Xbox Wireless Headset ausprobiert

Das war eine angenehme Überraschung für Spieler, als Microsoft das Xbox Wireless Headset vorstellte. Bei der Entwicklung der Xbox Serie X|S wollte man laut Microsoft sicherstellen, dass sich Spiele lebensecht anfühlen, unglaublich schnell laden und so klingen, als ob man mitten im Geschehen wäre. Man habe sich für räumliche Klangverarbeitung entschieden, indem man spezielle Audio-Hardware eingebaut hat, um die Audioverarbeitung von der CPU zu entlasten, was die Zugänglichkeit, Qualität und Leistung dieser Erlebnisse dramatisch verbessern soll.

Xbox Wireless Headset
  • Koppeln Sie Ihr Xbox Wireless Headset direkt mit Ihrer Konsole durch Xbox Wireless, ganz ohne Dongles, Kabel oder eine Basisstation zu benötigen
  • Erleben Sie höchste Klangqualität und maximalen Komfort mit dem Xbox Wireless Headset und tauchen Sie in Ihr Spiel ein mit Raumklangtechnologien wie Windows Sonic, Dolby Atmos und DTS Headphone:X
  • Die automatische Stummschaltung und Sprachisolierung reduzieren Hintergrundgeräusche auf ein Minimum und ermöglichen ungestörtes Chatten

Das Xbox Wireless Headset unterstützt Raumklangtechnologien wie Windows Sonic, Dolby Atmos und DTS Headphone: X für Realismus und Audiopräzision. Aber es ist natürlich nicht nur für die Xbox Serie X|S zu gebrauchen, auch mit der One und anderen Geräten kann man das Headset koppeln – ganz normal über Bluetooth. Wenn man mag, sogar mit einem Mac oder einem iPhone – denn vielleicht mag einer die Optik und möchte das Xbox Wireless Headset „als das eine“ benutzen. Ich konnte in meiner kargen Freizeit ein wenig reinhören und möchte einen ersten Eindruck hinterlassen.

Die nackten Daten sehen wie folgt aus:

Lieferumfang Xbox Wireless Headset
USB-C-Ladekabel (35 cm lang)
Systemanforderungen Zur Verwendung mit Xbox X|S, Xbox One und Windows 10-Geräten. Auf unterstützen Konsolen erfordern einige Sprachchat-Funktionen Xbox Game Pass Ultimate oder Xbox Live Gold (Mitgliedschaften sind separat erhältlich). Für die Verwendung unter Windows 10 ist Bluetooth 4.2+, ein Xbox Wireless-Adapter oder ein kompatibles USB-C-Kabel erforderlich. Die sind separat erhältlich.
Material Kopfband: Stahlmetallband mit Schaumstoffpolsterung im Inneren
Ohrpolster: ovales Design mit Polyurethanleder und Schaumstoffpolsterung
Mikrofone Mikrofondesign: biegsamer Schwenkarm mit zwei Mikrofonen und beleuchteter LED, wenn das Mikrofon eingeschaltet ist
Lautsprecher Lautsprechergröße: 40 mm
Lautsprechermaterial: Papierverbundmembran und Neodym-Magnet
Lautsprecherimpedanz: 32 Ohm
Lautsprecherfrequenzgang: 20 Hz – 20 kHz
Steuerung Knöpfe: An-/Ausschalten/Koppeln, Stummschalten, Spiel-/Sprach-Balance-Regler (linke Ohrschale), Lautstärkeregler (rechte Ohrschale).
Bluetooth Bluetooth-Version: 4.2 (A2DP, HFP, HSP)
Codec: SBC
Akku Interner, wiederaufladbarer Lithium-Ionen-Akku mit bis zu 15 Stunden Akkulaufzeit pro Ladung. Ein 30-minütiger Ladevorgang bietet eine Akkulaufzeit von ca. 4 Stunden. Der Akku wird in ca. 3 Stunden wieder voll aufgeladen, wenn das Headset nicht benutzt wird.
Gewicht 312 g
Virtueller Surround-Sound Unterstützt Raumklangtechnologien wie Windows Sonic, Dolby Atmos und DTS Headphone:X auf Xbox Series X|S und Xbox One
Xbox Zubehör-App Anpassen der Equalizer-Einstellungen, Bassverstärkung, automatische Stummschaltung, LED-Helligkeit und Mikrofon-Monitoring

Die Haptik und die Optik:

