WhatsApp: Schwerpunkt der selbstlöschenden Nachrichten umgeworfen

Schon im Oktober hatte ich darüber gebloggt, dass bei WhatsApp selbstlöschende Messages geplant sind. Über das Feature wird es möglich sein, einzurichten, dass sich ausgewählte Nachrichten nach einer festgelegten Dauer von selbst entfernen. Sollte laut ursprünglicher Planung sowohl in Gruppen- als auch Einzel-Chats funktionieren. Mittlerweile hat WhatsApp im Hintergrund jedoch an der Funktion geschraubt und den Fokus verlagert.

So hat sich der Name geändert und man nennt es nicht mehr „Disappearing Messages“, sondern passender „Delete Messages“ Zudem haben sich die Zeitrahmen geändert, die ihr festlegen könnt. Das zeigt dann auch der folgende Screenshot. Ihr könnt etwa wählen, dass eine Nachricht schon nach einer Stunde ins Nirwana entschwindet oder aber erst nach bis zu einem Jahr.

Spannenderweise wurden in der WhatsApp Beta 2.20.10.23/24 für Apple iOS aber wohl alle Verweise auf Einzel-Chats entfernt. Damit erscheint nun möglich, dass die Funktion am Ende doch nur für Gruppen starten könnte. Man munkelt deswegen, dass die selbstlöschenden Nachrichten in Gruppen für mehr Ordnung sorgen sollen. Dort könnten dann auch nur die Gruppen-Admins die Funktion für Nachrichten von Nutzern aktivieren.

Ergibt Sinn, falls in einer Gruppe beispielsweise zu einem Treffen an einem bestimmten Termin diskutiert wird – das Gespräch aber nach jenem Datum irrelevant wird. Da wären die selbstlöschenden Nachrichten eine Option, um nachträglich mehr Übersicht zu schaffen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. WhatsApp-Nachrichten sollten sich nach dem lesen auf dem Endgerät IMMER selbst löschen. So könnte das zumüllen vermieden werden. Es reicht doch wen die Nachrichten auf den Facebook-Servern zur weiteren Auswertung und zum eventuellen nachlesen vorgehalten werden.

    • Dieser hier ist klasse. Nichts verstanden. 😀

      • Das zumüllen sind wenige MB für viele Jahre. Die Bilder und Gifs und Co. sind eher das Problem, wenn der WhatsApp Ordner sich aufbläht. Und naja, auf den WhatsApp Servern speichern? Da handelt man sich dann wieder neue Probleme mit Datenschutz, aber auch Sicherheit ein. So hat WhatsApp mit den Nachrichten sobald sie zugestellt sind nichts mehr zutun und auch sonst kommt niemand ran. Ganz anders z. B. bei Telegram, wo alles aufm Server gespeichert wird. Wenn der Benutzer nicht weiß was er macht, kann es passieren dass er irgendwann seine Handynummer wechselt und der neue Besitzer der Handynummer sich dann über den gesamten alten Nachrichtenverlauf freut. Ob das Stand heute immer noch so einfach möglich ist weiß ich nicht, in der Vergangenheit war das aber zumindest Theoretisch ein Problem.

        • Das ist halt das Problem von Messengern, die die Handynummer als Identifikation benutzen. Auch bei WhatsApp kann es passieren, dass der neue Besitzer einer Handynummer Nachrichten bekommt, die nicht für ihn bestimmt sind.

          • Bei WhatsApp kann man dann aber nicht den vergangenen Verlauf ansehen.

            Und ist bei SMS, MMS und Anrufen genau dasselbe, wenn die Nummer neu vergeben wurde und jemand an die alte Nummer schreibt; also kein wirkliches Problem, sondern ist halt einfach so. Und bei E-Mails ebenso, wenn sie neu vergeben wurden.

          • @marco
            Siehe das was Patrick schreibt. Es geht nicht um die Zukunft, sondern um die Vergangenheit. Wenn die Nachrichten auf dem Server gespeichert werden und die Identifikation über die Handynummer erfolgt, dann erbst du Quasi den gesamten Verlauf. Und das ist halt extrem problematisch.

