Western Digital OptiNAND vorgestellt

Western Digital hat seine OptiNAND genannte Flash-basierte Laufwerksarchitektur vorgestellt. Jene befindet sich in der Endphase ihrer Entwicklung. Die neue Architektur optimiert und ergänzt klassische HDDs mit integrierten iNAND-Flash-Laufwerken.

Dadurch erhalten Kunden – wie Hyperscale Cloud-, CSPs-Unternehmen und Partner aus dem Smart-Video-Bereich sowie NAS-Anbieter und andere – eine Lösung, die dem exponentiellen Datenwachstum gerecht wird, indem sie die Kapazität, Leistung und Zuverlässigkeit bietet, die für zukünftige Speicherinfrastukturen erforderlich sind.

Eine Kombination aus Flash und klassischer Platte ist nicht direkt neu, wird nun aber von WD in einer Komplettlösung angeboten. Laut Unternehmen konnte man bereits Muster mit 20 TB an ausgewählte Kunden liefern. WD hat zwar die „Menge“ an NAND in seinen OptiNAND-Laufwerken nicht angegeben, betont aber, dass es sich nicht um ein klassisches Hybridlaufwerk (SSHD) handele. Im Gegensatz jenen speichern die OptiNAND-Laufwerke im Normalbetrieb überhaupt keine Benutzerdaten. Stattdessen wird der NAND zur Speicherung von Metadaten aus dem Festplattenbetrieb verwendet, um die Kapazität, Leistung und Zuverlässigkeit zu verbessern.

Die Latenzzeit des Laufwerks wurde laut WD durch signifikante und proprietäre Optimierungen der Laufwerksfirmware verbessert. Diese zielt darauf ab, dass weniger ATI-Aktualisierungen (ATI = Adjacent Track Interference) erforderlich sind und die Notwendigkeit der Cache-Flushes im Modus mit aktiviertem Schreibcache reduziert werde. Preise und genaue Verfügbarkeiten gibt es noch nicht – logo – man ist ja noch in der Entwicklung. Weitere technische Details kann man hier einsehen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Braucht man einen Treiber für die Festplatte odet wie funktioniert das mit Metadaten?

    • Sehr wahrscheinlich nicht, das sind Platten für professionelle Speichersysteme. Was auch immer mit Metadaten gemeint ist, wird das wohl in der Firmware umgesetzt.

      GRUSZ 20

  2. Speichervoll says:

    Klingt für mich irgendwie erst mal wieder nach Marketing-Voodoo. Ich bin gespannt…

  3. Das sollen so Verwaltungsinformationen sein wie Sektor CRC und ähnliches Zeugs das von der Platte in den Flashbereich wandert. Damit können die Datenspuren enger zusammenliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.