Stromverbrauch und Stromkosten Amazon Echo Show

Wir haben hier im Blog schon einmal versucht aufzuzeigen, wie es um den Stromverbrauch einiger Lautsprecher und smarter Assistenten bestellt ist. Man stellt sich vielleicht die Bude damit voll, weiss aber letzten Endes gar nicht, was die Folgekosten auf das Jahr gerechnet sind. Das sind natürlich nur ungefähre Angaben, die ich hier machen kann – denn ein smarter Lautsprecher mit Assistent verbraucht nicht konstant die identische Anzahl Watt.

Je nach Lautstärke und Nutzung kann dies variieren und ich bitte dies zu bedenken. Beim Echo Show kommt noch ein weiterer Faktor hinzu, nämlich das Display. Dieses verbraucht je nach Anwendung und eingestellter Helligkeit jeweils mehr oder weniger Energie. Ich habe einmal versucht, dies so halbwegs aufzuschlüsseln und diverse Szenarien durchzuspielen.

Ich habe den Bildschirm im Standby getestet, also bei der reinen Anzeige von Terminen und Nachrichten. Das habe ich bei der höchsten, niedrigsten und der mittleren Bildschirmhelligkeitsstufe gemacht.

Auch habe ich Prime Video getestet. Dieses auf zwei Arten. Bei der höchsten, niedrigsten und der mittleren Bildschirmhelligkeitsstufe, jeweils mit der Lautstärke 3 und der Lautstärke 6. Insgesamt habe ich so neun Werte bei der Messung herausbekommen, die ich dann mal auf ein Jahr hochrechne. Wie erwähnt: Wie bei allen Tests nur wenig aussagekräftig, da jeder die Kiste anders nutzt. Aber vielleicht dennoch mal ganz nützlich für euch, wenn ihr das einschätzen könnt, was es kostet, die Kiste dauerhaft am Strom zu haben. Ich habe hier einmal den Grundpreis von 30 Cent pro Kilowatt als Grundlage genommen.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/zCzUruPcRE0

Das war der von mir gemessene Verbrauch des Amazon Echo Show:

Standby-Bildschirm 100 Prozent – 6,2 Watt
Standby-Bildschirm 50 Prozent – 5,5 Watt
Standby-Bildschirm 0 Prozent – 4,3 Watt

Prime Video, Lautstärke 3, Bildschirm 100 Prozent – 8,7 Watt
Prime Video, Lautstärke 3, Bildschirm 50 Prozent – 8,3 Watt
Prime Video, Lautstärke 3, Bildschirm 0 Prozent – 6,9 Watt

Prime Video, Lautstärke 6, Bildschirm 100 Prozent – 9 Watt
Prime Video, Lautstärke 6, Bildschirm 50 Prozent – 8,8 Watt
Prime Video, Lautstärke 6, Bildschirm 0 Prozent – 7,1 Watt

Rechnet man dies auf das Jahr um – also wenn man diese eine Einstellung durchgängig ein Jahr laufen lassen würde, dann käme wie folgt heraus:

Standby-Bildschirm 100 Prozent – 54,16 kWh = 16,25 Euro im Jahr
Standby-Bildschirm 50 Prozent – 48,05 kWh = 14,41 Euro im Jahr
Standby-Bildschirm 0 Prozent – 37,56 = 11,27 Euro im Jahr

Prime Video, Lautstärke 3, Bildschirm 100 Prozent – 76 kWh = 22,80 Euro im Jahr
Prime Video, Lautstärke 3, Bildschirm 50 Prozent – 72,51 kWh = 21,75 Euro
Prime Video, Lautstärke 3, Bildschirm 0 Prozent – 60,28 kWh = 18,08 Euro im Jahr

Prime Video, Lautstärke 6, Bildschirm 100 Prozent – 78,62 kWh = 23,59 Euro im Jahr
Prime Video, Lautstärke 6, Bildschirm 50 Prozent – 76,88 kWh = 23,06 Euro im Jahr
Prime Video, Lautstärke 6, Bildschirm 0 Prozent – 62,03 kWh = 18,61 Euro im Jahr.

