satellite Gruppen: Die gemeinsame Rufnummer startet ins Beta-Programm

Über Neuerungen der Telefonie-App satellite berichten wir im Blog regelmäßig. Ihr seid nicht im Bilde? satellite erlaubt die Telefonie und telefonische Erreichbarkeit über das Internet via mobiler Android– und iOS-App mit eigener Mobilfunknummer – ganz ohne SIM oder eSIM. Hierzu greift man auf eine bestehende Datenverbindung über Mobilfunk oder WiFi zurück. Die Datenverbindung via satellite-eSIM verzögerte sich bekanntlich. Und derzeit baut man bei sipgate ordentlich um und zieht Dienste zusammen – satellite tangiert dies im Moment jedenfalls nicht. Bei satellite sind 100 Minuten monatlich kostenlos, für eine Flatrate muss eine monatlich-kündbare Option für 4,99 Euro gebucht werden.

Bisher ist es so: Euren Account der satellite-App könnt ihr auf mehreren Geräten einloggen und darüber dann Gespräche tätigen oder empfangen. satellite plant nun eine zusätzliche Handynummer bereitzustellen. Die lässt sich dann neben der persönlichen Rufnummer auf dem Gerät nutzen und auch mit anderen Personen teilen. Ihr habt also eine Rufnummer für eine gemeinsame Gruppe. Ob ihr die nun für Eltern als gemeinsame Notfallnummer für Schule und Kita einsetzt oder als „Hotline“ für den Sportverein bleibt euch überlassen. Die Nutzungsmöglichkeiten dürften wohl vielfältig sein und gegenüber diversen Mobilfunkanbietern durchaus einen Mehrwert bieten.

Jedes Mitglied einer Gruppe hat einen persönlichen Account mit persönlicher Mobilfunknummer. Und dann gibt es künftig eben eine gemeinsame Gruppenrufnummer, die ist zusätzlich und entsprechend könnt ihr die dann entsprechend dem Nutzungszweck rausgeben. Alle Nutzer einer Gruppe können über ihre Erreichbarkeit selbst verfügen. Sämtlichen Nutzern wird eine gemeinsame Übersicht in der Inbox bereitgestellt. Die zusätzliche Nummer gilt nur für eingehende Anrufe.

Wer eine Gruppe erstellt, der kann festlegen, welche anderen Mitglieder hierzu eingeladen werden. Man kann selbst auch wiederum von anderen eingeladen sein und in beliebig vielen Gruppen Mitglied sein.

Klingt zu schön, um wahr zu sein? Erfordert auch noch etwas Geduld eurerseits. Vorerst sucht man 1.000 Freiwillige, die das Feature im Beta-Stadium erproben. Unter dem (derzeitigen) Namen „satellite Business“ stellt man Unternehmenskunden ein ähnliches Feature bereits kostenpflichtig zur Verfügung, nun feilt man daran, das Ganze in die kostenfreie Version von satellite zu manövrieren. Sicherlich nicht im gleichen Umfang, aber kostenfrei, eben mit grundlegender Funktionalität.

Für Unternehmen hat man da im kostenpflichtigen Segment jedenfalls zahlreiche Funktionen parat. Da lassen sich unter anderem Nummernblöcke buchen und ein- und ausgehende Telefonate steuern. So umfangreich braucht man das als Privatperson nicht und so umfangreich wird das wohl auch nicht (kostenfrei) werden. Was genau man aber in der kostenlosen satellite-Gruppen-Funktion integriert steht noch nicht fest. Das entscheidet sich dann erst im Laufe der Beta-Phase.

Vorerst lässt sich die Nummer in der Beta wie gesagt nur für eingehende Anrufe nutzen. Wer als erster abnimmt, der führt das Telefongespräch. Durch zahlreiche Usecases dürfte sich die Funktionalität aber noch entsprechend erweitern. Technisch sind da zahlreiche Dinge möglich und denkbar. Unter anderem Gruppengespräche, ausgehende Telefongespräche mit der Gruppennummer sowie Gesprächsweiterleitungen.

Wie ihr in der Beta teilnehmen könnt? Nun da könnt ihr euch bei satellite mit eurem „Usecase“ für die 1.000-Tester bewerben. Die Liste ist aber auch schon reichlich gefüllt, da müsst ihr euch ranhalten, wenn ihr da einen sicheren Platz wollt. Die Beta dürfte mit „Minimal-Ausstattung“ dann in den kommenden Monaten starten.

