Sky Deutschland: ProSiebenSat.1 ist nicht an Übernahme interessiert

Seit einigen Tage machen Gerüchte die Runde, dass Sky Deutschland zum Verkauf stehen würde. Angeblich solle Comcast den Verkauf in Erwägung ziehen, Grund hierfür sei unter anderem, dass das Pay-TV-Geschäft von Sky Deutschland im letzten Quartal die Europageschäfte belastet habe. Der US-Sender arbeitet mit einem Berater zusammen, um Optionen für Sky Deutschland auszuloten, heißt es.

Dass dann diverse Namen auftauchen, ist nicht verwunderlich. So wurde beispielsweise darüber berichtet, dass 1&1 zu den Interessenten zählen würde. Auch ProSiebenSat.1 wurde jüngst genannt. Laut Ralf Gierig von ProSiebenSat.1 heißt es aber nun, dass an der Geschichte nichts dran wäre. “

Wir konzentrieren uns auf das lineare Fernsehen und unseren digitalen Fußabdruck. Sky ist im Pay-TV-Geschäft tätig, das in Deutschland traditionell ein schwieriges Geschäft ist“, sagte er.

Der italienische Fernsehsender MediaForEurope (MFE) (MFEB.MI), der Anfang des Monats seine Position als größter Einzelaktionär von ProSiebenSat.1 festigte, sieht seit langem in Zusammenschlüssen zwischen europäischen Unternehmen die Antwort auf die harte Konkurrenz der Online-Videogiganten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Gute Entscheidung.
    Da das Geschäftsmodell von Pro7 (lineares TV) eher ein Auslaufmodell ist, wollte man wohl nicht in noch
    ein „totes Pferd“ investieren.
    Die Zeiten von Pay TV mit proprietärer Hardware sind definitiv „durch“, die „heißen“ Sportrechte werden nach und
    nach von anderen Marktteilnehmern weggekauft und die US-Filmindustrie gefällt sich im Aufbau von jeweils eigenen Streaming-Diensten.
    Wo ist da noch Platz für Sky?

    Denen fehlt mehr und mehr der USP („Alleinstellungsmerkmal“) um Kunden zu gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.