sipgate baut um und zieht Dienste zusammen

sipgate baut um. Das Unternehmen steht unter anderem hinter der kostenlosen App satellite, man ist aber auch Provider im Cloud-Telefoniemarkt. Die boten schon vor über 10 Jahren über „sipgate one“ kostenlose Anrufbeantworter im Netz mit eigener Festnetznummern an – nun möchte man seine Plattformen zusammenführen. Mittelfristig werden sich alle Kunden von simquadrat, sipgate basic und sipgate team automatisch auf der neuen Profi-Plattform wiederfinden – die komplette Lösung hört dann nur noch auf den Namen sipgate.

Kunden können aus aktuell vier Tarifen den für sie passenden wählen: Free, Business S, Business L und Business XL. Kunden, die mit dem Free-Tarif einsteigen, erhalten sowohl einen Festnetz- als auch einen Mobilfunkanschluss inklusive Festnetz- und Mobilrufnummer. Beide Nummern können somit parallel auf dem Handy und einem Tischtelefon oder Softphone zum Telefonieren genutzt werden. Alle anderen Preise könnt ihr ja einsehen.

Für Kunden von sipgate team wird sich laut Aussagen des Unternehmens bis auf den Namen nach dem Umzug erst einmal nichts ändern. Nutzer von simquadrat und sipgate basic werden im Free-Tarif starten. Für sie wird es die Möglichkeit geben, einen zusätzlichen Festnetz- bzw. Mobilfunkanschluss und die jeweilige Rufnummer zu buchen. Sie erhalten zudem eine Basisversion des in sipgate team bereits enthaltenen Visual Routings und können in größere Tarife wechseln. Aktuell befindet sich die neue Plattform für bereits bestehende Accounts in einem Beta-Stadium, weshalb der automatische Umzug noch ein wenig Zeit benötigt. Es gibt allerdings eine Warteliste.

Angebot
2021 Apple iPad Mini (8.3', Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
2021 Apple iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
8,3" Liquid Retina Display (21,08 cm Diagonale) mit True Tone und großem Farbraum; A15 Bionic Chip mit Neural Engine
549,00 EUR
2021 Apple iPad (10,2', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
Beeindruckendes 10,2" Retina Display (25,91 cm Diagonale) mit True Tone; A13 Bionic Chip mit Neural Engine
379,00 EUR
Angebot
2021 Apple iPad Pro (11', Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
2021 Apple iPad Pro (11", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
Apple M1 Chip für Performance auf dem nächsten Level; 5G für superschnelle Downloads und Streaming in hoher Qualität
−64,08 EUR 814,92 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Och nööö, dann hab ich im Basic Tarif demnächst kein Fax mehr. *nerv*

    10 Euro für Fax sind mir zu viel

    • https://simple-fax.de vielleicht ist das was für dich, wenn du ab und zu faxen willst.

    • Blacky Forest says:

      Wofür Fax? Interessiert mich wirklich.

    • Hi, sipgate basic Bestandskunden werden auch im neuen Free Tarif weiterhin Fax nutzen können. Im sipgate Blog gibt’s hierzu Infos: „Wir werden schon in wenigen Wochen damit starten können, Bestandsaccounts mit allen gesetzten Einstellungen, Funktionen und Rufnummern manuell in das neue sipgate zu migrieren.“ https://www.sipgate.de/blog/einfach-sipgate

    • Fax wird leider früher oder Später generell verschwinden. Nachdem es nun auch gegen die DSGVO verstößt….
      Leider….

      • Dieser Zusammenhang würde mich interessieren. Wieso sollte Fax gegen die DSGVO verstoßen? Erschließt sich mir nicht.

        • Du kannst die Daten auf einem Fax nicht verschlüsseln, deshalb ist ein Fax eigentlich nicht mehr einsetzbar, wenn personenbeziehbare oder personenbezogene Daten übertragen werden. Zudem werden Faxe heute zumeist unverschlüsselt über das Internet übermittelt. Mehr dazu: https://www.datenschutz-notizen.de/ist-das-fax-wirklich-nicht-datenschutzkonform-0529975/

          • @Tandeki „Du kannst die Daten auf einem Fax nicht verschlüsseln, deshalb ist ein Fax eigentlich nicht mehr einsetzbar“
            Da sieht man mal wieder, was manche Leute aus einem Artikel fabrizieren, dessen Kernaussage „Sicherer Medientransport mit SRTP“ statt unverschlüsseltem RTP ist.
            Was übrigens genauso für Telefonie per SIP oder VoIP gilt. Bei Faxen geht es aber um die Dokumentenechtheit einer Übertragung, Abhörbar waren Telefonleitungen schon immer.

