Windows 8 vom USB-Stick startbar?

Windows auf dem USB-Stick. Das wäre ja was und erinnert mich entfernt an das vor Jahren gestartete, aber nie wirklich professionell durchgezogene MojoPac. Gesetzt dem Fall, ihr seid in Besitz eines USB-Sticks ab 16 GB, dann könnt ihr Windows 8 auf einem USB Stick installieren. Dieses Feature wird nur in der Enterprise-Version von Windows 8 verfügbar sein, ich wette aber, dass es ratz fatz einen Workaround geben wird, der die Nutzung auch mit normalen Windows 8-Versionen möglich machen wird.

Ich denke mal, dass es sich wahrscheinlich aber um keine echte Installation von Windows 8 auf dem USB-Stick handelt, sondern einfach um eine Sandbox-Umgebung, welches auf einem bestehenden Windows 8-System ausgeführt wird. So werden sicherlich installierte Programme und Einstellungen auf dem USB-Stick Platz finden, dann die Sandbox / Anwendung, die dafür sorgt, dass die notwendigen Windows-Daten vom Host-System genutzt werden. (via neowin)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. @caschy Ist doch mit entsprechender Fummelei schon bei XP und neuer möglich, gut keine direkte Installation auf USB Medium, aber eine lauffähige Installation kann doch auch auf einen USB-Stick/USB-Festplatte verfrachtet werden, HDD-Emulation für den Stick im Bios natürlich vorrausgesetzt.

  2. Wenn man Windows auf’m USB-Stick haben will muss windows8 aber schnell starten können. Sonst dauert das auf dem USB Stick ewig.

  3. Ja aber wofür? Wann brauche ich Win8 auf’m usb? Eher Ausnahme. Für mich! Win8 in der cloud, das wäre mal was.

  4. Denny Weinberg says:

    ich denke wohl, dass es nativ laufen wird. also als speicher

  5. Windows in der Cloud? Selten so gut gelacht! 😀

    Windows ist ein Betriebssystem, was dieses Stück Hardware erst nutzbar macht für weitere Software. In der Cloud könnte es ja sein, dass Windows auf einem Linux-Cluster läuft. Da kriegt Bill Gates ganz schnell graue Haare. 😉

    Wofür braucht man Windows auf einem USB-Stick? Mal überlegen. Um vielleicht eine komplett funktionierende Arbeitsumgebung immer dabei zu haben, die fertig konfiguriert ist mit den eigenen Tools und Helfer? Diese kleinen Tools erlauben erst mein gewohntes Arbeitstempo. 🙂

    @weissertiger2: Microsoft hat doch mit Windows 7 wieder ein Anforderungs-Minimumrekord aufgestellt, da kann man doch die Minimalanforderungen wenigstens für die USB-Version doch wieder hochsetzen: So’n flotter USB3.0-Stick wird man wohl benötigen, um diese Minimalanforderungen zu erfüllen. Ansonsten würde ja jeder Hinz und Kunz dieses Feature nutzen und Microsoft verdient bestimmt auch ganz gerne an dem Verkauf und Zertifizierung von „Windows 8 ready“-USB3.0-Sticks. 😉

  6. wozu sollte ich ein Riesen-OS vom USB-Stick starten sollen – und in welcher Zeit? Damit ich am fremden PC „meine“ OS dabei habe? dann doch lieber Note- oder Netbook mitschleppen. Jedenfalls erschließt sich mir der Sinn nicht so richtig – ebtl. kann mich ja einer aufklären

  7. Volker Hett says:

    Windows in der Cloud ist doch nix neues. Meistens wohl eher private Clouds, so wie unsere Server.
    XP und Win7 per RDP auf dem iPad, das nenne ich 21. Jahrhundert 🙂

  8. also im Beitrag steht was von Windows 8 Auf‘ Stick, dieser muß mindestens 16 GB haben – nur fürs Profil?
    Der „Rest“ ist dann noch mehr Spekulation („…ich denke mal…Sandbox…“) 😉
    Ich habe für den Notfall verschiedene Linux-versionen und auch was gebasteltes von Windows auf’m Stick – was habe ich benötigt: kaum etwas davon, evtl. 1-2 mal was, um auf daten eines nicht gestartete OS zugreifen zu können aber letztlich war das Erstellen (oder auch nur runterladen und kopieren 😉 ) dieser Versionen eigentlich nur vertane Zeit. Nun gut, jemand anderes mag es natürlich brauchen – egal, ob nur Profil oder komplettes Win 8

  9. Hm, auf die eine Seite, was soll mir ne Sandbox nützen, für die ich n 16GB Stick opfern soll, welcher dann auch noch komplett formatiert wird? Da gibt es bereits heute viel bessere Lösungen.

