„Wonder Woman 1984“ vor Kinostart exklusiv bei Sky und Sky Ticket

Sky teilt aktuell mit, dass der Superhelden-Film „Wonder Woman 1984“ noch vor dem Kinostart in Deutschland bereits bei Sky bzw. über das Sky Ticket zu sehen sein wird. Los geht es da im Pay-TV bei Sky Cinema bzw. via Streaming schon am 18. Februar 2021. Das ist natürlich keine Überraschung, bedenkt man die bisherige Zusammenarbeit zwischen Warner Bros. / HBO und Sky.

So lief „Wonder Woman 1984“ in den USA auch parallel zum Kinostart beim Streaming-Angebot HBO Max. Sky ist in Deutschland die erste Anlaufstelle für neue HBO-Produktionen, sodass naheliegend gewesen ist, dass „Wonder Woman 1984“ seinen Weg dorthin finden würde. Via Sky Q wird es den Film dann auch in Ultra HD geben.

Mein Interesse an dem Film ist im Übrigen sehr gering: Ich fand schon den Erstling eher mau und die Kritiken zur Fortsetzung sowie die Resonanz der Community fiel deutlich verhaltener aus. Da werde ich meine Zeit also wohl eher anderweitig investieren – zum Beispiel in „Love & Monsters“ oder in „The Mandalorian“, wo ich immer noch in der Mitte der zweiten Staffel stecke.

Übrigens: Auch die Warner-Bros-Filme „The Little Things“ mit Denzel Washington und „Judas and the Black Messiah“ werden deutlich früher als regulär, nämlich bereits 28 Tage nach Kinostart, auf Sky starten.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Lars-werner says:

    Der Filmflop ist jetzt schon Anwärter für die ‚Goldene Himbeere‘. Einfach grottig. Stinklangweilig, wirre Story, Chris Pine wozu?, billige CGIs, laaaangatmig. Der erste Film war 1000x besser.

  2. Teil1 war erstaunlich gut. Teil2 leider ein Totalausfall.

    Gal Gadot ist dennoch eine Augenweide.

  3. Unabhängig vom Film (den habe ich noch nicht gesehen) freut es mich, dass es nun endlich dazu kommt, Filme nicht erstmal für eine Weile exklusiv in Kinos zu zeigen.

    Wenn der einzige Vorteil von Kinos diese Exklusivität ist, hat das Geschäftsmodell sowieso keine Zukunft. Und wenn es nicht so ist, sollte das Aufheben der Exkusivität ja kein Problem sein.

    • Ich hätte auch gerne zu Beginn alles inkl. der Blu-ray – wann kommt die denn?

    • Naja, ein Kinobesuch hat einfach immer noch ein anderes Flair.
      Man trifft sich mit mehreren Leuten in der Öffentlichkeit, geht vielleicht noch was essen und trinken bei der Gelegenheit.
      Und technisch ist es den meisten Wohnzimmern sowohl in Bild und Ton sowieso überlegen.
      Also manch einer mag darauf verzichten können, ich fände es schade, wenn meine lokalen Kinos schließen, weil die Filme eher offiziell nach Hause gestreamt werden und somit auch die illegalen Kopien am selben Tag in Spitzenqualitat verfügbaren werden.

      Ich kann auch immer Zuhause essen, mein Bier aus der Flasche trinken, die Rollos runterziehen und nur noch nach draußen gehen,wenn ich zur Arbeit muss.

      Aber irgendwann ist die Pandemieauch mal vorbei…

      • André Westphal says:

        Also in Sachen Bild kannst du heute im Heimkino für relativ wenig Geld fast jedes Kino in die Tasche stecken. Das liegt technologiebedingt daran, dass Projektoren für HDR ungeeignet sind. Das ist für die Kinobetreiber aktuell ein erhebliches Problem, weswegen man sich auch nach alternativen, wie im Grunde sehr großen Bildschirmen, umsieht.

        Die soziale Komponente ist natürlich da, klar. Das ist aber Geschmackssache: Ich gehe mit meinen Freunden dann lieber zum Quatschen in ein Café oder Restaurant als ins Kino, wo man ja doch eher passiv nebeneinander sitzt.

        • Die meisten Leute sind aber keine Techies mit riesen Bildschirmen und neuester Dolby irgendwas Technik zuhause, die optimal an den Raum angepasst ist.
          Da stehen doch meist nur maximal 50 Zoll zuhause in 4 Meter Abstand zum Betrachter mit einer Soundbar wenn überhaupt.

