Vodafone und Unitymedia: Wie es weitergeht

Vodafone und Unitymedia wachsen zusammen. Das zeigte sich bereits in einem Willkommensangebot für die Nutzer. Aber das war noch nicht alles, wie man in einem Presse-Call verlauten ließ. So wird irgendwann – dafür gibt es aber noch keinen Zeitrahmen – natürlich die Marke Unitymedia verschwinden. Des Weiteren werden natürlich Angebote zusammengelegt, was bedeutet, dass die TV-Plattformen, die bisher noch getrennt sind, irgendwann zu einer werden.

Wie geht es sonst noch weiter? Das erklärte Ziel von Vodafone: 25 Millionen Haushalte bis 2022 mit Gigabit-Internet versorgen. Demnächst startet im Unitymedia-Verbreitungsgebiet die Gigabit-City Hagen – ein erstes Ergebnis der Zusammenarbeit von Vodafone und Unitymedia. Rund 144.000 Haushalte können dann Internet mit Gigabit-Geschwindigkeiten buchen. Unitymedia wird voraussichtlich noch in diesem Jahr für Neukunden einen Gigabit-Kabelrouter als Standard-Kabelrouter einführen. Dieser ersetzt die Connect Box.

Bis Ende 2019 wird das gesamte Netz von Unitymedia mit DOCSIS 3.1 Technologie ausgestattet sein – so werden beispielsweise rund 170 Kabelvermittlungsstellen durch ein Technik-Upgrade massiv aufgerüstet. Auch das Netz wolle man verbessern. Bis Ende 2020 werden allein 700 Netzsegmentierungen durchgeführt, durch die die Kapazität in einzelnen Netzabschnitten erhöht werden soll. Zudem werden sämtliche Netzabschnitte neu eingemessen, um insbesondere die Upstream-Qualität zu verbessern. Abschließend: 2020 startet netzweit die Vermarktung von Gigabit-Tarifen im Unitymedia-Verbreitungsgebiet – ein genauer Vermarktungszeitpunkt steht noch nicht fest.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Ob es an dem Zusammenschluss liegt oder nur an Unitymedia. Doch bei mir macht der Kabelanschluss von Unitymedia kein Spaß mehr. Seit vielen Monaten ist die Internetverbindung sowas von brüchig. Und aktuell kann ich wegen >20 Neustarts der Box das Internet überhaupt nicht mehr nutzen. Die Hotline und Techniker sind zwar nett. Aber sie bekommen die Probleme der NE3 Verbindung nicht gelöst

    • Kann ich so unterschreiben. Freundin ist bei eazy. Freitag und Samstag gab es den halben Tag lang kein Internet. Und auch in den Wochen davor gab es mehrere Ausfälle im Monat.

      • Meinst Du ob ich eine Fritzbox 6591 nutze? nein ich nutze den Standard Router Connect Box von UM. Wurde auch bereits getauscht, daran liegt es nicht. Es liegt wohl an der Zuleitung bis zum Haus.

        • JohnnyBigodes says:

          Die Connect Box von Unitymedia ist wirklich der letzte rotz.
          Rufe dort an und verlange nach eine Fritzbox.
          In 90% der Problemfälle in mein Freundeskreis, war das Problem tatsächlich die Connect Box.
          Seitdem einige auf die Fritzbox (eigene oder von UM angemietet) umgestiegen sind, waren die Probleme wie von Geisterhand verschwunden.

  2. Ja da bin ich ein wenig besser dran. Mein Internet läuft stabil aber ich kann mich seit Sommer letzen Jahres nicht mehr in meinem Kunden Login anmelden. Unzählige Mails und Telefonate und alle wollten das schnell lösen… bis heute kann ich das Kunden Log in oder die UM App nicht mehr nutzten… Echt traurig…

  3. Ich bin seit Jahren mit Unitymedia zufrieden. Ich fürchte die Zeiten sind aber vorbei.
    Im Mobilfunkbereich bin ich mit Vodafone nicht wirklich zufrieden.

    • Es ändert sich doch erstmal nichts. Nur dass „Unitymedia a vodafone Company“ statt „Unitymedia“ auf der Rechnung steht. Die Infrastruktur im Hintergrund ist fürs erste die gleiche.

      • „Bis Ende 2020 werden allein 700 Netzsegmentierungen durchgeführt, durch die die Kapazität in einzelnen Netzabschnitten erhöht werden soll“

        Das könnte aber auch bedeuten das bisher gut versorgte Bereiche anschließend schlechter aufgestellt sind.

        • Lol. Eigentlich bedeutet es genau das Gegenteil. Es bedeutet bildlich gesprochen nämlich zB, dass Straßenzüge, die bisher mit einem Kabel angeschlossen waren aufgeteilt werden in zwei kleinere Netze die jeweils separat an das große Netz angebunden sind. Somit stehtin den zwei kleineren Netze die gleiche Bandbreite bei nun halber Nutzerzahl zur Verfügung.

          • Nicht wirklich. „Never change a running system“. Den „Fehler“ habe ich bei unitymedia seinerzeit gemacht, als ich von meiner funktionierenden 120er Leitung auf die 400er geupdated habe… das war wochenlang ein Akt, dass überhaupt wieder was ging. Von dem Nutzen der eigenen FritzBox und den diversen Kontakten mit UM deswegen reden wir lieber gar nicht erst. Mir graut es vor dieser Fusion, ich gehe davon aus, dass das alle andere als rund laufen wird und nur wieder unnötig Nerven der Kunden kosten wird.

    • geht mir genauso.
      Mit Unitymedia bin ich absolut zufrieden, volle Bandbreite von über 400 MBit/s auch in den Abendstunden, Störungen beim Internet schon lange nicht mehr gehabt.
      Beim TV kann ich aber gerne auf die Horrorbox ( Horizon ) verzichten, aber für das bischen, was ich TV schaue, reicht das Teil aus.

      Mobilfunk: da bin ich vor 2 Jahren bereits von Vodafone zur Telekom gewechselt und das habe ich keine Sekunde bereut.
      Selbst wenn Vodafone mit 1000 TByte bieten würde, könnten die mir gestohlen bleiben.

  4. Ich hoffe das ich meinen Vertrag nach der Übernahme kündigen kann, mit Vodafone habe ich nur schlechte Erfahrungen gemacht und möchte keinerlei Geschäftsbeziehungen mit den unterhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.