Syncthing: Open-Source-Synchronisation als Version 1.0.0 veröffentlicht

Viele fortgeschrittene Anwender kennen (und nutzen vielleicht sogar) Syncthing, welches ich vor einigen Jahren hier im Blog vorstellte. Syncthing ist eine kostenlose Open-Source-Software, die für Peer-to-Peer-Datei-Synchronisation unter Windows, macOS , Linux, Android, Solaris, Darwin und BSD sorgt.

Syncthing kann Dateien zwischen Geräten in einem lokalen Netzwerk oder zwischen entfernten Geräten über das Internet synchronisieren. Es gibt hierbei keinen zentralen Server. Jedes Syncthing einsetzende Gerät bekommt ein Zertifikat in eurem Netz und ist so Mitglied des Clusters. Syncthing erlaubt die Synchronisation frei wählbarer Ordner, über eine Weboberfläche kann der Benutzer festlegen, welches Gerät welche Ordner eines anderen Gerätes synchronisiert.

Fünf Jahre ist Syncthing nun alt, laut den Machern Zeit, ein erstes echtes „Freigabe-Release“ zu veröffentlichen. Damit steht die Entwicklung natürlich nicht still, stattdessen wird weiterhin entwickelt. Die bisher als „stabil“ gekennzeichneten Versionen erfahren rund eine Million Downloads pro Release auf GitHub. Trotz des Sprungs auf Version 1.0.0 bremst man aber gleich aus: Man dürfe keine großen Neuerungen erwarten, nur weil die Versionsnummer den Anschein erwecke. Vielleicht ist die Version 1.0.0 von Syncthing ja Anreiz genug, die Lösung einmal auszuprobieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

44 Kommentare

  1. Ich habe Syncthing schon ausprobiert und mir gefällt das dezentrale, aber ich suche eigentlich nach etwas anderem:
    Ich suche nach einer Lösung bei der ich (am besten auch p2p, oder dezentral auf einer Syntology etc. laufend) eine gesharte Ordnerstruktur sehe und nur bei Bedarf einzelne Dateien öffne (oder downloade und öffne).

    • Das was du meinst fehlt leider derzeit bei Syncthing.
      FTP ist nicht dezentral.
      Das einzige mir bekannte tool das dezentral eine selektive Ordnerwahl erlaubt ist https://www.resilio.com/ (ehemals Bittorrent Sync)
      Kostet derzeit einmalig 20$ für home-user. oder 33.3$ für bis zu 5 benutzer.

      Wobei du wenn alles deine eigenen geräte sind, du als home-user account auch so viele geräte synchronisieren kannst wie du willst. geräte != benutzer

      • Resilio habe ich mir schon angeschaut, geht schon in die richtige Richtung, allerdings wäre mir etwas quelloffenes, das ich auf meinen Geräten habe lieber…

        • Es gibt noch Syncthing-Lite, welches aber nicht soviele Funktionen wie der Android Wrapper für Syncthing hat. Dort kann man einzelne Dateien eines Syncthing Ordners herunterladen ohne gleich alles auf das Handy laden zu müssen.

        • Syncthing Lite kann einzelne Dateien aus einem Syncthing Ordner empfangen.

      • Hi Beo,
        war das Angebot zeitlich beschränkt? Ich sehe nur Sync Home für 60$
        Danke!

    • Dafür habe ich Nextcloud, dort sind die wichtigen Ordner von verschiedenen Systemen eingebunden und alles ist von außen erreichbar, per Handy, Notebook usw.

      • Nextcloud/Owncloud, etc. kann aber nicht das was ich möchte, damit geht nur eine Synchronisierung (entweder one way oder in beide Richtungen ) Aber nicht nur die Anzeige des Ordners mit optionalem download einzelner Dateien! Nochmal es geht mir nicht um Synchronisierung im klassischen Sinne (Da liefert auch ONAP/Synology etwas)

    • BastiFantasti says:

      Übernimmt den Part nicht die hauseigene App DSFile von Syntology?

  2. Ich verwende Syncthing bereits 3 Jahre, und synchronisiere meine Rechner untereinander. Seit Ende letzten Jahres habe ich ein NAS von Qnap, auf dem Syncthing auch perfekt läuft.

