Warum Nuki für Alexa keine Smart Home-Komponente ist

Nuki hat kürzlich einen eigenen Alexa-Skill zur Nutzung mit Amazon Echo erhalten. Was beim Ausprobieren sofort auffiel: Nuki wird nicht als Smart Home-Komponente integriert, sondern man muss den Nuki-Skill extra ansprechen. Zum Vergleich: Meine Heizungssteuerung läuft über tado°, hier sage ich einfach „Alexa, stelle die Heizung im Wohnzimmer auf 22 Grad“ und es wird ausgeführt. Beim Nuki-Skill muss man jedoch „Alexa, öffne die Haustür mit Nuki“ oder ähnliche Varianten sagen, um eine Aktion auszulösen.

Da wunderte ich mich natürlich, warum das so ist. Immerhin hat Amazon die Unterstützung von Smartlocks als Smart Home-Skill bereits angekündigt, was eben eine solche „einfachere“ Steuerung erlauben würde. Also direkt mal bei Nuki nachgefragt, ob das noch kommt oder wie sich das insgesamt verhält und habe eine für mich überraschende Antwort erhalten:

„Das Smart Home Produkt von Amazon ist leider für europäische Türschlösser nicht geeignet, da es ausschließlich für US-Türschlösser konzipiert wurde (bei Apple Homekit droht dasselbe Problem). Dies hat zur Folge, dass die Funktion „Tür öffnen“, welche auch die Falle des Türschlosses ziehen kann, im Smart Home Skill nicht vorhanden ist (weil US-Schlösser das in dieser Form nicht haben). Dies würde für die Mehrheit unserer Kunden bedeuten, dass sie mit der Integration nichts anfangen könnten.

Zusätzlich kann das Smart Home Skill von Amazon nur das Schloss sperren, aber nicht öffnen, womit Amazon auch die PIN-Problematik durch Nicht-Anbieten der Funktion umgeht. Wir haben uns dazu entschlossen, die Funktion trotzdem anzubieten, aber eben mit dem PIN zu versehen (wird z.B. von August in den USA identisch umgesetzt).

Leider müssen wir an dieser Stelle mit den Rahmenbedingungen von Amazon leben und die ein oder andere Konsequenz mag daher für den Nuki User so nicht nachvollziehbar sein, hat aber eben seine Gründe.“

Das erklärt natürlich auch, warum in der Amazon-Ankündigung keine europäischen Hersteller mit aufgeführt waren. Liegt also nicht daran, dass Nuki hier schlecht umsetzt, sondern einfach an den Einschränkungen von Amazon. Insgesamt funktioniert der aktuelle Nuki-Skill bei mir dennoch zuverlässiger als das Sperren über IFTTT, eine weitere Funktion, die ich regelmäßig mit Alexa nutzen werde (löst IFTTT ab bei mir).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. ? Was haben US Türschlosser in der Art nicht??

  2. @Thomas
    Bei den US Türschlössern gibt es einfach nur den Status offen oder zu. Ist der Riegel offen kann sie auch von außen ohne Schlüssel geöffnet werden. Hier bei unseren Türen hingegen benötigt man immer den Schlüssel bzw die Drehung des Schließzylinders um die Türfalle zu öffnen.

  3. @Leif: ajo OK, wusste ich noch nicht . Wieder was dazugelernt 🙂 Vielen lieben Dank

  4. @Leif Sikorski: Gut, aber auch hierzulande könnte man doch ein solches Schloss verbauen. Oder ist das vielleicht ein versicherungs-technisches Problem o.ä.?

  5. @Chris R.
    Können schon, aber warum sollte man absichtlich ein unsicheres Schloss einbauen? Das würde auch keine Versicherung so mitmachen.

  6. @Bastian: Dafür gibt es schon Gründe, z.B., damit man sich nicht selbst aussperrt. Und davor ist *niemand* sicher, auch die nicht, die in solchen Fällen gerne mit dem Finger auf andere zeigen. Und macht die Versicherung da tatsächlich einen Unterschied zwischen so einem „US-Schloss“ und einem nicht verschlossenem „DE-Schloss“?

  7. Viele Hausratversicherungen schreiben bestimmte Schloss-Typen vor.

  8. Hab keine Ahnung davon aber ann man dann einfach von draußen schreien, „Alexa, öffne die Tür mit Nuki“?
    Würde es ja für Einbrecher recht einfach machen oder wenn mal wieder im Fernsehn so ein Satz genannt wird. 🙂

  9. In Deutschland ist das zwar größtenteils so, dass die Falle (das abgeschrägte Teil, das ins Schließblech einschnappt) von aussen mit dem Schlüssel und nicht mit einer Klinke geöffnet wird, nennt sich Wechselschloss. Zwingend vorgeschrieben ist das aber nicht, viele Aussen-Kellertüren haben z.B. eine Klinke.

  10. stiflers.mom says:

    Es kommen bald Schlösser die von Alexa als Smart-Home Komponente unterstützt werden

  11. Stefan1451 says:

    Mit einem Homematic Türschloss und IObroker auf einer Raspi läuft das. Genauso Heizung und eigentlich fast alles Vorstellbare. Ist halt ein bisschen Bastlerei und Aufwand bis man sich eingelesen hat… 😉

  12. Was die Sicherheit der Schlösser betrifft kommt es auch immer drauf an aus welchem Blickwinkel man es betrachtet. Ich finde das System der USA eigentlich besser, weil dies die Nutzer dazu bringt die Tür stets abzuschließen. Hier gibt es leider doch sehr viele die ihre Haustüren nur zuziehen, was zur Folge hat dass sie eigentlich jeder relativ schnell, einfach und nahezu lautlos öffnen kann.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.