    Auf die andere Seite frag ich mich was für Aldisticks ihr da habt. Alleine nur schon die Installation von Win7 ist mit nem gscheiten Stick ne Sache von paar Minuten, ein komplettes OS mitsamt Helfertools auf nem flotten Stick wär wohl ned das schlechteste, ich durfte schon Kisten „supporten“, da hat das Booten 12mal länger gedauert als n Windows vom Stick benötigen würde…

  10. Genau Alex, da hat Microsoft bestimmt kein Interesse dran. Aber so unvorstellbar es auch für dich klingen mag. So könnte ich mir das vorstellen. Kein OS. NUR einen Browser, aus dem du alles andere startest. Manchmal braucht es eben seine Zeit zu erkennen, dass die erde nicht zwangsläufig eine Scheibe sein muss.

  11. @ Durden: Du weißt ja, dass Microsoft fast sein gesamtes Geld mit Windows, MS Office und Produkten, die eins der beiden benötigen, macht?

    Microsoft wird also eins gewiss nicht machen: Alles, was die Anzahl der verkauften Windows-Lizenzen reduziert!

    An einem Browser-OS werkelt Google mit Chrome OS. Da dies eine typische Google-Idee ist, kannst du lange warten bis du die bei Microsoft findest.

    „Aber so unvorstellbar es auch für dich klingen mag.“
    Ja es klingt unvorstellbar, wenn es von Microsoft kommen soll. 😀 Wenn es von Google kommt, ist das keine bloße Idee mehr, sondern befindet sich schon mitten in der Beta-Phase.

  12. @Gabe
    Windows7 auf einem Stick hast du sicher nicht in ein paar Minuten installiert höchstens ein Windows 7 PE (wobei man sich da auch erst ein Image „Backen“ muss) oder ein Live Linux.
    Denn um Windows 7 auf einem USB Stick zu installieren musst du es zuerst auf einer Internen oder (je nach Computer und eSata Controller) auf einer eSata Platte/SSD installieren, dann ein Image der Installation auf den USB Datenträger überspielen und danach die Windows Registry so anpassen das Windows die USB Driver schon früher lädt.
    Anders ist es wenn du Windows 7 vom USB Stick installierten willst da musst du wie bei einer Linux Live Installation einfach den Stick bootfähig machen und die Daten darauf kopieren (es gibt genügend Tools die das automatisch machen).

  13. Antilinuxer says:

    Ich sag nur: Lizenzbedingungen!

    Ihr wollt doch nicht ernsthaft gegen das Urheberrecht und die Lizenzen verstossen?

  14. Ey ey ey ey….

    Das ist wieder einer dieser Tage – Warum diskutiert das User-Volk immer über die Sinnhaftigkeit von Windows-Features, die offensichtlich überhaupt nicht an eben jenes Klientel gerichtet ist?

    Caschy schreibt ganz klar: „Dieses Feature wird nur in der Enterprise-Version von Windows 8 verfügbar sein“ – darf ich jetzt davon ausgehen, dass jeder, der sich über Anforderungen und Einsatzzweck echauffiert, zu Hause eine Windows-Enterprise-Version einsetzt? Eher nicht.

    Ergo:
    Für mich ist das ein Feature, welches sich in erster Linie an Admins richtet.
    Zur Erklärung:
    In diesem Zusammenhang sind Admins Personen, welche ihr Geld hauptberuflich mit der Administration von IT-Systemen verdienen.

    Sind hier alle Admins? Wohl eher auch nicht.

    Mir will einfach nicht in den Sinn, warum jede Neuerung in Windows-Systemen immer erst gründlich madig gemacht werden muss.

  15. @Patrick: Man muss nicht immer ein Admin sein um solche Tool zu nutzen.
    Und Admins benutzen auch nicht immer die Enterprise-Version. Wieso auch?

  16. @weissertiger2:

    Die Enterprise-Version wird in der Regel in größeren bis mittelständischen Firmen eingesetzt und ist ganz klar nicht für den Privathaushalt gedacht. Wenn Microsoft dieses Feature nur in dieser Version freigibt, ist das einen Aussage. Darauf bezieht sich mein Kommentar.

  17. @Patrick: Dann finde ich es schade, das Microsoft Firmen bevorzugen, da diese die Enterprise-Version nutzen.
    Klar die Enterprise-Version kostet mehr. Aber trotzdem.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.