          Wenn das Kino erst weg ist, werden sich große Produktionen nicht mehr lohnen.
          Oder meinst Du, man hätte mit Streaming zB. die Herr der Ringe Trilogie mitsamt Hobbit die Einspielergebnisse erreicht,die man mit dem Kino hatte?

          • Netflix soll 2020 mehr als 17 Mia. Dollar für die Erstellung von Content ausgegeben haben. Das ist vermutlich mehr, als man sich in Hollywood auch nur vorstellen kann. Und die Herr-der-Ringe-Serie von Amazon soll gegen 900 Mio. Dollar kosten. Damit sollten die Verhältnisse klar sein. Dann kommen noch Apple und Disney mit ihren Riesen-Budgets …

            Hollywood brauchen wir in Zukunft so wenig, wie die Kinos.

            • Klar sind das Hollywoodproduktionen und klar wollen wir halt auch weiterhin ins Kino, aber dann nicht mehr in Filme wie “Wunderschön” das möchte ich am liebsten direkt Streamen, für Minions 2 und Black-Widow hätte ich gerne gleich die Blu-ray und Top Gun 2 würde ich aber gerne im Kino sehen.

        • „Das liegt technologiebedingt daran, dass Projektoren für HDR ungeeignet sind.“

          Und was ist mit Doppel-Laserprojektion von Dolby Vision in Dolby-Kinos?

        • Sei mir nicht böse, aber nicht vorhandenes HDR ist für die Kinobetreiber im Moment das geringere Übel…

      • Ja, dann muss ein Kino eben mit den erwähnten Punkten überzeugen. Ich glaube aber eher, dass diese Punkte die meisten kaum überzeugen und sie nur aufgrund besagter Exklusivität ins Kino gehen.

        Mit mehren Leuten kann man bei entsprechend großer Wohnung / Haus übrigens auch zuhause sehr gut Filme gucken, wenn nicht gerade pandemiebedingte Einschränkungen das untersagen.

        • André Westphal says:

          Ich seh mir generell lieber Filme Zuhause an: Da kann man jederzeit auch pausieren und sich kurz über etwas unterhalten, Untertitel beliebig zu- oder wegschalten oder auch den Film erstmal ausmachen und ein anderes Mal zuende schauen. Außerdem gibt es keine Störfaktoren wie enge sitze (mit 190 cm im Kino nicht so angenehm für mich) oder quatschende Leute.

          Generell bin ich da jemand, der jederzeit die Erfahrung im Heimkino vorzieht – erst recht in Zeiten von verhältnismäßig günstigen 4K-TVs mit HDR.

          • „Da kann man jederzeit auch pausieren und sich kurz über etwas unterhalten, Untertitel beliebig zu- oder wegschalten oder auch den Film erstmal ausmachen und ein anderes Mal zuende schauen“

            Das ist ja gerade das gute am Kino: Man muss da durch und macht den Film nicht kaputt durch Pausen etc. Ein Film ist kein Buch.

            • André Westphal says:

              „Kaputt“ macht man sich den Film sicher nicht, indem man mal ne Pause einlegt, über eine Szene diskutiert oder eben Untertitel anschaltet für Leute, die eine Sprache nicht so gut beherrschen. Das ist eben wieder die Frage der subjektiven Vorliebe.

              Ich schau z. B. in der Regel einen Film mit 3 Stunden Spielzeit nicht am Stück, sondern dann zweigeteilt. Das finde ich dann wesentlich angenehmer.

              • Verdirbt aber mir zumindest auch das Erlebnis.

                • André Westphal says:

                  Das ist ja auch dein Recht – ich störe mich halt im Gegenzug an unbequemen Kinositzen, schlechter Bildqualität und redenden Menschen um mich herum – etwas das ich von jedem Kinobesuch kenne.

                  Deswegen bin ich aber halt grundsätzlich niemand, der oft ins Kino gehen würde und setzte mich lieber abends mal vor meinen OLED für einen Film oder eine Serie und bin da auch deutlich mehr von der technischen Qualität begeistert.

                  • Ich auch aber ein, zwei mal möchte ich dieses Jahr gehen. Aber ich mache das nur noch bei Filmen die ich mir halt nicht auf Blu-ray kaufe

              • Nee sorry aber das geht nicht, bin schon älter deshalb habe ich noch Erinnerungen an 2001, Spiel mir das Lied vom Tod, Ben Hur, Lawrence of Arabia alles sehr lange Filme im Kino, Ben Hur mit der Pause in der Mitte, das waren noch Zeiten. Aber eine Pause einlegen wann man oder Quatschen, das geht gar nicht. Ok, an eine Ausnahme werde ich mich für immer erinnern, Interstellar, da haben wir in der Mitte Pause gemacht und zwei Stunden über die Relativitätstheorie diskutiert (bin Nerd, meine Holde ist einfach mit den unterschiedlichen „Zeiten“ nicht klargekommen)

                • André Westphal says:

                  Du sollst dir Filme ja auch nicht so ansehen ;-). Ich bevorzuge diese Freiheit aber. Und das ist eben das Schöne, dass man es sich aussuchen kann.