            • WhatsApp ist kein cloudbasierenderd Messenger und speichert daher keinen Verlauf auf den Servern. Sobald eine Nachricht auf das Endgerät geliefert wurde, ist diese für immer von den Servern gelöscht. Backups eueres Chatverlaufes werden mit euren privaten Google Drive (Android) und iCloud (iPhone) Account erstellt. Es ist daher technisch ausgeschlossen, dass iwer den Verlauf von iwem übertragen bekommt.

      • @Jannik
        Fragt sich eher wer nichts verstanden hat?

        Warum hatte Facebook so großes Interesse an der Übernahme von WhatsApp? Bestimmt nicht nur um einen weiteren Werbekanal nutzen zu können. Denen geht es doch darum möglichst viele Infos der User zu sammeln, auszuwerten und zu vermarkten. Für den User gibt es keinen plausiblen Grund für eine redundante Datenspeicherung auf seinem Endgerät.

        • @Mr. T
          Die Nachrichten werden aber nicht redundant auf dem Endgerät gespeichert sondern ausschließlich auf dem Endgerät des Benutzers. Nicht bei WhatsApp/Facebook auf den Servern – anders als z. B. beim Facebook Messenger. Allein schon weil die Kommunikation – zumindest nach Aussage von WhatsApp – End to End Verschlüsselt ist und damit auch WhatsApp auf den Inhalt der Nachricht selbst keinen Zugriff hat. Die sammeln also fleißig Daten welche Personen du kennst und mit wem du kommunizierst, aber nicht worüber.

          Siehe https://faq.whatsapp.com/de/android/28030015/ und https://faq.whatsapp.com/de/general/26000050

          • Facebook liest alles schön mit bei WhatsApp !

            Der Beweis:
            https://www.sat1.de/tv/akte/video/2018-was-weiss-das-netz-ueber-uns-das-akte-datenexperiment-clip

            ab Min. 9:10 wird es interessant, für alle die immer noch meinen WA sei Verschlüsselt – Stichwort „Hundefutter“ – testet es selber!

            • Danke für die Quelle, aber das ist doch kein Beweis… Sat1 ist doch genau so ein Käse wie Galileo und Co. Funda zieht sich ein Bikini an, macht irgend nen Quatsch, und schon stellen die das als Beweis für alles mögliche dar. Genauso auch hier. Das hängen so viele Faktoren ab wann welche Werbung ausgespielt wird, das kann man nicht mal eben so mit einem einzigen Wort „erzwingen“. Für wie dumm halten einigen Leute eigentlich Facebook. Ah klar, User X hat vor 2 Tagen Hundefutter im Chat geschrieben, las mal jetzt Hundefutter Werbung schalten. Und gestern hat er Pizza erwähnt. Und Autos. Und das Wetter. Und Hamburger. Und Freunde. Wann sollen wir jetzt die Regenschirm, wann die Mercedes und wann die Bier-Werbung spielen? System-Overload.
              Ne, sorry, da vertrau ich dann doch lieber IT Experten wie zum Beispiel den CCC, die meines Wissens nach bisher nichts in die Richtung gefunden haben, oder den Leuten von Heise, mit einem Test von z. B. 2016: https://www.heise.de/security/artikel/Test-Hinter-den-Kulissen-der-WhatsApp-Verschluesselung-3165567.html

  2. Wenn das Löschen-Feature nur in Gruppen freigeschaltet würde könnte man einen Zweierchat durch eine Gruppe mit nur zwei Mitgliedern simulieren.

    …dann könnte nur das Setzen des Gelesen-Markers nicht verhindert werden, denn das lassen sie wiederum nur in Zweierkonversationen zu.

