Was macht eigentlich WinAmp?

WinampWas macht eigentlich WinAmp? Auch wenn die Nachricht wirkt, als stamme sie aus dem letzten Jahrzehnt, so darf man nicht vergessen, dass WinAmp immer noch einer der beliebtesten Mediaplayer ist, die der Windows-Markt zu bieten hat. Wer vielleicht das Ende 2013 im Tiefschlaf verpasst hat: WinAmp, bis dahin noch zu AOL gehörig, wurde im Zuge der großen Umstrukturierungsmaßnahmen verkauft. Boom – Bombe geplatzt. Viel Schreierei bei den Nutzern, selbst eine Petition wurde eingerichtet.

Für viele verständlich, war WinAmp doch der stille und treue Begleiter, der einfach immer dabei war. Seitdem ist es ruhig – sehr ruhig. Natürlich kann man WinAmp noch weiter nutzen, doch vielen Anwendern ist eine Weiterentwicklung wichtig. Eben jene zeichnet sich auch bei WinAmp ab. Konkrete Aussage: WinAmp soll Freeware bleiben.

winamp

Diese bedeutet aber, dass man lizenzierten Code und Plugins ersetzen muss. Hier setzt man gerade bei den Kernfunktionen MP3- / AAC-Decoder, Albencovern und dem OpenH264 Decoder an. Doch bis wir etwas von den ganzen Neuerungen sehen, wir noch einige Zeit vergehen, eine öffentliche Beta wird erst einmal auf sich warten lassen.

(danke Alex!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

44 Kommentare

  1. Ich nutz auch noch immer Winamp. Warum vollgemüllte Software mit allerlei Funktionen installieren (welche ich nicht brauche) wenn das gute alte Winamp ausreicht. Kann Webradio und lokale MP3s abspielen, was will man mehr?

  2. Winamp, nicht WinAmp. Sorry, aber ich bin gerade getriggert von Leuten, die immer WEB und INTERNET schreiben.

  3. Hab WinAmp auch lange genutzt, bin vor einigen Jahren aber zu AIMP gewechselt. Alleine mehrere Playlists in Tabs öffnen zu können hat mich dort bleiben lassen.

  4. Das ist eine tolle Nachricht. Der beste Player für den Desktop und bisher unerreicht.
    Wenn der jetzt wieder etwas aufgepeppt wird, kann das wirklich nicht schaden!

  5. Ich halte es so wie mein Vorredner.
    Ich benutze zum Musikhören (und ggf. Digitalisieren von CDs) auch immer noch Winamp und hab mir das letzte Setup (ich glaube Version 5.5) an mehreren Orten hinterlegt, damit ich wenn nötig, immer Zugriff darauf besitze.

  6. AIMP habe ich mich auch zugewendet. Das Teil wird weiterentwickelt und macht einen wirklich guten Eindruck. Winamp war in den ersten Jahren (um 1998) der Hammer. Aber dann wurde der Player immer mehr aufgebläht und ressourcenfressender. Hoffentlich besinnen sich die (neuen) Macher auf die Basics.

    Dann stimmt der Werbespruch von damals wieder… 😉

  7. Thomas Baumann says:

    Ich nutz schon seit Jahren XMPlay. Gratis, zig Skins und Plugins (wenn man sie denn nutzen möchte), … Ich vermisse WinAmp nicht. Seit V5 gings eh steil bergab was die Qualität anging.

  8. @smk Benutze auch seit einer Woche AIMP. Wie geht das mit den Playlists in Tabs?

  9. Ich bin mittlerweile aus schon ewig auf foobar2000 umgestiegen. Noch minimalistischer als Winamp jemals war und in Sachen Tagging so mächtig wie kein anderes Programm. Winamp wird für mich nur interessant, wenn es wieder eine Mac-Version gibt, denn da sind die Alternativen wirklich grauenhafter Müll.

  10. Daniel Gleich says:

    hmm, ich nutze schon seit mehreren Jahren MusicBee, da wurde Winamp noch gar nicht verkauft… Gibt für mich eigentlich nix besseres.

  11. @Timo: Ich mein wenn du eine Playlist öffenest (*.m3u und so) öffnet AIMP einen neuen Tab. In den Einstellung gibts auch „neue Datei öffnen = neue Playlist“. Dann fügt er einer per Doppelklick geöffenete Datei nicht der aktuellen Playlist hinzu, sondern öffenet eine neue „default“. So mach ich das, da eine einzelne gestartete Datei ja nicht zwingend thematisch zur aktuellen Playlist gehören muss. Ich hab für verschiedenene Bands und Genres eigene Tabs angelegt. Die kann man auch durchsuchen ect….

  12. Nutze auch seit Jahren MusicBee, bin mit winamp nie warm geworden.

  13. Winamp ist klasse und läuft bei mir täglich. Wenn die das wieder aufmöbeln, wäre es gut. Vor allem wenn dann der Playlist-Generator und die Bookmarks-Categories wieder funktionierten.

  14. Ach ja, der gute alte WinAmp. Als Schüler habe ich einige Skins für ihn erstellt…
    Ha, und sie sind sogar noch alle auf deviantArt zu finden 🙂 http://jim-phelps.deviantart.com/gallery/56444464/Devious-Folder

  15. xmplay ist immer noch der beste player. 🙂

  16. Ich hatte Winamp ne Zeiit lang auch mal benutzt, bin aber immer wieder zum Windows Media Player zurückgekehrt. Seit gut 2 Jahren benutze ich MusicBee. Ist für mich einfach der perfekte Audioplayer, wo ich alle meine Podcasts und Internetradios drinne habe. Foobar kenne ich auch, hatte ich mal getestet, aber war irgendwie nie so meins. MusicBee ist auch ganz gut anpassbar und gefällt mir um einiges besser. 🙂

  17. Ich nutze seit gefühlt immer Winamp 2.91 🙂

  18. Hat der VLC Player nicht inzwischen Winamp abgelöst?

  19. WinAmp ist mir in Erinnerung geblieben als ressourcenhungriges Monster, foobar, ein bisschen hier und da werkeln und voila, perfekt angepasster Player.

    @Barney, fürs Tagging gibt es mMn besseres, TagScanner oder mp3tag…

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.