In diesem Sinne: Vielleicht habt ihr ja mehrere Geräte und überdenkt nun, wie ihr einsparen könnt – beispielsweise durch Abschalten in der Nacht oder ähnliches. Pro-Tipp beim Amazon Echo Show: „Alexa, schalte den Bildschirm aus“. Sind dann 3,3 Watt Leistungsaufnahme. Oder aber auch 28,83 kWh, was in Euro 8,65 Euro im Jahr wären. Alternativ den Ton-aus-Button ein paar Sekunden betätigen. Das schaltet den Echo Show komplett aus.

Auch zum Thema:

Amazon Echo Show: Ein erster Blick

Stromverbrauch von Amazon Echo Plus, Echo zweite Generation und Sonos One

Stromverbrauch von Google WiFi

Stromverbrauch von Amazon Echo, Echo Dot und Google Home

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ich rechne immer 2€ pro Watt im Jahr, das kommt recht gut hin. Allerdings zahle ich auch keine 30 ct. pro KW/h.

  2. @Cashy Konntest du die Videofunktion nochmal testen? Unsere Idee war es zwei davon zu kaufen und den Schwiegereltern das zweite zu geben, damit die Kinder mit Oma und Opa immer telefonieren können und sich sehen können. Ob das funktioniert würde mich wirklich interessieren.

  3. Steffen Eckert says:

    @Christian: Nur Copy&Paste von einer anderen Seite: Alleinstellungsmerkmal des Amazon Echo Show: Videotelefonie und Drop In

    Großes Alleinstellungsmerkmal des neuen Amazon Echo Show sind jedoch Videoanrufe. Diese sind von einem Echo Show zum anderen oder aber auch zu Mobiltelefonen über die Alexa-App möglich. Amazon hat zudem eine etwas gewöhnungsbedürftige Funktion eingeführt, die sich Drop In nennt: darüber ist es möglich, sich direkt mit Amazon Echo Show des Freundes zu verbinden – ohne, dass er den Anruf aktiv entgegennimmt. Aber keine Sorge, Mutti wird uns demnächst nicht mittags verschlafen und ungekämmt in der Küche überraschen. Die Drop In-Funktion des Echo Show ist standardmäßig deaktiviert und muss für jeden Gesprächspartner freigeschaltet werden.

  4. Kann man auf dem Ding auch Apps aus dem Amazon AppStore installieren?

  5. Über Nacht ausschalten, schönes Ding. Das kann man sogar per Sprache noch hinkriegen. Wie aber kriegt man es einfach wieder eingeschaltet, wenn Alexa nicht am Strom hängt? Irgendwo hat wohl jedes System seine Grenzen … 😉 Aber trotzdem, was habt ihr für Ideen, die Geräte z.B. zeitgesteuert ein- und auszuschalten o.ä.?

  6. Ist schon verrückt; ständig wird von Klimakatastrophe und Energiesparen gejault, gleichzeitig wird vom Heizungsventil bis zur Klospülung alles elektrifiziert, Lichtschalter verbrauchen selber Strom, nur damit faule Leute per Handy das Licht anmachen können, ohne vom Sofa aufstehen zu müssen.
    Dazu noch ordentlich Elektrosmog, weil selbst die Kaffeemaschine unbedingt per WLAN vernetzt sein muss. Und als Krönung überschlagen sich dann noch alle mit Meldungen, dass die Gefahr durch Hacker allerorten größer wird…..

  7. Schöner Beitrag!
    Vielleicht könntet ihr die Untersuchungen noch auf andere Geräte ausweiten. Was kostet mich z.B. die neue Xbox One X gegenüber der One S an Strom mehr im Jahr? Oder neues MacBook Pro gegenüber ein altes MacBook Pro.
    Das sind Kosten an die man am wenigsten beim Kauf eines neuen Gadget denkt!

  8. wieder danke für den Beitrag. Bitte mehr davon in der Richtung!

  9. @WK Dein Post hat auch Strom verbraucht, nur dafür dass ich Deine eingeschränkte und primitive Weltanschauung ertragen muss. Weniger posten und schon hast du ganz viel Energie gespart.

  10. @wk: vieleicht etwas übertrieben in einem Technikblog, aber grundsätzlich absolut richtig.

    @Christian: was für ein strunzdummer Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.