Sonos Sub Mini vorgestellt: Kompakter Subwoofer fürs Sonos-System kostet 499 Euro

Seit langem wird gemunkelt und in den letzten Wochen verdichteten sich die Gerüchte und Leaks: Die Rede ist vom Sonos Sub Mini. Den hat der Hersteller für Multiroom-Lautsprecher nun endlich vorgestellt. Er dient der Ergänzung des Portfolios um einen „preisgünstigeren“ Subwoofer . Für den „normalen“ Sub ruft Sonos satte 849 Euro auf. Der Sub Mini passt zur Produktstrategie mit günstigen Soundbars, wie der Sonos Ray und der Sonos Beam. Er kostet 499 Euro.

Wer die Leaks verfolgt hat, der wird vom Design des Sub Mini wohl kaum überrascht sein. Der kommt nun nämlich in zylindrischer Optik und fällt kompakter aus. Schaut ein wenig aus wie eine Sonos Move mit Loch in der Mitte. Als Abmaße gibt Sonos eine Höhe von 30,5 Zentimeter, sowie einen Durchmesser von 23 Zentimeter an. Beim Gewicht bringt der Sub Mini 6,35 Kilogramm auf die Waage. Zum Vergleich: Der reguläre Sub liegt hier bei 16 Kilogramm.

Im Sub Mini stecken zwei Tieftöner mit je 6 Zoll, die nach innen gerichtet sind. Durch das akustisch versiegelte Gehäuse will man Verzerrungen verhindern. Sonos setzt beim Sub Mini auf digitale Signalverarbeitung, sodass man da niedrige Frequenzen erreicht, die man sonst nur von größeren Subwoofern erwarten würde. Als mögliche Frequenz gibt der Hersteller 25 Hz an. Der Sub Mini eignet sich zum Koppeln mit der Beam, Ray, One oder One SL. Dort übernimmt er die, bei diesen Lautsprechern eher weniger ausgeprägten, tiefen Frequenzen. So erfolgt ein Fokus besagter Lautsprecher auf Mitten und Höhen für mehr Details und damit einen kräftigeren Klang. Das Bass-Level lässt sich mittels Equalizer über die Sonos-App einstellen. Eingemessen werden, kann wie von Sonos gewohnt über Trueplay. Natürlich ist auch ein Koppeln mit der Sonos Arc möglich. Da Sonos diese aber eher für größere Räume empfiehlt, legt der Hersteller da dann auch den großen Sub nahe.

Die Verbindung des Sub Mini erfolgt über eine 5-GHz-WiFi-Verbindung. Dies soll die Geschwindigkeit der Audioübertragung signifikant verbessern, insbesondere wenn der Subwoofer eine Soundbar erweitert. Alternativ steht auch ein Ethernet-Port für die kabelgebundene Anbindung bereit. Ansonsten gibt es das von Sonos gewohnte: Schnelle Einbindung per Tastendruck und einfache Bedienung.

Offizieller Marktstart des Sub Mini ist der 6. Oktober. Ab dann ist er für 499 Euro in Mattschwarz und Weiß erhältlich. Wer darauf schielt: Dafür gibt es schon fast manchmal den Sub der vorherigen Generation im Angebot. Was dem Sonos Portfolio noch fehlt? Deckenlautsprecher für ein umfassendes Atmos-Erlebnis. Zudem schiele ich für meinen Teil ja noch auf Sonos-Kopfhörer. Sollten diese ins Sonos-System integriert sein, dann könnte man da bestimmt auch den TV-Sound ohne viel Hickhack übertragen und Streamingdienste direkt verwenden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Bei 5 GHz Wlan geht es in dem Fall nicht wirklich um Bandbreite oder Geschwindigkeit, sondern eher um Storanfälligkeit, die geringer ist.

    Die Datenrate der Subwoofer-Tonspur ist jetzt nicht so übermäßig hoch, dass 2,4 GHz Wlan nicht reichen würde.

  2. Bestellt. Find ihn zwar gute 100€ zu teuer, aber hatte noch 15% Upgrade Gutschein.

  3. Sonos Deckenlautsprecher gibt’s an sich ja schon, allerdings braucht man dafür den Amp… preislich wird das dann ziemlich teuer
    Der kleine SUB ist jetzt auch nicht günstig…sollte aber für die meisten dicke ausreichen

    • Deckelautsprecher ja, aber können diese auch, wie erwähnt, als Atmoslautsprecher fungieren?

      • Nein, bei Sonos gibt es noch nicht einmal echte Rücklautsprecher. Wenn man Play 1 für hinten einrichtet, werde diese nicht zu echten Effektlautsprechern, sondern verstärken vielmehr den Ton, der von vorne kommt. Und Atmos Effekte gibt es nur aus der ARC.

      • jaein, nicht nativ, da der „Atmos“ Sound ja von der Arc direkt kommt. Aber trotzdem ist der Effekt mit den Deckenlautsprechern wahrscheinlich ein deutlich anderer als ohne.
        Sonos könnte aber die Software anpassen damit das richtig funktioniert…

  4. Wäre toll, wenn Sonos den Trueplay Bug ( Sub in Verbindung mit der ARC quasi nicht existent ) mal fixen würde.

    Seit 1 1/2 Monaten kein Update/Fix, das ist so lächerlich …
    hoffentlich bekommen die in den USA dafür ne Sammelklage ab

    Preislich finde ich den neuen Sub Mini nicht so interessant, bin froh meinen großen für 599 € bekommen zu haben

  5. hab seit Jahren noch 30% bei Sonos rumliegen. für 349€ nehme ich den mit. der Sub Gen 2 war mir damals zu krass und zu viel Klavierlack.

  6. Auf der Sonos-Produktseite unter Konnektivität steht:
    Verbindet sich über WLAN mit jedem 802.11a/b/g/n-Router im 2,4- oder 5-GHz-Bereich.

    Wie kommt ihr darauf, dass nur 5 Ghz unterstützt werden?

  7. Wie setzt man denn so was ein?
    Ich habe in jedem Zimmer einen Sonos-Lautsprecher und den Roam für unterwegs und das Badezimmer.

  8. Eine Frage dazu: Muss der auf dem Boden stehen, oder kann ich den auf eine Art Tripod stellen, damit das gut aussieht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.