Die Optik des Xbox Wireless Headset empfinde ich als angenehm. Sehen die meisten Gamer-Utensilien aus wie ein flackerndes Lampion-Fest der Dorf-Kreissparkasse auf LSD, so ist das Headset von Microsoft fast komplett schwarz, lediglich das typische Xbox-Grün sieht man an den Rändern der Hörer. Hier befindet sich dann auch das Mikrofon sowie die Steuerung. Die Regelung erfolgt einfach per Dreh an den Ohrmuscheln. Auf der linken Seite befindet sich zudem noch das Mikrofon, dass sich bei Nichtgebrauch einfach einklappen lässt und somit nicht mehr im Wege ist. Das Mikro stellt automatisch stumm, wenn man nicht spricht, alternativ kann man es natürlich auch von Hand stummschalten. Rein haptisch würde man vermutlich nicht unterscheiden können, ob es sich um ein Headset für 50 oder 150 Euro handelt da tut sich bei vielen Herstellern nicht mehr viel. Microsoft legt 100 Euro an und packt dafür jede Menge Kunststoff in die Verpackung. Die Ohrpolster sind super angenehme, der Bügel ist ebenfalls sehr angenehm gepolstert. Passt.

Xbox Wireless Headset an der Xbox

Das Headset kann alles darstellen, was bis zur neusten Konsolengeneration geht, inklusive des immersiven Dolby Atmos (das gibt’s in einer Aktion zum Test gratis, kostet danach einmalig 18 Euro). Das Koppeln kann über die Zubehör-App der Xbox erfolgen, hier habt ihr auch einen Equalizer. Tut euch den Gefallen und nutzt den auch etwas aus, bzw. justiert das Ganze. Jedes Ohr ist anders, doch ich hätte nach den ersten Minuten das Headset gleich in die Ecke gepfeffert, würde es keinen Equalizer geben. Das Xbox Wireless Headset kann richtig gut Bass abbilden, in der Grundeinstellung ist es einfach zu viel des Guten, das hat sich für meine Ohren nicht wirklich gut angehört. Ansonsten muss man nicht viele Worte über das Headset von Microsoft verlieren. Der Sound holt dich, richtig eingepegelt, mitten ins Spiel.

Du bist drin. Du hörst, was links, rechts, vorne oder hinten ist. Das haben die Menschen bei Microsoft schon schick hinbekommen. Eine echte, vor allem auch drahtlose Wonne. Ob Stadionjubel beim Fußball, epische Schlachten oder gemütliches Jagen von Wild – das Xbox Wireless Headset beherrscht die Klaviatur des Spiels. Das passt nicht nur klanglich, auch das Mikrofon gehört dabei zum guten Ton. Praktisch halt: Rechts regelt ihr über einen Dreh an der Muschel flott die Gesamtlautstärke, während ihr links die Ausgabelautstärke eures Gegenübers regeln könnt. So könnt ihr auch flott das Gesabbel in einer Party lautstärketechnisch erhöhen oder das Ganze auch reduzieren.

In den Einstellungen der Xbox lässt sich alles genau justieren, wie z. B. die Sensitivität der Autostummschaltung des Mikros. Klappt alles super, das Mikro springt an, wenn man spricht, nicht wenn im Hintergrund Lärm ertönt. Konnektivitätsbonbon: Man kann das Headset an die Xbox hängen, parallel über Bluetooth aber auch an ein anderes Gerät. Zocken und Sprache über Smartphone parallel sind also kein Traum, sondern Realität.

Xbox Wireless Headset nicht an der Xbox

So voll des Lobes bisher? Auf jeden Fall. Allerdings haben mich Nutzer gefragt, wie es denn am Smartphone aussieht. Ich persönlich würde mir das Ding nicht für unterwegs auf die Ohren setzen. Auf der einen Seite würde ich persönlich aussehen wie der Außerirdische aus „Louis und seine außerirdischen Kohlköpfe“, auf der anderen Seite fand ich den Sound ohne Justiermöglichkeiten einfach mistig über das Headset. Das darf aber jeder für sich ausprobieren.

Ich sag mal so: Wer sich das Headset holt, weil er etwas Drahtloses aus einem Guss von Microsoft für seine Xbox haben möchte, der macht absolut nichts verkehrt. Taugt auch sicher gut als hochwertiges Geschenk, falls ihr Kinder habt, die sich so etwas wünschen. In-Game-Sound ist knackig gut, störende Außengeräusche gehören der Vergangenheit an.

