Spotify HiFi: Umfrage stellt mögliche Aufpreise in den Raum

Spotify wird in diesem Jahr mit einer neuen HiFi-Option auf Kundenfang gehen. Allerdings sind noch viele Fragen offen. So ist unklar, was das Upgrade kosten soll und wann die Möglichkeit starten wird. Derzeit befragt der Streaming-Anbieter jedoch bereits ausgewählte Nutzer im Rahmen einer In-App-Umfrage. Dabei wird auch schon ein möglicher Preis in den Raum gestellt.

So wurde auch ich in der Android-App für Spotify aufgefordert, an der Umfrage teilzunehmen. Aus Interesse schaute ich einmal rein. Dabei fragte mich Spotify unter anderem, ob ich bereit wäre, einen Aufpreis von 4,99 Euro im Monat für die HiFi-Stufe zu zahlen. Dieser Preis beträfe ein Family-Konto. Das heißt, für ein Solo-Abonnement dürfte Spotify wohl einen geringeren Aufpreis ausrufen.

Nehmt diese 4,99 Euro allerdings nicht als in Stein gemeißelt hin. Es ist gut möglich, dass Spotify im Rahmen der Preisfindung unterschiedlichen Nutzern jeweils auch unterschiedliche Summen vorschlägt. So könnte der Streaming-Anbieter abklopfen, welcher Betrag sich sozusagen als Sweet Spot herauskristallisiert.

Spotify HiFi soll ähnlich wie das Angebot von Tidal funktionieren und euch ausgewählte Inhalte verlustfrei anbieten. Ob ihr das heraushört und sich HiFi somit für euch lohnt, wird aber von vielen Faktoren abhängen. Dazu zählt neben eurem Hörvermögen auch die Hardware, mit der ihr die Musik wiedergebt. Je teurer bzw. hochwertiger eure Anlage ist, desto eher werdet ihr in der Lage sein, Unterschiede herauszuhören.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Ganz sicher nicht, das ist normaler technischer Fortschritt dafür zahle ich keinen Cent mehr. Beim Übergang vom schwarz/weiß Fernsehen zum Farbfernsehen kam auch niemand auf die Idee dafür einen Aufpreis zu verlangen. Die ganzen Streaming Dienste sind wahrlich schon teuer genug.

    • Ich wäre auch nicht bereit, dafür gesondert zu zahlen, denn so erheblich kann der Unterschied nicht sein, aber der Vergleich mit dem Farbfernsehen … wenn es damlas schon Möglichkeiten wie heute gegeben hätte, die Verbraucher zur Kasse zu bitten, wäre das sicher auch genutzt worden. 😉

      • Wenn die Leute früher schon so dumm gewesen wären alles mit sich machen zu lassen, dann sicherlich :).

        Aber man siehts ja auch bei den Preiserhöhungen, da wird sich alles schön geredet und nur ein sehr, sehr kleiner Teil der Nutzer zieht Konsequenzen und kündigt wirklich ein Abo.

        Wenn ich mal so grob überschlage was ich pro Monat für Medien und digitale Unterhaltung ausgebe ist der dreistellige Bereich nicht mehr so weit weg. Irgendwann ist auch mal gut.

        • Farbfernsehen kam 1967. Damals gab’s nur Öffis und für die war Rundfunkgebühr fällig. Es hat aber in der Tat noch drei Jahre gedauert, bis die Gebühr erhöht wurde. Davon abgesehen hatte man mit Farbfernsehen eine echte und sichtbare Neuerung. Upgrade von 320k zu Lossless hört hingegen kein Mensch, egal welches Equipment.

          • „Kein Mensch“ würde ich mir jetzt nicht anmaßen zu behaupten, aber zumindest mal ich höre zwischen einer 320 Kbit Datei und einer FLAC Datei im Blindtest nicht mehr zuverlässig einen Unterschied.

            • > „Kein Mensch“ würde ich mir jetzt nicht anmaßen zu behaupten

              Ich schon. Ich bin in dem Bereich tätig und würde mich über einen Gegenbeweis freuen. Alle Hörtests die ich kenne haben das Gegenteil bewiesen.

