tvOS 15 und HomePod Softwareversion 15 sind da

Wir schreiben den 20. September, in diesem Jahr hat Apple diesen Tag auserkoren, um die neuen Betriebssysteme auf die Nutzer loszulassen. Neben iOS 15, iPadOS 15 und watchOS 8 gehört natürlich auch tvOS 15 in diese Kategorie. Die neue Version bringt relativ wenig Neues mit, das größte Feature namens SharePlay wird uns erst später im Jahr beglücken.

Neu ist in tvOS 15 hauptsächlich die Integration mit geteilten Inhalten, die in der Apple-TV-App in einer separaten Reihe angezeigt werden. AirPods bekommen außerdem die Unterstützung für Spatial Audio beim Streamen mit der Set-Top-Box und die Verbindung mit den Kopfhörern wurde ebenfalls verbessert.

Weiterhin könnt ihr auch euren HomePod und HomePod Mini mit Version 15 der Software versehen. Damit kann nun auch der kleine Lautsprecher als Stereo-Paar am Apple TV verwendet werden, Dolby Atmos gibt es mit dem Mini leider nicht.

Angebot
2021 Apple iPad Mini (8.3', Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
2021 Apple iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
8,3" Liquid Retina Display (21,08 cm Diagonale) mit True Tone und großem Farbraum; A15 Bionic Chip mit Neural Engine
549,00 EUR
2021 Apple iPad (10,2', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
Beeindruckendes 10,2" Retina Display (25,91 cm Diagonale) mit True Tone; A13 Bionic Chip mit Neural Engine
379,00 EUR
Angebot
2021 Apple iPad Pro (11', Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
2021 Apple iPad Pro (11", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
Apple M1 Chip für Performance auf dem nächsten Level; 5G für superschnelle Downloads und Streaming in hoher Qualität
−85,40 EUR 793,60 EUR

HomePod:

Softwareversion 15 enthält Unterstützung für neue HomePod-Funktionen. Dieses Update enthält zudem Fehlerbehebungen und Stabilitätsverbesserungen.

 • Wähle einen einzelnen HomePod mini oder ein Paar davon als Standardlautsprecher für dein Apple TV 4K aus und erhalte raumfüllende Klänge und klare Dialoge.

 • Die Steuerelemente für die Medienwiedergabe werden automatisch auf dem Sperrbildschirm deines iPhone angezeigt, wenn ein HomePod mini in der Nähe Musik wiedergibt.

 • Reduziere die Bässe, um Musik zu genießen, ohne dabei die Nachbarn zu stören.

 • Bitte Siri, dein Apple TV einzuschalten, deinen Lieblingsfilm wiederzugeben oder die Wiedergabe zu steuern, während du Filme ansiehst.

 • Siri passt die eigene Sprachlautstärke anhand der Eigenschaften des Raums und der durch den:die Benutzer:in festgelegten Lautstärke an.

 • Bitte Siri, Geräte im Smart Home zu bestimmten Zeitpunkten zu steuern, z. B. das Licht in 10 Minuten auszuschalten.

 • Der Zugriff auf den HomePod kann auf dein ganzes Zuhause erweitert werden, indem du auf kompatiblen HomeKit-Geräten die Sprachsteuerung aktivierst.

 • Die Paketerkennung mit HomeKit Secure Video wird unterstützt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Kann mir jemand sagen ob die Sky Q App nach dem Update funktioniert? Die sind ja leider immer recht überrascht von den tvOS updates

  2. Das AppleTv gendert jetzt auch: Benuzter:innen

  3. Leider immer noch keine Stimmerkennung auf deutsch bei den HomePods 🙁

  4. Leider kann ich immer noch nicht die originale und die MagentaTV-Fernbedienung gleichzeitig nutzen.

  5. Ich finde dieses erzwungene Gendern einfach nur peinlich. Da setzt eine Minderheit etwas durch, dass die Mehrheit nicht will. Diese Wortschöpfungen erreichen eher das Gegenteil dessen, was sie beabsichtigen. Noch dazu ist es unnötig. Kaum eine andere Sprache hat drei Personalpronomen (ER, SIE, ES) und schliesst damit bereits ALLE ein und NIEMANDEN AUS. Die Pluralformen werden zudem meist mit einem weiblichen Personalpronomen eingeleitet. Was aktuell passiert, ist Aktivismus – aber diese Aktivisten, obwohl gesellschaftlich in absoluter Minderheit – haben sich in sehr relevante Positionen gebracht (Öffentlich rechtlicher Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit, Medien, Justiz und Politik). Die Spaltung wird so nicht aufgehoben, sondern erst richtig in Schwung gebracht. Der Doppelpunkt beim „gendern“ ist quasi das Symbol für die gesellschaftliche Spaltung. Herzlichen Glückwunsch für dummen Aktivismus.

    • Ich glaube ja, die Illuminaten stecken dahinter. Haben quasi alle öffentlich wichtigen Personen unterwandert und setzen jetzt das Gendern durch, nur um dich und deine Mehrheit zu diskriminieren.

    • Wie viel Langeweile muss man eigentlich haben um sich darüber so aufzuregen. Sei doch lieber froh dass damit mehr Menschen glücklich werden.