  3. @ Morktral
    Also ich nutze den FTP Server von Qnas 4.2.6 und vom Handy aus mit dem Dateimanager+ via FTP für unterwegs.. Achja vorgeschaltet ist ein FB 6590 mit DDNS von goip.de und Portforwarding.. klappt prima. Ist es das was du meinst?

    Ich werd mir das mal anschauen

    • Hallo Celli,

      ein FTP war nicht das was ich meine! Dafür muss ja eine offene Verbindung vorliegen damit ich überhaupt die Struktur sehen kann. Desweiteren würde ich dann wenn überhaupt doch eher SFTP verwenden!

      • was meinst du denn genau?

        Wieso offene Verbindung bei ftps? Dein Server vom nas und dein Handy klar gehen daten über das internet..

        • Nochmal für dich: Ich möchte immer die Struktur sehen, alle Dateien, etc. sehe es als Platzhalter. Und wenn ich eine benötige diese herunterladen. Bei FTP muss ich mich einloggen um die Struktur zu sehen, also eine Verbindung offen haben um zu sehen wie die Struktur aussieht. Wenn ich nicht verbunden bin gibt es keine Ordnerstruktur.
          Und ja, lesen und dann auch verstehen hilft!

          • Vllt kannst du dich auch nur einfach nicht ausdrücken. Selten sind andere Menschen schuld.

          • FriedeFreudeEierkuchen says:

            Boah, wenn man dich so liest, kriegt man unglaublich viel Lust dir zu helfen. Stellt Fragen und will Hilfe, wird aber ständig patzig. Fette Anspruchshaltung…
            Nee, da gilt einfach Buckelrutschen und Problem selber lösen.

        • Ich glaub er möchte nicht das die Nas die ganze zeit im Hintergrund läuft. Aber man bei Bedarf aus den Internet das ding starten kann und die ordnerstruktur sieht und dann entscheiden kann ob man was runterladdn will. Und wenn nicht soll das ding ausgehen. Das ganze automatisiert.

          1. Wenn das deine Anforderung ist, dann gibt es Lösungen aber sie würden dich überfordern. Einfach installieren und es läuft gibt es nicht.
          2. Ich empfehle in deinem Fall onedrive.de und gut ist.

          • Auch an dich ein herzliches Danke. Schön das du weisst was andere Menschen überfordert…
            Vielleicht wäre es nett wenn du vielleicht ersteinmal alles lesen würdest was geschrieben wurde, dann versuchst es zu verstehen und dann, aber auch wirklich nur dann antworten würdest…

            Onedrive = Synchronisierung, d.h. alle Daten auf allen Geräten vorhanden != nur bei Bedarf!
            Resilio kommt dem was ich möchte schon nahe…

            • Quatermass says:

              Sowohl OneDrive als auch GoogleDrive bieten optional die Möglichkeit an, daß die Dateien nur bei Bedarf aus der Cloud runtergeladen werden und somit nicht die Festplatte vollmüllen. Ich denke, das käme so in die Richtung, die Du möchtest. Ein NAS als Cloudserver halte ich für ziemlichen Käse. Irgendwelche Problemchen mit der heimischen DSL-Verbindung gibt es immer.

              • derantworter says:

                Da hat Morktral schon Recht, wenn dann alles lesen und verstehen wollen, ich versuche es mal:

                Du hast schon etwas mit Synology gemacht oder hast eine?
                Meinst du sowas wie Remote-Ordner bereitstellen? Habe ich über sFTP.

                Ich sehe
                – Ganz oben meine Ordner vom NAS
                – USB-Sticks
                – Receiver/Raspi etc.
                – Ganz unten sFTP Verbindungen (halb transparent/ausgegraut)

                Und nur, wenn ich auf die Verbindung klicke wird verbunden, ansonsten sehe ich nur, dass dort eine Verbindungsmöglichkeit ist (sprich das eingebundene [aber im Moment nicht verbundene] Laufwerk) …so in etwa und das als App?

  4. Syncthing 1.0.0 gibt es seit heute auch bei Google im App Store, die Fork-Version des Wrappers ist scheinbar schneller und bringt zudem noch Sync-Bedingungen pro Ordner und Gerät mit, um die Batterie zu schonen.