  3. Schwerpunkt umgeworfen. Bei der Überschrift verliert man ja glatt das Gleichgewicht…

  4. Da sich das WhatsApp-Entwickler Team wochenlang über die Benennung der „delete-Funktion“ Gedanken gemacht hat, ist leider die Auswahl des passenden Grautons für den Darkmode ins Hintertreffen geraten. Dieser verschiebt sich auf unbestimmte Zeit…

  5. Achtung Psychofalle:

    Gerade diese „selbstlöschenden Nachrichten“ sind für Facebook besonders wertvoll, da sie eine Information enthalten, die der Absender nicht dauerhaft stehen lassen will. Das können zB große Geheimnisse sein, die niemand dauerhaft nachvollziehen können soll!

    Und wie immer gilt auch, das diese Nachricht trotzdem auf ewig auf Facebooks WhatsApp-Servern gespeichert bleibt!

    Wer echten Datenschutz ohne Psychotricks haben will, der steigt besser auf Threema um – gibt es noch bis Dienstag zum halben Preis und hat bereits 8 Mio. (kluge) aktive Nutzer!

    • „bereits 8 Mio. (kluge) aktive Nutzer!“
      Bei Threema sind leider die Marketing-Leute nicht besonders Klug, sonst hätte man niemals von Tag 1 direkt Geld kassiert sondern die Leute erstmal die App installieren und ausprobieren lassen, und dann über eine einmal Zahlung die App nach einer weile Monetarisiert. Haben die leider am Anfang völlig vergeigt und deswegen dümpeln die immer noch mit nur 8 Mio „klugen“ Nutzern rum.
      Und bei Whatsapp sind die Nachrichten End to End Verschlüsselt – zumindestens nach deren eigenen Aussagen – damit können die mit den Nachrichten also auch nichts Anfangen.
      Man könnte jetzt ein Fass aufmachen, denen kein Wort glauben usw. Aber dann wäre Threema auch eine Fragwürdige Empfehlung, weil nicht völlig Open Source. Also dann doch eher Signal? Oder man nimmt halt das, wo man die meisten Leute mit erreicht, ohne mit 5 Messengern hantieren zu müssen und überlegt sich halt, ob man wirklich jedes intime Detail seines Lebens per Chat kommunizieren sollte. Den spätestens auf dem anderen Gerät hört jede Verschlüsselung auf, und ab da kommt man doch wieder an den Inhalt, und dieser kann immer in die falschen Hände fallen.

      • Es kommen jedes Jahr 1 Mio. aktive Nutzer zu Threema dazu – Threema wächst also stätig!

        Das sind Menschen, die sich eben nicht mehr von Zuckerberg ausspionieren lassen wollen (siehe mein SAT1 Posting oben) und begriffen haben, welche Gefahr unserer Demokratie drohen, wenn alle die gleiche Plattform (=Facebook) mit ihrem Privatleben „füttern“.

        Das sind kluge Menschen! (Und eben keine Lemminge….)

        Wie weit die Daten von Facebook mittlerweile „missbraucht“ werden können, zeigt diese Arte-Doku sehr ausführlich:

        http://www.arte.tv/de/videos/082806-000-A/fake-america-great-again/

        Psychometrik kann heutzutage helfen Wähler und damit die ganze Wahl zu manipulieren!

        • Um unsere Demokratie kaputt zu machen braucht man kein Facebook, dass schaffen unsere Politiker schon ganz von allein. Siehe so Aktionen wie von Andi Scheuer mit der Maut, die Aktion der FDP bei der Absage an die Regierung, die SPD, die sich innerlich selbst zerlegt statt sich auf die Wähler zu konzentrieren oder die Grünen, die völlig an der Realität der Menschen vorbei regieren wollen.
          Das man Facebook und Co. nicht mit den ganzen Daten füttern soll: einverstanden, mir sind die großen US Konzerne auch zu groß und zu mächtig, allerdings haben wir in Europa halt auch alles verpennt und pennen weiterhin von uns hin. Wo sind die brauchbaren Alternativen? GMX, Web.de und Co. für Emails? Bitte nicht, da bleib ich gerne bei Gmail. Threema und Co. hatten wir schon als Thema. Solange die das Ding nicht für umsonst anbieten und das Geld dann erst nach X Tagen Verwendung einsammeln, wird das mit denen auch in 5 Jahren nichts und die dümpeln mit ein paar Millionen Nutzern, überwiegend im deutschsprachigen Raum, rum. Das ist halt genau so ein Murks wie damals StudiVZ. Schließlich will man auch Kontakt mit Leuten aus dem Ausland halten. Und dann weiterhin die Frage: wieso so Closed Source Käse wie Threema und nicht direkt Signal, was komplett Open Source ist?
          Für Facebook als Plattform, Instagram, Youtube, Google Fotos und die Google Suche haben wir auch keine brauchbaren Alternativen. Und selbst wenn mal jemand kommen würde: Würde bei uns eh wieder alles an Bürokratie scheitern oder mit Werbung vollgestopft werden – siehe die weiter oben bereits genannten deutschen Mail-Anbieter. Also auch nicht besser als die Ami-Konkurrenz.