    • Ich finde dieses erzwungene generische Maskulinum ja nur peinlich. Da gibt es so viel Diversität in der heutigen Welt und es wird immer noch versucht so zu tun, als hätten nur Männer etwas zu sagen.

      Aktivismus? Ja klar. Definition per Duden »aktives Verhalten, [fortschrittliches] zielstrebiges Handeln«
      Also klar. So wie fast alles, wogegen sich eine laute Minderheit wehrt, muss mit Aktivismus angegangen werden. Wenn die diverse „Minderheit“, nicht laut wird, dann bleiben nur zwei Gruppen: Die, denen es egal ist und die die dagegen kämpfen. Du gehörst halt zur letzten Gruppe. Die absolute Mehrheit gehört zur ersten Gruppe.

      Für Menschen, die alles als gegeben hinnehmen, ist es sicherlich „selbstverständlich“, dass bei Lehrer auch Lehrerinnen und Personen anderen Genders gemeint sind, welche diesen Beruf ausüben. Für Menschen, die sich allerdings ein bisschen mehr Gedanken machen, ob sie nun wirklich mit gemeint sind, wenn alle über Lehrer sprechen, die männlichen Kollegen aber mehr Wertschätzung und Geld erhalten, stellt sich dann eben die Frage, was man machen kann.

      Im Englischen hat man hier den Vorteil, dass es weder ein generisches Maskulinum noch eine andere Form des Genderns bei Personenbezeichnungen gibt (Ausnahmen wie Actor und Actress mal außen vor). Hier kann man statt he oder she einfach they sagen und alle akzeptieren es. Deutsch ist da leider komplizierter und daher wird gerade experimentiert.

      Lehrer und Lehrerinnen? Klar geht, schließt aber weiterhin Personen aus, die sich eben nicht binär definieren oder in einer Übergangsphase sind.
      Lehrende Personen? Funktioniert nur semi-gut, weil schlichtweg ich eine lehrende Person sein kann, wenn ich einer Kolleg:in etwas beibringe. Dennoch bin ich kein Lehrer.
      Lehrpersonal? Sowas klappt leider nur in sehr eingeschränkten Kontexten
      Lehrer:in? Oh, siehe da. Beide Geschlechter sind abgebildet, der Doppelpunkt symbolisiert den Bereich dazwischen und es lässt sich zudem super einfach für alle Menschen aussprechen, die schon einmal das Wort Spiegelei richtig ausgesprochen haben.

      Es gibt noch Konzepte wie Lehrx oder Lehry. Aber ich denke hier wird schnell klar, warum das aktuell nicht universell funktioniert. Das mit X lässt sich nicht aussprechen und mit Y „klingt halt doof“.

      Ich denke, wir werden noch einige Anpassungen durchmachen, bis wir einen vernünftigen Pfad gefunden haben. Aber der Doppelpunkt, Stern, Schrägstrich oder andere Zeichen, um Personen jeglicher Art zu inkludieren schließt Menschen nicht aus oder spaltet sie. Menschen, die das nicht verstehen oder sich in ihrer „Macht“ bedroht sehen, schließen sich selbst aus und spalten sich ab.

      • Eine Alltagssprache enthält eine gewisse „Ökonomie“. Es setzt sich durch, was leicht verständlich ist, schnell zu schreiben und zu sprechen ist. Dein Konzept der Diversität scheitert aber an diesem Anspruch.

  6. Verschwinden eigentlich die Automationen inzwischen Automatisch wenn ich z.b. sage „Hey Sirir, mach die Flurlampe aus“ oder habe ich irgendwann hunderte Automationen wenn ich nichts lösche?

  7. Infuse 6 funktioniert mit tvOS 15 nicht mehr. Man ist also gezwungen, auf Infuse 7 samt Abo umzusteigen.

  8. Das man zwei HomePod Minis als Stereopaar für den AppleTV nutzen kann, geht anscheinend wirklich nur mit dem 4K Modell. Da wird mir die Funktion angezeigt, bei den anderen HD Modellen aber nicht. Sehr schade!

  9. Nachdem ich schon an mir gezweifelt habe, warum ich zu blöd bin, das HomePod-Stereopaar als Default-Lautsprecher einzustellen – statt wie bisher nur immer temporär und es jedesmal wieder neu einstellen muss (nervig!) – stand hier endlich die Erklärung: nur für den AppleTV 4K, geht nicht mit meinem HD. Argl! Das hätte so schon bequem sein können!
    Aber danke, dann muss ich mich nicht weiter abmühen!

  10. Hey Siri, guten Morgen.

    Es ist ein Problem ….

    Bei mir klappt kein Kurzbefehl mehr, tolles Update.
    Auf dem iPhone funktioniert es.

    • Das hab ich gefühlt seit Anfang September. Habe gehofft, dass es mit dem Update wieder besser wird… Denkste.

      Homekit ist bei meiner Komplexität* im Smarthome im Moment nur noch via iPhone/iPad zu gebrauchen.

      Außerdem verschwinden seit Anfang September immer mal wieder Automationen, die ich manuell erstellt habe.

      *Keine Ahnung ob das auch mit weniger Geräten so Probleme macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.