2021 Apple iPad Mini (8.3', Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
2021 Apple iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
8,3" Liquid Retina Display (21,08 cm Diagonale) mit True Tone und großem Farbraum; A15 Bionic Chip mit Neural Engine
549,00 EUR
2021 Apple iPad (10,2', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
Beeindruckendes 10,2" Retina Display (25,91 cm Diagonale) mit True Tone; A13 Bionic Chip mit Neural Engine
379,00 EUR
Angebot
2021 Apple iPad Pro (11', Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
2021 Apple iPad Pro (11", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
Apple M1 Chip für Performance auf dem nächsten Level; 5G für superschnelle Downloads und Streaming in hoher Qualität
−85,40 EUR 793,60 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Nach wie vor schön und m.E. sehr viel wichtiger wäre endlich die Einführung vollständiger SMS-Funktionalität … 🙁

    • Grumpy Niffler says:

      Problem scheint hier zu sein, dass SMS nicht über die normalen Weiterschaltungs-Abkommen abgewickelt werden sondern im Prinzip satellite mit jedem Anbieter einzeln Abkommen schließen muss – das ist bei der Vielzahl weltweiter Anbieter kaum realistisch darstellbar. Immerhin versuchen sie die wichtigen App2SMS Anbieter abzudecken, sodass Freischalt-SMS und ähnliches funktionieren. Mehr wird da sehr wahrscheinlich auch auf absehbare Zeit nicht kommen.

      • Die Begründung kenne ich schon und finde sie auch in gewissen Grenzen nachvollziehbar. Das ändert aber nichts daran dass ich genau wegen der fehlenden SMS ich nicht mit meiner Primärnummer zu Satellite portieren kann

        Außerdem frage ich mich, wie das die Netzbetreiber machen. Sipgate kriegt SMS auf den SIM-Produkten doch auch hin und ist selbst virtueller Netzbetreiber. Die Erklärung dass es sich rein um vertragliche Dinge handelt und die leider unerreichbar aufwändig sind passt müsste auf die SIM-Produkte doch auch zutreffen.

        Ich befürchte aber, dass wir uns mit den fehlenden SMS einfach abfinden müssen. Das ist was seit Jahren kommuniziert wird und während man zumindest anfangs noch verhalten Lebenszeichen zur SMS-Entwicklung bekommen hat gibt es die ja schon lange nicht mehr.

        • Grumpy Niffler says:

          Ich bin im Alpha-Test für SMS – das klappt für viele Anwendungsfälle inzwischen recht gut. Verifizierungscodes usw. kommen eigentlich immer an.

          Ich denke der Unterschied bei Simquadrat etc. ist, dass sie dort das Telefonica-Netz nutzen und (vermute ich) dort die Telefonica-Verträge greifen und entsprechend das recht einfach läuft. Drillisch oder Aldi Talk haben da ja ebenfalls keine Probleme.

          Meine Lösung ist aktuell: Primärnummer bei Satellite und damit unabhängig von Netzbetreibern etc. Für SMS verwende ich die Rufnummer der echten Simkarte im Gerät. Meine Kontakte wissen, dass SMS an die Satellite Nummer nicht ankommen und sie mir auf Signal oder Whatsapp schreiben müssen (aber kenne ohnehin wenige, die privat noch SMS versenden).
          So bin ich mit meinem Handyvertrag flexibel und kann mir den jeweils günstigsten Anbieter bzw. das beste Netz suchen ohne mir um Portierung und ähnliches Gedanken zu machen.

  2. Da ich einen Vertrag bei Fraenk habe und damit nicht ins Ausland telefonieren kann, habe ich mir Satellite installiert und bin gespannt ob es dann funktioniert.

    • Grumpy Niffler says:

      Zumindest in die von satellite angebotenen 63 Länder sollte das problemlos und ohne Kosten klappen. Hatte da auch noch nie Probleme.

  3. Ich hab meinen Account bei satellite gekündigt. Die Idee ist klasse und die App funktioniert auch, alles super, aber ich brauchs halt einfach nicht. Ich hab meine All Net Flat und ins Ausland telefoniere ich halt nicht.

    Ich finde satellite z. B. klasse, wenn man SIM Karten hat, die vielleicht kostenlos zum DSL Vertrag gehören, wie z. B. bei 1&1. Auch für Netzclub Nutzer ist satellite nicht schlecht, also quasi für die Leute, die keine, oder nur wenig Freiminuten haben. Das ist ne richtig schöne Ergänzung. Als eigenständiges Produkt… mhh … ohne SMS (z. B. für ZFA Geschichten) ist satellite am Ende aber doch eher ne Spielerei…

    • Grumpy Niffler says:

      Vorteil sehe ich v.a. in der getrennten Rufnummer. So kann man leicht privat und geschäftlich trennen und auch jeweils individuell die Verfügbarkeit einstellen, ohne dass man mehrere Simkarten braucht.

  4. Cullen Trey says:

    Das Thema SMS kann ich nur sehr begrenzt nachvollziehen …
    Da ja ohnehin eine SIM benötigt wird um die Datenverbindung (welche satellite ja grundsätzlich ohnehin benötigt) zu gewährleisten, hat diese doch eine Nummer für den Empfang von SMS, oder?! Was also soll dann jetzt fehlen?

  5. Interessant…bin von ANFANG DABEI…aber habe es bis HEUTE nicht verstanden, wozu es eigentlich GUT SEIN SOLL (!!!) Kein EINZIGER Freund oder Bekannter ist mehr dabei – weil man es FAST NIE GEBRAUCHT, wenn das Mobilteil, wie bei O2 oder Simply alles bis zur Flat dabei hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.