Screenshot
  • Prime Photos von Amazon Screenshot
  • Prime Photos von Amazon Screenshot
  • Prime Photos von Amazon Screenshot
  • Prime Photos von Amazon Screenshot
  • Prime Photos von Amazon Screenshot

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9310 Artikel geschrieben.