Number26 ermöglicht mit Cash26 Ein- und Auszahlungen bei 3000 Händlern in Deutschland

artikel_number26Im Januar schickte Number26 sich an, das Thema digitale Kontoführung in Deutschland und Österreich zu revolutionieren. Banken sollen überflüssig sein, das eigentliche Konto wird über eine Smartphone-App verwaltet. Bezahlungen erfolgen via Kreditkarte, eine EC-Karte, wie sie gerade hierzulande noch sehr üblich ist, gibt es nicht. Fand ich damals interessant, durch eine Art Invite-System hielt das Interesse aber nicht allzu lange. Als meine Einladung endlich einmal kam, war das Thema bei diesem Anbieter bereits für mich erledigt. Aber Number26 ist in meiner Filterblase durchaus groß, und größtenteils sind die Nutzer auch zufrieden. Die Zufriedenheit könnte sich mit Cash26 nun noch einmal steigern, auf diese Weise werden nämlich Ein- und Auszahlungen unabhängig von einer Bank ermöglicht.

Cash26

In Kooperation mit Barzahlen.de können Number26-Kunden bei deutschlandweit 3000 Händlern Ein- und Auszahlungen vornehmen. Dazu zählen Filialen von real, PENNY, Budni, Ludwig, Eckert, Adams, ONExpress und Barbarino. Während des Bezahlvorgangs an der Kasse, wählt man via Smartphone aus, welchen Betrag man ein- oder auszahlen möchte, daraufhin wird ein Barcode angezeigt, der an der Kasse gescannt wird. Einzahlungen stehen sofort zur Verfügung, Auszahlungen gibt es logischerweise Cash auf die Hand. Teilnehmende Händler werden auf einer Karte angezeigt, man erfährt also nicht erst an der Kasse, ob das Ganze dort funktioniert oder nicht.

Number26 erklärt in der Pressemitteilung, dass man durch die 3000 Cash26-Partner mehr Einzahlungsstellen hat als die Deutsche Bank und die Commerzbank zusammen Filialen. Ein etwas hinkender Vergleich, der sich nur bei Einzahlungen bemerkbar macht. Denn Geld an der Kasse abzuheben ist wahrlich kein Novum, das geht seit vielen Jahren bei einigen Läden. Ich weiß nicht, wie populär Bargeldeinzahlungen bei einer Bank heute noch sind, ich kann mich nicht erinnern, jemals Bargeld auf ein Bankkonto eingezahlt zu haben (außer als Kind auf das Kindersparbuch).

Cash26 ist eine nette Neuerung, keine Frage. Mehr Möglichkeiten sind immer gut. Aber ganz so revolutionär wie von Number26 dargestellt ist es meiner Meinung nach nicht. Seid Ihr Number26-Kunde und seht das anders, dann ab in den Kommentarbereich mit Euch. Geht auch ohne EC- oder Kreditkarte. 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Ich kann bei jedem Edeka und Rewe ganz einfach an der Kasse eine Abhebung vornehmen, unabhängig davon, ob ich dann mit EC- oder Kreditkarte zahle… Und bei den 2 Einzahlungen im Jahr, die ich tätige, kann ich auch mal zur Bank gehen…

    Sehe also (für mich) den Mehrwert nicht…

  2. Minimum pro einzahlung 50,00€, das ist meiner Meinung nach etwas sehr viel….

  3. Leider gibt es noch zu wenig Läden, wo man mit KK zahlen kann.

  4. @me Was höchstwahrscheinlich an einen Mindesteinkaufswert (meist 20€) geknüpft ist und somit als reines Auszahlungsmedium hinfällig wird, wenn ich dort nur Geld abheben will, ohne etwas einzukaufen.

