ZAGG Rugged Messenger im Test: Robuster Zweiteiler für das iPad Pro 10.5

ZAGG wird dem ein oder anderen unter euch sicherlich ein Begriff sein. Der Zubehörhersteller stellt allerlei Produkte für Smartphones und Tablets her und besitzt die Untermarke iFrogz. Heute möchte ich euch ein Produkt vorstellen, welches entwickelt wurde, um das iPad Pro 10.5 zu schützen, den ZAGG Rugged Messenger.

Das iPad Pro 10.5 ist ein überragendes Tablet (hier gehts zum Test), welches jedoch nicht ganz preiswert ist. Da man für das Gerät viel Geld ausgibt, möchte man die Investition natürlich auch schützen. Bei diesem Vorhaben gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Case, Sleeve oder Smart Keyboard, um nur einige zu nennen. Der Rugged Messenger vereint die Schutzfunktionen eines Case mit dem Schreibkomfort einer Tastatur, aber kommen wir zum eigentlichen Produkt.

Zweiteiler für euer iPad Pro

In der Verpackung findet man zwei Bestandteile, (Natürlich auch eine Bedienungsanleitung, aber die vernachlässigen wir mal.) das Case und die Tastatur. Das Case strahlt bereits beim ersten Anfassen Sicherheit aus, es ist komplett aus Kunststoff gefertigt, wirkt aber keineswegs billig.

Am Rücken des Cases ist eine X-Struktur verbaut worden, die höchstwahrscheinlich für eine entsprechende Verteilung der Stoß-Wirkung verantwortlich sein soll, Ähnliches sieht man auch bei anderen Cases. Zusätzlich verleiht das X dem Case auch einen gewissen Charme. Die Hülle aus Kunststoff schützt das iPad komplett, selbst die Lautsprecherlöcher sind zumindest von außen komplett abgedeckt worden. ZAGG hat dort zwar kleine Aussparungen in Richtung des Nutzers platziert, dennoch merkt man, dass der Sound an Qualität verliert, wenn die Hülle installiert ist. Schade!

Aussparungen findet man nur bei der Kamera, den Mikros, dem Kopfhörer-Anschluss und dem Lightning-Port, Schutz hat hier halt Priorität. Die Ränder stehen etwas mehr als einen Millimeter über, sodass auch das Display nicht mehr direkt auf dem Boden aufliegt, sollte das Tablet mal kopfüber die Biege machen. Die Buttons sind nach wie vor recht gut bedienbar.

An dem Case hat ZAGG noch einen Pencilhalter vorgesehen, der den Stift recht straff aufnimmt und nicht so leicht wieder hergibt. Ist mir so lieber, als wenn der Pencil direkt wieder herausfällt.

Kommen wir zur Tastatur. Diese erinnert vom Design her etwas an die Surface-Tastaturen. Rings um die Tasten hat man eine samtige Oberfläche angebracht, die dem Alcantara der Microsoft-Tastaturen zwar nicht Paroli bieten kann, aber dennoch wertig daher kommt. An der Tastatur hängt auch ein faltbarer Stand, der denselben Mechanismus besitzt wie auch die bekannten Smart Cover für das iPad.

Mittig zwischen dem Faltmechanismus und der Tastatur kann man per Magnet das Case inklusive Tablet einklippen. Alles zusammen lässt sich dann einfach zusammenklappen und bildet eine Einheit. Der Stand hält dabei magnetisch am Rücken der Tablet-Hülle, auch die Tastatur schließt per Magnet.

Beim Tragen bekommt man den Eindruck, als ob man ein Buch in der Hand halten würde. Die komplette Konstruktion ist außen gummiert und wirkt sehr stabil. Generell kann man keine Verarbeitungsmängel oder billigen Kunststoff finden, Daumen hoch dafür.

Bedienung der Tastatur

Die verbaute Tastatur soll das Schreiben mit dem Rugged Messenger möglichst angenehm gestalten. Sie koppelt sich nicht wie andere Produkte per Smart Connector mit dem Tablet, sondern wird per Bluetooth mit dem iPad Pro 10.5 verbunden. Dazu haltet ihr eine der beiden Bluetooth-Tasten gedrückt und findet das Keyboard dann, wie jedes andere BT-Gerät auch, in den Bluetooth-Einstellungen, wo es gekoppelt werden kann.

Über die zweite Bluetooth-Taste könnt ihr die Tastatur nicht nur mit dem Tablet, sondern auch noch mit einem Smartphone verbinden, auch dieses lässt sich dann in den Stand stellen und als Display benutzen.

Das Schreibgefühl der Tastatur ist gut. Die Tasten haben für meinen Geschmack jedoch zu viel Travel und lassen sich etwas zu straff drücken. Man muss also etwas kräftiger in die Tasten hauen. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber daran, auch an das kleinere Layout der Tastatur, im Vergleich zu MacBook und Co. Ich bin damit mittlerweile sehr zufrieden und habe auch diesen Test mit dem Keyboard geschrieben.

Die Tasten können übrigens auch in drei Helligkeitsstufen beleuchtet werden, was vor allem bei wenig Licht sehr nützlich sein kann. Da die Tastatur über einen eigenständigen Akku verfügt, muss dieser über den vorhandenen micro-USB-Anschluss geladen werden.

Der Hersteller spricht von einer Laufzeit von einem Jahr, was ich aktuell noch nicht bestätigen oder widerlegen kann. Bisher musste ich die Tastatur noch nicht an den Strom hängen (knapp 4 Monate in Nutzung).

Mein Fazit zum ZAGG Rugged Messenger

ZAGG hat mit dem Rugged Messenger ein sehr robustes Case inklusive Tastatur abgeliefert, welches ordentlich Schutz bietet. Der Rugged Messenger ist gut verarbeitet und bietet Sicherheit bis zu einer Fallhöhe von zwei Metern. Damit kann man also gut und gerne draußen unterwegs sein, ohne sich Gedanken machen zu müssen, was mit dem Tablet passieren könnte.

Der Schutzfaktor hat natürlich auch seine Schattenseiten, das Case trägt ordentlich auf und macht das Tablet auch etwas schwerer. Wer also Wert auf Design und möglichst viel Schönheit legt, wird sicherlich mit dem Smart Keyboard von Apple besser bedient sein, dann aber mit Abzügen im Schutz. Alles in Allem bekommt man mit diesem Produkt für knapp 75 Euro ein gutes Gesamtpaket, andere Smart Keyboards sind da schon ein kleines Stück teurer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Danke für den Test, ich bin noch auf der Suche.

  2. Schade, dass der Smart Connector insgesamt so wenig genutzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.