realme Narzo 30 Pro und Narzo 30A offiziell vorgestellt

realme hat für den asiatischen Markt heute zwei neue Smartphones offiziell vorgestellt: die Narzo 30 Pro und Narzo 30A. Ersteres richtet sich an Mittelklasse-Nutzer und das 30A ist dann eher ein Einstiegsmodell. Das realme Narzo 30 Pro ist da wohl das interessantere Modell. Es wird in Indien umgerechnet 195 Euro mit 6 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz kosten. Wer 8 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz wünscht, zahlt ca. 225 Euro. Verfügbar ist das neue Smartphone dort ab dem 4. März 2021.

realme bietet das Narzo 30 Pro in den Farben Silber und Schwarz an. Mit an Bord ist ein LC-Display mit FHD+ als Auflösung und 120 Hz Bildwiederholrate. Für die Touch-Abtastrate sind 180 Hz angegeben. Als SoC dient bei diesem Gerät der MediaTek Dimensity 800U. An der Rückseite findet ihr eine Triple-Kamera mit 48 (Weitwinkel) + 8 (Ultra-Weitwinkel) + 2 (Makro) Megapixeln.

An der Vorderseite sitzt in einem Punch-Hole am linken Rand die Frontkamera mit 16 Megapixeln. Zu erwähnen sind neben 5G-Unterstützung auch noch Dual-SIM, microSD und ein Akku mit 5.000 mAh, welcher sich mit bis zu 30 Watt wieder aufladen lässt. Beibehalten wird hier auch der Port für 3,5-mm-Audio. Laut realme unterstütze das Narzo 30 Pro Dolby Atmos und Hi-Res Audio. Leider ist ab Werk noch Android 10 vorinstalliert. Immerhin solle es laut dem Hersteller „schon bald“ ein Update auf Android 11 geben.

Das realme Narzo 30A stapelt da etwas tiefer. Es setzt nur auf ein LC-Display mit 6,5 Zoll und HD+ als Auflösung bei 60 Hz Bildwiederholrate. Punkten soll dieses Modell vor allem mit seinem Akku, der auf 6.000 mAh kommt. Als SoC werkelt hier dann im Inneren der MediaTek Helio G85. Ihm stehen 3 GByte RAM und 32 GByte RAM oder alternativ 4 / 64 GByte zur Seite. Auch hier gibt es einen Slot für microSD-Speicherkarten, um nachträglich aufzurüsten.

Das realme Narzo 30A verzichtet auf 5G, bietet aber weiterhin Dual SIM. Für die Hauptkamera sind hier 13 Megapixel drin, kombiniert mit einem monochromatischen Tiefensensor. Die Frontkamera muss nun mit 8 Megapixeln auskommen. Auch hier dient ab Werk noch Android 10 als OS, ein Update auf Android 11 solle es abermals bald geben, so realme.

Das Narzo 30A gibt es in den Farben Schwarz und Blau. Es kostet mit 3 / 32 GByte umgerechnet etwa 100 Euro. Wer 4 / 64 GByte wünscht, soll 115 Euro zahlen. Dieses Smartphone wird in Indien ab dem 5. März 2021 angeboten.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    Ok, nach offizieller Verlautbarung unserer Regierung ist es es wohl genehmigt, unsere günstigen Telefone kommen künftig nur noch aus China.
    Irgendwie ein Trauerspiel, wenn es in der Szene ausser uninteressanter oder überteuerter Chinaware nichts mehr zu melden gibt. Besonders wenn die Geräte hier eh nicht aufschlagen, Indien ist weit weg.

    Aber die Blogs können schlicht nichts dafür, wenn selbst Apple gerade nichts baut, was ich unbesehen kaufen mag. Von daher, dennoch danke für die Infos.

  2. 32 GB ist für 2021 für 100 Euro nicht mehr Zeitgemäß… Für 70-90 Euro vl… Das was heute noch für 100 verramscht wird sind Premiumphones von vor etlichen Jahren (zb via Jamobil)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.