  5. me: Es funktioniert übrigens nur mit EC Karte und nicht wie von dir geschrieben auch mit Kreditkarte. Außerdem musst du wie es Pebbler schon geschrieben hat mit einem Einkauf von 20 € kombinieren.

    ezzq: Was für Beträge bringst du denn zur Bank? Hier mal 10 und da mal 20 €? Sowas hat man doch im Portemonnaie. 😉

    @John: Es werden im Moment immer mehr. Vor allem die großen Ketten haben jetzt nachgezogen. (Media Markt, Saturn, Aldi, Lidl, Netto etc.) Und das wird sicher noch nicht das Ende sein.

    @Sascha „Aber ganz so revolutionär wie von Number26 dargestellt ist es meiner Meinung nach nicht.“

    Bei welchem Anbieter kannst du denn noch Geld in einem der von dir genannten Shops Bargeld einzahlen? Und mit dem Geld abheben, bin ich fast bei dir. Bei den Shops ist es immer mit einem Einkauf von 20 € verbunden. Bei Number26 musst du keinen Einkauf tätigen. 😉

  6. Ich finds eigentlich interessant. Wollte letztens beim nem chinesischem Shop was bestellen, bis mir auffiel das der kein Paypal hat. Zwecks Überweisungsdauer auf die Number26 Karte hab ich es dann verworfen. Aber um schnell mal was einzuzahlen, find ich es gut.

  7. Auch wenn es Numer26 schon ohne Einladung gibt. Falls jemand Interesse hat an einen N26 Konto kann er sich gerne bei mir melden dann bekommt ihr einen kleinen Geldbonus durch eine Einladung von mir.

  8. Lustig: Banken sollen überflüssig sein.
    Um den Service von Number26 anbieten zu können müssen sie mit einer Vollbank zusammenarbeiten. Alles Marketingquatsch mMn.

  9. @Sascha Da die Karte ja eine Prepaid-Karte ist und (deshalb?) vermutlich häufig zum Bezahlen im Internet genutzt wird, sind spontane Einzahlungen gar nicht mal so ungewöhnlich, siehe Beitrag von „meiner79“

    @meiner79: Überweisungen von einer Genossenschaftsbank auf ein N26-Konto dauern i. R. nur ein paar Stunden. Geld das ich morgens um 10 Uhr überwiesen haben wurde mir um 14 Uhr am gleichen Tag gutgeschrieben.

    Was mir nicht gefällt ist die (noch) fehlende NFC-Funktion der Karte und die Tatsachen, dass ich vor 2 Wochen eine Mail bekommen habe, in der sich ein Valentin (angeblich einer der Gründer von N26) darüber beschwerte, dass ich zu häufig Bargeld abhebe. Jede Bargeldabhebung kostet die wohl 2 €. Da ich aus Sicherheitsgründen selten mehr als 50 € auf einmal abhebe, bin ich häufiger am Automaten als auf dem Klo ;-), was wohl das Geschäftsmodel. von N26 zum Wanken bringt. Vielleicht würde ich die Karte ja häufiger zum Bezahlen einsetzen wenn mein Bäcker, meine Zeitungs- und Zigarettenfrau, der Busfahrer, mein Edeka für ein Einkäufe unter 20 € (bin Single, kaufe selten größer ein), das Schwimmbad und mein Eismann die Karte akzeptieren würden, aber im Moment heißt dort immer „nur Bares ist Wahres“.

  10. @Kay NFC Karten gibt es mittlerweile schon. Entweder wartest auf die offizielle Upgrade Möglichkeit oder meldest deine Karte einfach als gestohlen, dann bekommst eine neue Karte (mit NFC).

  11. Naja, das sie mit dem Konzept Banken obsolte machen möchten ist vielleicht etwas weit gegriffen. Aber mal im ernst, für was braucht man eine Bank den wirklich noch? Außer für einen Kredit. Die meißten Verträge die man sonst noch mit einer Bank abschließen kann sind sowieso zum größten Teil reine Abzocke (oder sagen wir mal nicht wirklich passend auf den Kunden zugeschnitten)

  12. @Marco: das mag für dich so stimmen, aber versuche doch mal, Geldanlage zu betreiben ohne Banken. Ansonsten lernt jeder im 1. Semester VWL, warum Banken in einer Volkswirtschaft unersetzlich sind.