  5. Syncthing ist echt klasse, kommt sehr gut mit sehr vielen Dateien und auch mit großen Dateien zurecht und ist äußerst stabil. Rennt bei mir und in Firma seit ca 2 Jahren verlässlich auf Windows und mit nur winzigen Problemen (eine Datei, die eigentlich im exclude-Muster gefiltert sein sollte, scheint immer wieder auf und wird synchronisiert). Ich hatte auch Bezahldienste, die bei mir nicht so stabil funktionierten. Entweder kamen sie mit großen Dateien oder mit sehr vielen Dateien nicht zurecht.
    Automatische Updates, opt-in für Beta-Programm, opt-out für Statistik-reporting an Hersteller
    Alles bestens! So soll Software sein – und das noch dazu open-source!

  6. BastiFantasti says:

    Herzlichen Dank an die Entwickler. Ich habe aktuell 8 oder 9 Synchronisationen über verschiedene Geräte laufen (Handy-Fotos zum NAS + Tablet + PC, Dokumente NAS PC, Unterordner davon auch aufs Handy, …)

    Insb. richtig gut finde ich die Möglichkeit, dass man auch USB-Sticks synchronisieren kann. Meine Frau arbeitet direkt auf dem Stick (aus Gründen), Syncthing kümmert sich um das Backup, wenn der Stick an Ihrem PC steckt. Sonst eben nicht, aber es gibt auch keinen Fehler!

    Also Danke nochmal!

  7. Auch eine der Software Perlen ohne die ich nicht mehr könnte.
    Als always on Gerät läuft es auf meinen Raspberry Server auf dem auch mein xmpp läuft.
    Ein paar Ordnerpaare sind auch p2p direkt zu meinen Eltern. Als Feuer/Einbruch Backup.(toi toi toi)

  8. Danke, dass du darüber berichtest @Caschy

    Ich nutze die Software auch schon seit circa 4 Jahren und es ist extrem zuverlässig.

  9. HabNeFrage says:

    Ich verwende zurzeit Resilio Sync, um Dateien im lokalen Netzwerk zwischen zwei Android Geräten zu kopieren.
    Geht das auch mit Syncthing? In meinen Versuchen wurde damit alles übers Internet übertragen statt lokal.

    • Hab es mir angeschaut, aber werde bei meiner Lösung bleiben, SyncME auf Smartphone und Tablet, auf dem PC puresync.
      Die Gratisversion von SyncMe synct bei mir die Daten zwichen den Mobiles und dem NAS bei anstecken des Ladegeräts. Puresync am PC schubs ich immer von Hand an wenn ich weiß ich hab in den betreffenden Ordnern Änderungen gemacht.

      Zu dem Progi hier sieht so aus als müsste ich die Sotware ja auch auf dem NAS laufen lassen für ne Geräte id, die gibts für das Qnap aber nicht..

    • Das geht definitiv auch mit syncthing. Dafür musst du nicht Mal was an den Einstellungen ändern. Es gibt local ubd global discovery. Also wenn zwei Instanzen in einem Subnetz laufen finden sie sich gegenseitig und übertragen Daten dann auch lokal. Man kann die global discovery aber auch vollständig abschalten.

      Eigentlich macht syncthing (wie auch reselio) meiner Meinung nach aber am meisten Sinn wenn man mindestens 1 Always on instanz hat.

  10. Ich habe irgendwann mal bei Resilio zugeschlagen und bin damit sehr zufrieden. Nur mein Raspberry Pi ist ziemlich ausgelastet, war bei Syncthing aber ähnlich.
    Ich nutze den selektiven Sync. Das fehlt mir bei Syncthing.

  11. Hallo,

    ich hab jetzt syncthing auf meinem PI installiert. Ich will folgendes damit machen. In meiner Netzwerk an der Fritzbox hängt eine Festplatte. Hiervon möchte ich einen gewissen Ordner auf eine anderer Festplatte welche an der Timecapsule hängt syncronisieren.

    Ist das möglich?

  12. 15 Min Youtube-Video vom Entwickler zur Einrichtung der Synchronisation zwischen PC und Androidgerät mit Syncthing [Tipp Hans]

    https://stadt-bremerhaven.de/syncthing-open-source-synchronisation-als-version-1-0-0-veroeffentlicht/#comment-990620

Schreibe einen Kommentar zu Quatermass Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.