Xiaomi Mi 11 im Teardown: Glas erschwert Reparaturen

Das Xiaomi Mi 11 hat mir in meinem Test sehr gut gefallen. Ins Innenleben konnte ich aber nicht direkt blicken. Das überlasse ich dann den Kollegen von iFixit, welche das Smartphone einem ihrer Teardowns unterzogen haben. Als Resultat ist ein Repairability Score von 4/10 herausgekommen. Gelobt wird, dass nur ein einziger Schraubenzieher benötigt werde. Auch sei der Klebstoff im Inneren relativ einfach zu lösen. Zudem seien viele Komponenten modular aufgebaut. Dafür gibt es aber andere Abstriche.

So könnten zwar Display und Akku jeweils separat getauscht werden, der Prozess sei aber recht kompliziert. Außerdem erhöhe das Gehäuse aus Glas das Risiko für Beschädigungen. Bei Reparaturen müsse man zudem mit dem gekrümmten Glas der Vorderseite extrem vorsichtig umgehen, sonst sei es leicht zu beschädigen. Der In-Display-Fingerabdruckscanner sei zudem nur schwierig auszutauschen. Bei einem Defekt müsse das komplette Display entfernt werden, was leicht darin münden könnte, dass der Bildschirm ebenfalls beschädigt werde.

Falls ihr mal in den gesamten Teardown hereinlesen wollt – er ist oben verlinkt. Wirkliche Überraschungen habe es laut iFixit aber nicht gegeben.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Oliver Müller says:

    Verklebte elektronische Geräte müssen verboten werden.

  2. „Außerdem erhöhe das Gehäuse aus Glas das Risiko für Beschädigungen.“

    Es gibt wohl auch nichts schlimmeres was ein Hersteller einem Gebrauchsgegenstand antun kann, als eine Gehäuse mit Glas (auf der Rückseite).

    <> Ne. Verwendet entweder Alu oder Stahl für maximale Stabilität oder Polycarbonat für Wechselakkus.

    Das Problem hat nicht nur Xiaomi. Auch Apple.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.