    • PayTV gibt es erst seit 1986 und Farbfernseher schon seit 1967. Daher funktioniert der Vergleich nicht.
      Aber die Werbeblöcke für Werbetreibende sind 1967 bestimmt teurer geworden.

    • PS: FreeTV in HD kostet auch Aufpreis gegenüber PAL.

      • Auch nur weil es genügend Dumme gibt die für Werbeterror in einer höheren Auflösung auch noch Geld bezahlen. Meiner persönlichen Meinung nach muss man dafür schon grenzdebil sein. Und das meine ich überhaupt nicht böse, aber da fehlt mir wirklich jegliches Verständnis, wie man sowas machen kann.

        • Ich bin überzeugt das kann man auch weniger herablassend kommentieren, aber genau wie das, steht es natürlich jedem frei für ein höherwertiges Produkt mehr zu zahlen. Vielleicht zahlst ja auch du für etwas mehr was dir einen Mehrwert bietet. Vielleicht ja Netflix in 4K oder Ledersitze im Auto oder…

          • Es lag mir fern herablassend zu wirken, wenn das so rüber kam bitte ich um Verzeihung.

            Ich wollte nur meine Meinung zum Thema für Werbung in höherer Auflösung zu bezahlen zum Ausdruck bringen. Wenn auch sicher etwas bissig formuliert. Natürlich zahle auch ich für Dinge die mir einen Mehrwert bieten.

    • Spotify streamt aber nur in 128k, zumindest war das meine letzte Info, sorry wenn ich mich irre.

      Eine FLAC-Datei, oder gar ein besseres Format, ist dabei mehr als das Zehnfache so groß wie eine MP3-Datei, das bedeutet also auch ein Vielfaches an Traffic pro Song, von daher wäre ein Aufpreis auch definitiv ok, …

      … und ja, den Unterschied hört man definitiv, selbst bei Tidal in FLAC (CD-Qualität) oder gar Master hört man einen Unterschied zu zB Qobuz, mit seinen teilweise 24bit/192kHz ist das gar ein gewaltiger Unterschied, zumindest bei richtigem Equipment.

      Hört euch zB mal „Blinding Lights“ von The Weeknd in CD-Qualität und auf Qobuz in 24/192 an, ein meilenweiter Unterschied ;-), von 128k-MP3 ist dies gar ganze Universen entfernt.

  2. zu den Preisen: ich habe als Geschenk für einen Freund eine CD-neuerscheinung bestellt , 17 Euro . Das sind fast zwei Monate Basisabo , also für eine person, bei Spotify oder Apple music. mein Freund hört eben noch viel von dinglichen Datenträgern. Hätte ihm sonst lieber nen jahresabo Spotify zu Weihnachten vermacht er meint aber Musikstreaming sei nicht so sein Ding. Ich hab auch noch Vinyls im Schrank das ich ab und zu höre , möchte aber auf mindestens ein musik-Streaming-Abo – bei mir spotify – nicht mehr verzichten müssen. Für dann ca. 15 Euro statt knapp 10 ließe ich mir nicht datenreduzierte Inhalte gern liefern, höre im Wohnzimmer mit 2 x Play:5 bzw. Nubert-Boxen über DA-Wandler .

  3. Ach, wunderbar. Zugegeben, ich bin kein Spotify-Kunde, hatte aber mal drei Monate ein Probeabo und hatte nicht den Eindruck, dass es da Probleme mit der Datenrate gibt. Die Akustik ist zwar gelegentlich grausig gewesen, aber da hilft dann auch eine höhere Datenrate nicht.
    Selbst vor 20 Jahren (als die Kompression noch nicht so gut war und meine Ohren noch deutlich besser) konnte ich den Unterschied zwischen einer 256 kb/s kodierten MP3 und einer Audio-CD nicht erkennen, ich digitalisiere selbst mit 320 kb/s, um auf der sicheren Seite zu sein aber eben keinen Platz zu verschwenden, warum sollte ich bei einem Streaming-Dienst da einen Aufpreis bezahlen? Ich könnte mir maximal vorstellen, dass sie die Qualität im normalen Abo künstlich verschlechtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.