Vivid: Bargeldauszahlungen im Supermarkt gestartet

Das deutsche Fintech Vivid bietet seit Juni die Möglichkeit, Bargeld im Supermarkt einzuzahlen. Wir konnten schon damals berichten, dass man – ähnlich wie bei N26 oder auch Tomorrow – künftig zudem auch Bargeld an der Supermarktkasse bekommt. Weiterhin erhält man mit der Visa-Karte von Vivid auch Bargeld an zahlreichen Automaten.

Kostenlos sind bei Vivid Bargeldabhebungen von 200 Euro bzw. mit Prime-Abonnement von 1000 Euro im Monat. Wie bei der Bargeldeinzahlung wird in der App ein Barcode generiert. Vivid setzt da auf den Partner viafintech (Paysafe) bzw. eine Kooperation mit Barzahlen. Als Auszahlungsstellen für das Bargeld fungieren neben den Automaten dann auch diverse Supermärkte. 12.500 Märkte innerhalb von Deutschland seien da mit dabei: Supermärkte, Drogerie-Märkte sowie Baumärkte oder auch Tankstellen.  Bargeld gibt es für Vivid-Kunden unter anderem bei Rewe, Penny, dm, Rossman, mobilcom-debitel, toom, Unternehmensgruppe Dr. Eckert (dazu gehören diverse Zeitungsläden sowie die ServiceStores der DB), OMV Tankstelle, Budni und Q1 Tankstellen. In der App lässt sich da auch auf einer Karte nachschauen, wo genau.

Pro Transaktion kann man maximal 300 Euro Bargeld abheben, pro Tag sind es maximal 500 Euro bzw. 999,99 Euro in der Woche. Mindestens müssen 50 Euro abgehoben werden, sonst werden 3 % Gebühren, mindestens aber 1 Euro fällig. Nachdem das Limit von  200 Euro bzw. 1000 Euro (Prime-Abo) erreicht sind, werden dieselben Gebühren fällig. Da ist man also identisch von den Bedingungen unterwegs, wie bei den Bargeldabhebungen am Geldautomaten. Das Feature wird schrittweise ausgerollt, es könnte also sein, dass es für euch noch nicht verfügbar ist.

Ich für meinen Teil nutzte das Feature einst bei N26 super gerne. Schön zu sehen, dass es nun auch bei Vivid verfügbar ist. Falls ein Laden doch mal kein Apple Pay oder Google Pay schluckt, komme ich so immer bequem an einen Notgroschen Bargeld. Ganz ohne die physische Karte mit mir herumzutragen – lediglich per Smartphone.

Übrigens: Mein Lieblings-Feature bei Vivid, die Shared Pockets, lassen sich inzwischen auch per Dauerauftrag befüllen. Zieht man per Drag-and-Drop Geld von einem Pocket zu einem anderen, dann kann man mit dem Kalendersymbol auch regelmäßige Pocket-Überweisungen einrichten. So lässt sich im wöchentlichen oder monatlichen Turnus neues Geld ins Pocket nachschieben. Die Möglichkeit zum Autoload fehlt leider bislang weiter.

Solltet ihr Vivid ebenfalls mal erproben wollen, dann lege ich euch meinen Empfehlungslink (*Partner-Link) ans Herz. Ihr bekommt dann ein entsprechendes Startguthaben in euer Pocket gelegt. Im Sinne der Transparenz sei hier gesagt, dass ich davon ebenso profitiere.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Nehmen die ernsthaft für das Geldabheben an der Supermarktkasse eine Gebühr?! Bei N26 nutze ich das, weil es beliebig oft ohne Gebühr geht und ich im Gegensatz zum Automaten nicht darüber nachdenken muss, ob das jetzt Gebühren bei N26 oder dem Automatenbetreiber kostet.

    • Bei N26 sind die Pockets dafür kastriert und ohne IBAN, wenn man denn nicht ein Abo bezahlt. Für das was bei N26 da monatlich fürs Abo runtergeht kann man einiges an Gebühren blechen. Klar N26 hat dann noch Versicherungen etc. Andere Vorteile eben. Zudem kostet bei N26 auch jedesmal das aufladen via Google Pay/ Apple Pay. Denke mit 200 Euro im Monat als Notreserve und sonst per Karte kommen die meisten auch gut aus!?

    • Beschwerst du dich gerade darüber, dass eine Bank, die bei Bargeldauszahlungen im Vergleich zu den Marktführern unglaublich schlechte Konditionen hat, auch weiterhin, diesmal an der ladenkasse, unglaublich schlechte Konditionen hat?

      Das kann dich doch unmöglich überraschen. 😀

      • Wieviel Bargeld braucht ihr denn überhaupt noch im Monat? Ich nehme mein Portemonnaie schon gar nicht mehr mit. Zahle 100% über Apple Pay und wer das nicht akzeptiert, dort kaufe ich halt nicht ein.

        • Wenn es denn geht zahle ich bar, ansonsten via Google Pay. Meistens hebe ich ein oder zwei mal im Monat 1000 ab. Das ist bei der ING seit Jahren (Jahrzehnten?) vollkommen kostenfrei und geht an jedem Automaten.

  2. Dafür nimmt N26 für andere Dienste Kohle, welche bei Vivid kostenlos sind. Um mal Pockets vs. Spaces zu nennen. Bei zwei Spaces ist Schluss und IBANS können auch nicht kostenlos für die Spaces genutzt werden. N26 ist leider irgendwie mit angezogner Handbremse unterwegs. Schade

  3. Bei mir in der Region gibt es Probleme beim Bargeld abheben im Supermarkt. Oft haben die Kassen garnicht so viel Bargeld drin oder die Kassiererin ist total überfordert.

    • Wahrscheinlich weil Jannik ein bis zwei mal im Monat 1000 € abhebt.

      • Ja, genau. Ich Krösus. Ein einzelner Aldi Einkauf sind 200 Euro.

        Kann ja sein, dass ihr euch immer einen 20ger am Geldautomaten zieht, wenn ihr euch eine kleine Cola kauft. Spätestens mit Familie ändert sich leider auch die Ausgabenstruktur..

        • War doch nur’n Scherz! 😉 Habe selber zwei Kinder und wäre froh mit 200 € pro Einkauf auszukommen. Das geht aktuell bei uns eher gen 300 € ca. alle 1 1/2 bis 2 Wochen. Zum Glück gibt’s nächstes Jahr 18 € mehr pro Kind! Wir sind gerettet!

        • … Ich zahle übrigens mit Karte bzw. Mobil.

  4. Ich geh schon gar nicht mehr in Geschäfte & Restaurants die keine EC oder Kreditkarte nehmen. Für ein zwei Fälle in denen es sich absolut nicht vermeiden lässt, kann man ein bisschen was abheben, ist bei Vivid ab 50€ ohne Gebühr.

    Sogar mein Dorfbäcker bietet mittlerweile Zahlung über Karte an, da kann mir keiner erzählen er könne das nicht einrichten, weil grund einfügen. Aber so kann man sich auch aktiv die Kunden vergraulen.

    Insgesamt bin ich bei Vivid sehr zufrieden. Hab es allerdings nur als Zweitkonto. Macht aber trotzdem Spaß es zu nutzen. Einmal hab ich Support gebraucht und der war sehr schnell und konnte das Problem lösen.

  5. Ich nutze Vivid aktuell auch sehr aktiv. Als Prime Kunde gibt es ja 1,5% für jeden Einkauf. Prime kostet 7,90. 5€ hole ich mir durch die Aufladung von 1000€ wieder. Und die 2,90 sind dann ruckzuck wieder drin. Und dann wird gespart…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.