  13. Number26 ist quasi ein kostenloses Girokonto auf Guthabenbasis, bei dem sich die Bank die Zinsen auf mein Guthaben einstreicht, nicht ich. Dafür gibt’s keine MasterCard-Gebühren, was auch nicht unbedingt ein Novum ist.

    Ein paar nützliche Features gibt es. Aber ich selbst zahle nicht so oft Bares ein. Und Terminals um etwas abzuheben gibt es an jeder Ecke. Mit ner „klassischen“ Karte kann man überall und schnell bezahlen. Per App oder Webseite ebenfalls. Geld per SEPA/IBAN anzuweisen ist jetzt auch nicht so der Beinbruch.

    Wenn ich selbst per Moneybeam Geld bekomme, ist es zwar sofort da. Aber um es auszugeben muss ich noch zwei Tage warten. Also eher Augenwischerei.
    Wenn ich wirklich mal schnell und sofort Geld an einen Freund senden will, nutze ich PayPal (dann und wenn ich online bestelle). Das ist für persönliches kostenlos.

    EC-Karte (Maestro) geht nicht, in Deutschland zum Teil noch wichtig. Aber laut der FAQ arbeitet man dran.

    Ich will aber nicht alles schlecht reden. Ein paar gute Ideen sind dabei. Ich warte ja seit Jahren auf die Einführung von Simple.com in Deutschland. Aber da tut sich trotz anfänglicher Ankündigungen nichts. Leider auch nicht nachdem die von einer europäischen Bank übernommen wurden.

  14. Gibt es die kk nur prepaid oder auch gibt es auch eine richtige kk? Kreditkarten heißen doch Kreditkarten weil ich auf Kredit kaufen kann, nicht weil ich dem Emittenten Kredit geben möchte?!

  15. @Moscat Wenn es genau nimmt hast Du natürlich Recht, es ist keine Kredit- sondern eine Debitkarte wie die gute alte ec-Karte auch.

    Ich nutze sie in erster Linie um im Internet zu bezahlen oder um kostenlos Geld abzuheben da meine Bank nicht so viele kostenlose Automaten in meiner Umgebung hat. Wenn ich die Karte vormittags online per Überweisung auflade, kann ich mir das Geld auf dem Nachhauseweg schon aus dem Automaten holen.

  16. @Moscat ich sehe gerade, dass ich Deine Frage nicht vollständig beantwortet habe. Zur Zeit gibt es bei Number26 weder (Überziehungs-)Kredite noch „echte“ Kreditkarten. Auch Sparkonten, P-Konten oder Konten für Minderjährige gibt es (noch) nicht. Aber man arbeitet angeblich ‚dran.

  17. Ich habe sie und bin begeistert, in Hongkong ein Cola bezahlt und in der selben Sekunde, bekommt man auf Handy Benachrichtigung. Ist auch gut bei Missbrauch, ach ja, man kann per Handy die Karte temporär sperren ohne Kosten , nur so wenn man mal nicht genau weiß ob man die Karte verloren hat oder bloß daheim liegen lassen. Lauter gute Gründe

  18. Ich bin schon auf dem Weg zu PENNY und teste das mal.

    Normalerweise sollte man nichts einkaufen müssen um Geld abzuheben.

    Wir werden es sehen….

  19. Ich war jetzt bei PENNY und habe ohne Einkauf 5€ abgehoben. Funktioniert also ohne Probleme und ist besser als diese „ab 20€ Einkauf“ Aktion von der Konkurrenz.

  20. Ich habe es vorhin gleich mal ausprobiert und 50 € eingezahlt. Die Mitarbeiter von Penny wussten natürlich nicht Bescheid und wollten mich erst wieder wegschicken. Dann haben wir den EAN Code übern Scanner gezogen und voila, es funktioniert. Wie gewohnt kam die Push Nachricht und die E-Mail kurz nach dem Vorgang. Prima Sache!!!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.