Wenn es für euch am Smartphone in Sachen Ton passt und ihr die Optik mögt, dann geht auch mehr für euch – nicht aber für mich.

Am Ende bleibt: Absolut gelungenes Zubehör für die Xbox, welches sicherlich auch hohe Anforderungen von Gamern erfüllt – zum fairen Preis.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Wie empfindest Du bzw. Dein Gegenüber denn die Qualität des Mikrofon ? Das ist aus meiner Erfahrung immer der Schwachpunkt bei Headsets gerade wenn sie mit Bluetooth betrieben werden. Hat man mehr als Telefonqualität zur Auswahl ?
    Danke schonmal für Deinen Test.

  2. Hi Caschy, danke für den Test. Wie gut funktioniert das Mic-Monitoring?

  3. Mal blöd nachgefragt, funktioniert Dolby Atmos über die Kopfhörer nur bei den Spielen an der XBOX oder auch bei Filme die man dann über die XBOX schaut?

  4. BigBlue007 says:

    Meins sollte dann am Mittwoch eintrudeln. Danke auf jeden Fall schon mal für dieses durchaus positive Erstfazit.

    Worauf ich ein Auge haben werde (und ich kann dazu hier dann auch gerne nochmal kurz was schreiben), ist, ob das Teil am PC als Headset für Teams & Co zu gebrauchen ist. Beim Thema Bluetooth-Headsets unter Windows gibt es nämlich ein den meisten Leuten nicht bekanntes Problem: Bei sehr vielen Bluetooth-Headsets am Markt wird das Mikrofon lediglich mit 8000Hz Samplingrate angebunden, was analoger Telefonqualität entspricht. Davon merkt man selbst nix, vor allem dann nicht, wenn die Wiedergabeseite ganz normal mit 16000Hz funktioniert. Das merkt man nur, wenn einem ein Gesprächspartner mal sagt „Alter, Du klingst scheisse“… 😀

    Dieses Problem zieht sich querbeet über alle möglichen Headsets. Es betrifft z.B. auch sämtliche Air Pods. Ich hab schon diverse Headsets getestet, und die übergroße Mehrzahl hat dieses Problem. Jabra z.B. löst es durch das Mitliefern von deren eigenem BT-Dongle, mit dem man natürlich ebenfalls 16000Hz auf dem Micro hat. Koppelt man eins der Jabra-Headsets direkt mit dem PC-integrierten BT – schwupps – 8000Hz.

    Funktionieren tut es z.B. mit dem MS Surface Headset und den MS Surface Earpods. Allerdings sind die recht teuer, und die Ear Pods klingen zumindest für mich nicht wirklich gut, wenns um Musik geht.

    Von daher bin ich recht gespannt, ob sich das Teil hier neben der primären Verwendung an der Xbox vielleicht auch als gutes Windows-Teams-Headset anbietet.

    • Wenn du der Meinung bist, halbwegs geradeaus etwas dazu schreiben zu wollen, dann ping mich ruhig an.

    • Mit Microsoft Teams funktioniert das ziemlich gut. Teste ich schon seit einer Woche. Auch die Qualität von dem Mikrofon kann ich so bestätigen. Wenn man auf Mute ist, bekommt man unter Teams noch einen Hinweis das man auf „Mute“ ist, und das Mikro deaktivieren soll. Das springt allerdings nicht nur an wenn man spricht, sondern auch wenn man versehentlich mit einem Klettverschluss in der Nähe des Mikros spielt 😉

    • Blacky Forest says:

      Bei Plantronics ist das genauso. Mit dem Dongle einwandfrei, ohne diesen miese Qualität und Abbrüche.
      Und leider ist der Bluetooth-Stack von Windows immer noch nicht richtig auf der Höhe… Schade, dass Microsoft bei so viel Software die Standards nicht einhalten will.

    • Wenn das XBox-Headset über Bluetooth nicht so gut mit Teams klingt, wäre ja auch hier die Möglichkeit es über einen XBox One Wireless Adapter mit dem PC zu verbinden.
      Wie komfortabel das Wechseln von XBox auf Adapter funktioniert, weiß ich allerdings nicht. Und auch die Ton-Quali ist fraglich, insbesondere wenn der von Caschy empfohlene Equalizer nicht verfügbar ist (bei mir z.B. auf dem Arbeits-Notebook würde da sicherlich nichts gehen)

  5. EddyMerckx says:

    Danke für den Post! Die Reichweite ist ähnlich wie bei anderen Bluetooth-Headsets? Oder ggf. sogar besser? Gibt es die Einstellungsmöglichkeiten auch am PC? Über die XBox-App ggf.?

