Caschys Blog

Vodafone und Unitymedia: Wie es weitergeht

Vodafone und Unitymedia wachsen zusammen. Das zeigte sich bereits in einem Willkommensangebot für die Nutzer. Aber das war noch nicht alles, wie man in einem Presse-Call verlauten ließ. So wird irgendwann – dafür gibt es aber noch keinen Zeitrahmen – natürlich die Marke Unitymedia verschwinden. Des Weiteren werden natürlich Angebote zusammengelegt, was bedeutet, dass die TV-Plattformen, die bisher noch getrennt sind, irgendwann zu einer werden.

Wie geht es sonst noch weiter? Das erklärte Ziel von Vodafone: 25 Millionen Haushalte bis 2022 mit Gigabit-Internet versorgen. Demnächst startet im Unitymedia-Verbreitungsgebiet die Gigabit-City Hagen – ein erstes Ergebnis der Zusammenarbeit von Vodafone und Unitymedia. Rund 144.000 Haushalte können dann Internet mit Gigabit-Geschwindigkeiten buchen. Unitymedia wird voraussichtlich noch in diesem Jahr für Neukunden einen Gigabit-Kabelrouter als Standard-Kabelrouter einführen. Dieser ersetzt die Connect Box.

Bis Ende 2019 wird das gesamte Netz von Unitymedia mit DOCSIS 3.1 Technologie ausgestattet sein – so werden beispielsweise rund 170 Kabelvermittlungsstellen durch ein Technik-Upgrade massiv aufgerüstet. Auch das Netz wolle man verbessern. Bis Ende 2020 werden allein 700 Netzsegmentierungen durchgeführt, durch die die Kapazität in einzelnen Netzabschnitten erhöht werden soll. Zudem werden sämtliche Netzabschnitte neu eingemessen, um insbesondere die Upstream-Qualität zu verbessern. Abschließend: 2020 startet netzweit die Vermarktung von Gigabit-Tarifen im Unitymedia-Verbreitungsgebiet – ein genauer Vermarktungszeitpunkt steht noch nicht fest.

Aktuelle Beiträge