          Sorry für die längere Ausführung, vielleicht magst du einige Punkte auch anders sehen, ich will aber nicht den Messias in meinem Familien und Freundeskreis spielen. Die Leute benutzen nun Mal Facebook, Instagram, WhatsApp und Co. Aus zum Teil nachvollziehbaren Gründen. Gibt es teilweise bessere technische Lösungen, die mir besser gefallen? Teilweise. Ist es mir meine Zeit Wert andere davon zu überzeugen? Nein. Zum Schluss wird nämlich selbst die Europäische Lösung in der Amazon, Google oder Microsoft-Cloud gehostet – weil wir auch dort nichts zu bieten haben – und dann beißt sich die Katze wieder in den Schwanz, weil wir es in Europa einfach komplett verpennt haben, und mit unserer aktuellen Politik auch weiterhin verpennen.

          • Google Maps (inkl. Streets) nicht zu vergessen, wo der deutsche Michel nicht mal die Technik verstanden hatte und dachte, demnächst könnte jeder Live und dauerhaft gucken wie er halb Nackt in seinem Garten seine olle Wurst brät oder Einbrecher gucken können, wann jemand Zuhause ist, und deshalb ganze Straßenzüge verpixelt sind. Sowas als Europäische Lösung? Nicht in den nächsten 10 Jahren.

  6. Also ich finde disappearing passender, da sie nur aus der Ansicht verschwinden. Auf Server,oder als Speicherung beim Empfänger sind sie weiter vorhanden. Sicherer wirs sa rein gar nichts, außer eventuell leichter beleidigen a.v.a. zu können, da es nicht mehr so einfach nachgewiesen werden kann.

  7. Christian Ott says:

    Threema ist brauchbar aber Leute wie @Manuela bringen die falschen Argumente.
    Die Welt geht nicht unter, nur weil jeder WhatsApp verwendet.

    Was eben „transparenter“ by Threema ist die Kostendeckung. Der Privatnutzer mit seinen 1,37-3,99€ für die lebenslange Lizenz ist wirklich nur Beifang. Threema-Buisness mit seinen Monatsbeiträgen pro Lizenz könnte das System tragen (das ist aber nur reiner Verdacht, habe keinen Kontakte zum GF)

  8. Ich ärgere mich immer wieder über die Trägheit der Leute, warum wird dieser Mist namens WhatsApp eigentlich noch genutzt? Ich habe auf Signal umgestellt, nun können mir zwar von meinen ehemaligen ca. 50 WhatsApp-Kontakten nur noch 3 Leute per Messenger schreiben aber ich bin trotzdem froh nichts mehr von Facebook zu nutzen. Vielleicht werden die Leute ja etwas schlauer wenn ab 2020 Werbung bei WhatsApp geschaltet wird, habe da aber so meine Zweifel, die Trägheit ist grenzenlos.

    • Schön für dich, aber ich finde es etwas vermessen, alle indirekt zu beleidigen, die WA nutzen und keinen Grund für sich sehen, einen anderen Messenger zu nutzen.

  9. Immer diese Besserwisser.. Naja, mich stört viel mehr dass man WA nicht auf 2 Geräten nutzen kann.

  10. Gruppenzwang, Unwissenheit, Bequemlichkeit oder einfach nur Dummheit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.