    • Also ich sag mal so, dass die Reichweite nicht schlechter war als mit dem Sony-Headset, welches ich u. a. hier habe (1000xm4). Diese Angabe hilft dir in Metern aber nicht wirklich, weils auch auf Wände etc ankommt. Und die Xbox App haste auch für W10 🙂

      • EddyMerckx says:

        Ich habe deswegen bewusst nicht nach Metern gefragt, deine Antwort ist genau was ich mir erhofft habe 🙂 Danke dir!

      • Bei mir circa 8 Meter wenn ich auf die Toilette gehe, die zwei Wände weiter ist. Dann wird es aber langsam hakelig, aber die Verbindung reißt nicht ab.

        In der Dolby Atmos App unter Windows 10 kann man verschiedene Sound Profile einrichten für Game, Movie, Music, Voice und drei Customs Profilen. In den ersten vier genannten gibt es die Intelligent Equalizer mit den Einstellungen „Detailed“, „Banlanced“, Warm“ nach „Off“
        Unter Games gibt es noch den Performance Mode. Beschreibung: „Performance mode prioritize positional accuracy for competetive gaming“
        Dann gibt es noch einen Customs Equalizer mit Schiebereglern (32Hz, 64Hz, 125Hz, 250Hz, 500Hz, 1kHz, 2,4,8,16) , und zwei Buttons namens Surround Virtualizer und Volume Leveler.

  6. Lässt sich das mit der Ps5 verbinden?

  7. Gibt es einen Grund warum Dolby Atmos einmalig extra kostet und nicht einfach direkt im Kaufpreis enthalten ist?

    • Wahrscheinlich, weil Microsoft da lizenzrechtliche Auflagen von Dolby hast. Ist bei manchen Produkten von Fraunhofer und der Blu-Ray Bande auch so…

  8. Christopher says:

    Tolles Headset, hier noch meine persönlichen EQ-Empfehlung: 125 Hz (-9), 250 Hz (-6), 1 KHz (-2), 4 KHz (0), 8 KHz (0)

  9. Series only oder auch an der one kompatibel?

  10. Unterstützt das Headset auch Surround Sound wenn ich es zB an meinen Pioneer Heimkino Receiver koppel?

    • Vermutlich nicht.
      Um die Frage aber genau zu beantworten, muss man erstmal wissen welchen Receiver Sie haben 😉

      • Einen Pioneer VSX-832-B

        Wäre toll abends auch Surround Sound zu genießen ohne die Nachbarn zu strapazieren 🙂

        • Ist nur virtuelles Surround, was unter Win10 wohl durch Software emuliert wird. Kann mir schwer vorstellen, das das mit dem Kopfhörer funktionieren sollte. Aber die Verbindung sollte gehen. Der Receiver hat ja BT 4.1

        • Unter Windows 10 funktioniert der Surround Sound mit der Netflix oder Amazon Prime App ziemlich gut, habe ich gerade festgestellt.

  11. Nokiezilla says:

    Wie ist es so im direkten Vergleich zum Sony Pulse 3D? Kann dazu was gesagt werden?

  12. Martin Rutha says:

    Wie ist der Audiodelay wenn man damit Filme über andere Geräte als die Xbox schaut?

  13. Ist es denn für Shooter geeignet? Bluetooth hat doch normalerweise einen hörbaren Inputlag oder?

    • Wohl 40ms Inputlag bei Bluetooth 4.2. Bei Bluetooth 5.0 wohl nur noch die Hälfte.
      Ich würde sagen, immer noch zuviel.

  14. Wenn ich das Headset per BT über Handy nutze, dann werden meine eigenen Geräusche wie atmen, schmatzen (Snacks wie Chips etc.) nicht unterdrückt. Zumindest bestätigen es andere mit denen ich gesprochen haben (haben es extra getestet). Jemand ein ähnliches Problem oder gibt es dafür Einstellungen?

  15. Hannes Hanath says:

    Habe es seit gestern da. Ich habe das Mic Monitoring auf höchster Stufe, höre mich selbst über das Mikrofon aber überhaupt nicht. Dadurch ist für mich das Sprechen total unangenehm. Kann jemand bestätigen, dass das Mic Monitoring leider gar nicht funktioniert?

  16. Hi ist bei mir genauso. Da ist das hyperx cloud2 viel besser. Ich hör mich auch nicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.