          • Verhältnismäßig ist der Preis beim gebotenen Support sicherlich nicht.
            Man kann sich gar nicht mehr sicher sein, ob ein TV länger als zwei Jahre vom Hersteller unterstützt wird.

        • Ja, nur wenn alle weiterhin wie Grottenolme zuhause hocken, wird das keine großen Filme finanzieren.

          • Das ist fraglich.

            Mit welchem Anteil des Kinobesuchs finanziert man die Kinos und mit welchem die Filme? Und ist das letztlich weniger, als wenn sich die Leute den Film zuhause ansehen? Also ich kenne da keine schlüssige Modellrechnung, nur das Framing der Kinobetreiber, die mit entsprechendem Marketing seit Jahren so tun, als würde es hochwertige Filme ohne sie nicht geben.

            Aber: Zeiten ändern sich und damit auch das Konsumverhalten der Menschen. Das bedeutet für mich aber nicht per se, dass a) insgesamt weniger Filme angeschaut werden und b) die Einnahmen durch Veränderte Konsum- und Sehweisen plötzlich einbrechen würden.

          • André Westphal says:

            Natürlich geht das. In die Richtung gibt es ja schon Experimente: Eben dass Filme erstmal als SVOD / PVOD angeboten werden – du also einen relativ hohen Preis zum Ausleihen zahlst, der zwischen 20-30 Euro liegt. Das ist dann für viele Leute aber dennoch günstiger als Kino, wenn man An- und Abfahrt zum Ticket dazurechnet und mit mehreren Personen einen Film schaut.

            Ich kann mir dann schon vorstellen, dass ich mit ein paar Freunden sage: „Ok, den nächsten Marvel teilen wir uns die Kosten und schauen uns den hier am OLED bei mir an.“ Da wäre mein Bekanntenkreis auch alles andere als abgeneigt und ich denke das würde vielen so gehen.

  4. Semir Trabelsi says:

    wann kommt denn Love & Monster in Deutschland raus?

    • André Westphal says:

      Ich hab mir die UHD Blu-ray aus den Staaten bestellt, weil ich eh noch ein paar andere Sachen „brauchte“. Bin da ja noch etwas oldschool und kauf mir ab und an etwas auf Disc – und auf den Film hatte ich ziemlich Bock und werd ihn wohl mit mehreren Bekannten getrennt voneinander schauen, also lohnt es sich dann :-).

  5. ich finde es schon sehr böse, dass ein Kinoblockbuster bei einem Streaminganbieter landet, der die schlechtmöglichste Qualität abliefert. Wenn der Film selber „lahm“ ist, dann wird die miese Bild- und Ton-Qualität noch ihr übriges tun und die späteren Kinobesuche stark minimieren, die Disc-Verkäufe grottig schlecht aussehen lassen und insgesamt den Umsatz schmälern. WARUM produzieren sie dann überhaupt noch in guter Qualität (Bild und Ton), wenn das später beim Kunden in nur noch wesentlich abgespeckter Form ankommt.

    Ich hätte den Film blind auf UHD gekauft, um ihn das erste Mal zu sehen. Wenn ich den jetzt aber eh in der Flat drin habe, weil ich gerade die letzte Staffel von Supernatural sehe, dann sinkt die Chance, dass ich mir die UHD kaufe sehr stark. Da kündigt sich ein großes Problem der „Hardware“-Industrie an. Die Content-Industrie geht Wege, die die Anschaffung von Highend-Produkten obsolet macht. Wenn ich keine Chance habe, einen Film in bestmöglicher Ton- und Bildqualität zu sehen, dann brauche ich keinen 8k-Fernseher oder eine 3D-Audio-Anlage, dann werde ich auch irgendwann so geizig sein, dass ich auf Filme warte, bis sie in der Flatrate landen…. irgendwann wird der Content-Industrie aber das Geld fehlen, weil man mit Flatrate-Filmen nicht wirklich mehr Geld verdienen kann. Filmfans müssen getriggert werden, damit diese den Rest triggern, mit dem man eventuell noch mehr Geld verdienen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.