Spotify Blend startet global: Eine kuratierte Freunde-Playlist

Eine neue Funktion gibt’s bei Spotify. Sie hört auf den Namen Blend. Wie sehr ähnelt sich der Musikgeschmack von zwei Freunden? Mit der kuratierten Playlist “Blend” auf Spotify lässt sich genau das herausfinden. Ab sofort ist Blend offiziell für alle Hörer weltweit verfügbar. Vielleicht habt ihr es ja im Vorfeld schon gesehen, da das schon früher hier und da freigeschaltet wurde. Zwei Personen können mit dem Feature ihre personalisierte Lieblingsmusik in einer täglich aktualisierten Playlist vereinen; sie benötigen dazu jeweils einen eigenen Spotify Account (werbefinanziert oder Spotify Premium).

Neben der Playlist selbst können Hörer bei Blend weitere Funktionen entdecken:

  • Geschmacksvergleich: Wenn zwei Spotify Hörer Blend nutzen, wird ihnen angezeigt, wie ähnlich oder einzigartig ihre Hörvorlieben im Vergleich zu denen ihrer Freunde sind.
  • Sharecards: Sobald die Playlist mit Blend erstellt wurde, erscheinen sogenannte Sharecards, zum Beispiel mit einem Lied, welches die beiden Freunde miteinander verbindet. Diese Sharecards können jederzeit in der Playlist abgerufen und auf Social Media geteilt werden.
  • Neues Cover Design: Mit den neuen Blend-Covern können Hörer ihre Playlists jederzeit leicht zuordnen.
  • Deins oder Meins: Spotify Premium Hörer können in Blend sehen, welche Hörvorlieben zu den Liedern in der Playlist geführt haben.

So funktioniert Blend:

  • Erstellen: In der mobilen Spotify Version unter “Suche”/”Für Dich erstellt”/”Für zwei gemacht” auf “Blend erstellen” tippen.
  • Einladen: Auf “Einladen” tippen und einen Freund zur gemeinsamen Blend-Playlist einladen.
  • Blend: Sobald der Freund zustimmt, erstellt Spotify ein individuelles Cover und eine Liste mit Liedern, die die Hörvorlieben und den Musikgeschmack beider Freunde vereint.
  • Teilen: Blend-Ergebnisse können auf Social Media geteilt werden, indem die Hörer auf “Diese Story teilen” tippen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. beim iPhone 8 ist der Bildschirm zu klein, da von dem Button unter den Text „Hinweis: Der gemeinsame Mix…“ nur der obere Rand zu sehen ist, nicht einmal, was für ein Button das ist (siehe Screenshot: https://imgur.com/voV56I2).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.