Stromverbrauch: Das kosten Smart Speaker, Spielekonsole, Laptop und Co.

Der Energieversorger E.ON hat etwas getan, was viele Anwender und ich bereits in der Vergangenheit getan haben. Er hat ausgerechnet, was so ein smartes Gerät in Sachen Stromverbrauch kostet. Viele der Smart-Home-Geräte sind quasi immer auf Sendung, beispielsweise Amazon Echo, Alexa und natürlich auch Lautsprecher. E.ON hat 29 Cent Kosten pro Kilowattstunde zur Berechnung herangezogen.

Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Plus sowie Google Home verbrauchen laut E.ON im Standby weniger als 60 Cent Strom pro Monat – und das obwohl sie immer zuhören. Verkappte Stromfresser sind hingegen Spielekonsolen und Notebooks im Ruhe- beziehungsweise Standby-Modus: Wer die Geräte nie ganz ausschaltet und dauerhaft am Netz hat, muss – je nach Modell – mit monatlich bis zu sieben Euro Mehrkosten rechnen.

Unter den Lautsprechern mit Sprachassistenten verbrauchen Google Home (2,2 Watt) und Amazon Echo Plus (2,6 Watt) im „Zuhören-Modus“ nur wenig Strom. Eine Ausnahme stellen dabei Boxen von Drittanbietern dar: Der von E.ON getestete Alexa-fähige Sonos One Lautsprecher (4,5 Watt) verbrauchte rund doppelt so viel Strom – für den Dauerbetrieb sind aber auch das gerade einmal 95 Cent im Monat.

Auch wer seinen Streaming-Adapter durchgehend eingesteckt hat, kann aufatmen: Die Platzhirsche Google Chromecast, Apple TV und Amazon Fire TV verbrauchen allesamt weniger als zwei Watt und liegen somit unter 50 Cent Stromkosten pro Monat bei durchgängigem Standby-Betrieb.

Und die Spielkonsolen? Die fressen natürlich auch. Sowohl die Playstation 4 (8-9 Watt) als auch die Xbox One (15 Watt) verbrauchen im Ruhemodus Strom. Wer die Geräte ununterbrochen laufen lässt, zahlt im Monat rund zwei bis drei Euro zusätzlich. Eine Ausnahme stellt die Nintendo Switch dar: diese verbraucht im Standby weniger als 0,5 Watt.

Einige der Werte sind den Ergebnissen meiner Testläufe nicht unähnlich. Nun muss man aber bedenken, dass sich das Ganze auch summieren kann, wenn man mehr als ein Gerät hat – im Falle von Sonos oder Amazon Echo unter Umständen gar nicht so unwahrscheinlich. Und dazu gesellen sich dann noch Router und Repeater – nicht zu vergessen, dass von E.ON nur Standby getestet wurde. Ich hatte bei einigen Sachen mal versucht, auch den Verbrauch in verschiedenen Betriebsarten zu berechnen. Falls euch das interessiert, hier einmal die Übersicht:

Stromverbrauch von Amazon Echo Plus, Echo zweite Generation und Sonos One

Stromverbrauch von Google WiFi

Stromverbrauch von Amazon Echo, Echo Dot und Google Home

Stromverbrauch Amazon Echo Spot

Apple HomePod: Stromverbrauch im Standby und beim Abspielen von Musik

Stromverbrauch und Stromkosten Amazon Echo Show

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

14 Kommentare

  1. Die einziegen Untherlatungsgeräte die bei mir wirklich durchlaufen.. VF Modem ASUS Router, 3,5 Zoll HDD am router und die Giga Tvbox ..alles andere wird Nachts über Steckdosenleisten abgeschaltet…

  2. Spannend, sowas noch für Switch und HomeServer / NAS

    • Beim NAS kommt schnell einiges zusammen, vor allem wenn sich, wie bei Synology, der Standby sehr leicht aus der Ruhe bringen lässt und es schwer nachvollziehbar ist worin die Ursache liegt.

      • Ja, mein Synology NAS läuft auch oft, wenn es eigentlich schlafen sollte. Dabei nahm es Verbindungen zu verdächtigen Adressen im Internet auf. Deshalb habe ich dem NAS in der Fritzbox Firewall komplett den Internetzugang gesperrt.

        Dabei war nur Synology-Software installiert, sonst nichts.

        • Das ist ja wirklich enorm, hast du die IPs getrackt? Gab es auch Informationsfluss in Richtung NAS? Welche Ports wurden dabei verwendet? Das wäre doch mal etwas Recherche und vielleicht sogar einen Artikel wert..

  3. Ich habe mit dem dauernden komplett ausschalten schon lange aufgehört, das nervt und bringt nix, habs gemessen. Bei mir läuft so ziemlich alles im Standby, 3x TV, HIFI, Router, 2x Switch, Kaffeemaschine, und und und. Wenn ich einmal mehr Kohle brauchen sollte dadurch, dann kündige ich eines der monatlichen Unterhaltungsabos, und schon ist das bisschen Geld wieder herinnen.

    • Ich hatte früher auch mal den Fernseher zusammen mit der Heimkinoanlage an einer Schaltersteckdose, habe das aber nach einer Weile gelassen. Die paar Euro die man damit aufs Jahr gerechnet spart stehen in keiner Relation zum Komfortverlust.

    • Jo Wwolfi… gute Aussage… wenn Du Netflix kündigst, kannst Du auch gleich den TV verkaufen… dreifach gespart…

  4. Danke für den tollen Bericht. Hatte mir beim amazon firetv auch schon Gedanken gemacht. Auf Alexa verzichte ich bewusst, da ich die Notwendigkeit noch nicht sehe.

    Bei uns sind Tv-Box, BluRay Player, Router, Drucker und zwei Lampen an Funksteckdosen verbunden, die man einzeln schalten kann. Vorm schlafen gehen wird der Master off gedrückt und alles ist aus. Ok, muss es jetzt auch nicht mit nem Sprachbefehl steuern. Hab bis jetzt gute Erfahrung damit gemacht.

    • Wenn es ein Tintenstrahldrucker ist, ist das in der Regel eine sehr schlechte Idee.
      Die Geräte haben Routinen um ein Eintrocknen der Tinte zu verhindern, das funktioniert aber nur wenn sie dauerhaft mit dem Strom verbunden sind.

  5. Das Ergebnis der PS4 ist aber nur die halbe Wahrheit. Die PS4 hat nämlich verschiedene Standby-Modi.
    Der hier genannte Standby Verbrauch mit 8.59W.
    Richtig runtergefahren sind es aber nur 0,45W.
    Und dazwischen gibt es auch noch mehrere Varianten. Man kann nämlich selbst einstellen, was in Betrieb bleiben soll. USB-Buchsen (um z.B. die Controler zu laden), Netzwerkverbindung (um z.B. im Hintergrund Updates zu laden) und ich glaube noch irgend etwas.
    Fernseher und Set-top-Boxen schalte ich schon lange nicht mehr aus. Die neuen dürfen laut EU-Verordnung nicht mehr wie 0,3W im Standby haben. Ein paar Jahre ältere noch 0,5W. Noch ältere habe ich nicht mehr in Verwendung. Aber je nach Gerät gibt es da teilweise auch Modi, wo sie schneller starten und deshalb nicht ganz aus sind und auch mehr verbrauchen. Da ist es tatsächlich sinnvoll, mal ins Handbuch zu gucken.
    Nur bei meinem AV-Receiver habe ich ne Funksteckdose zwischen. Denn da hängt der aktive Subwoofer mit dran und der braucht ständig einige Watt.

  6. Bitte die Quelle/Link zu E.ON mit angeben.
    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.