            Aber Hauptsache, Panik schieben. Etliche Datenschützer brauchen wohl mehr wie ein wenig Nachhilfe für #Neuland.

  2. Eine kostenloste Mobilfunknummer in Sipgate Free wertet diesen gegenüber dem bisherigen kostenlosten Tarif auf. Es wäre interessant, zu erfahren, welche EInschränkungen es gibt. Vermutlich kein SMS-Empfang.
    Und was bedeutet „1 Standort“ in diesem Fall?
    Bieten sie tatsächlich kostenlos eine eSIM an?

    • Schaut so aus, als wäre die eSIM kostenlos. Not bad!
      Für mich persönlich leider aktuell nicht nutzbar, da OnePlus Phones immer noch kein eSIM besitzen.

      Ein SMS-Empfang (auch ohne eSIM) über das Webinterface wäre klasse.

      • Ich habe auch ein OnePlus Gerät und kann daher eSIM aktuell nicht nutzen.
        Aber man schaut ja in die Zukunft und denkt über kommende Szenarien nach.

    • Richtig, SMS-Empfang ist bei Satellite von Anfang an gar nicht existent gewesen und wurde dann angekündigt für „ausgewählte Absender“. Also sprich: die TAN der Sparkasse kommt vielleicht an, die Passwort-ändern-Bestätigung von deinem account bei *irgend ein Internationales Ding* eher nicht.
      Und die SMS von Tante Erna auch nicht.

    • Blacky Forest says:

      “ Fallen zusätzliche Kosten für die eSIM an?

      Nein, die eSIM können Sie völlig kostenlos in Ihrem Account online aktivieren. Dadurch sind Sie unterwegs auch unter Ihrer Büronummer erreichbar. Für ausgehende Gespräche zahlen Sie minutengenau. Erst für Datenvolumen und Flatrates fallen monatliche Kosten an.“
      In diesem Fall ist das glaub nicht das Angebot von Satellite sondern SIMquadrat, das hier zusammengeführt wird. Dadurch funktionieren auch SMS. Aber ich bin mal gespannt, habe noch nicht alle Infos gefunden

      • Verstehe und Sie haben recht:
        Wenn es eine eSIM gibt dann sollte es per Definition nicht das „Satellite-Modell“ sein, in dem die MoFu-Nummern ja eben NICHT auf einer SIM terminieren sondern auf einem Server.
        Mit eSIM entfällt die ganze Problematik ja.
        Ich ziehe meinen Einwand zurück.

        Vielleicht ist über „Satellite“ einfach auch die Zeit hinweggegangen: nachdem heute viele smartphones eSIM können ist die Nachfrage nach „total virtuell“ vielleicht einfach nicht mehr so hoch?

  3. Finde ich mega spannend und auch sehr innovativ. Ich nutze Team als auch Satellite gerne weil beide Dienste durchdacht sind, auch wenn Satellite noch ein bischen eingeschraenkt ist (SMS, keine Absendernummer vorgeben etc) ist der Service toll und zukunftsweisend.

  4. Über die Jahre habe ich einige Produkte von Sipgate genutzt und habe daher auch mehrere Accounts. Oft sind Funktionen hinzugekommen und auch wieder entfernt worden. Wobei Sipgate eigentlich bei Bestandskunden immer großzügig war und nichts weggenommen hat, was man einmal (kostenlos) hatte. Ich habe mich dennoch schon oft gefragt, wieso sie mit so vielen unterschiedlichen Produkten, die im Grunde alle nur VoIP sind, auftreten. Gute, Diversifizierung im Marketing. Aber technisch war es noch nie sinnvoll, dass sie für Sipgate VoIP und Simquadrat unterschiedliche Plattformen nutzten. Zumal man als einer der ersten Kunden wie ich damals auch noch alle Features freigeschaltet bekommen hat, so dass man erkennen konnte, dass im Hintergrund auch bei Simquadrat nur ein ganz normaler VoIP-Anschluss steckt.

    Ich bin also gespannt, ob Sipgate diesmal die Bestandskunden in Ruhe lässt. Ich habe meinen Sipgate-Anschluss seit fast 20 Jahren. Die Nummer habe ich seither trotz Umzügen und vielen Internetanbieter-Wechseln immer behalten. In jeder Fritzbox wurde sie eingegeben. Also ich berufsbedingt zwei Wohnungen in unterschiedlichen Städten hatte, war der VoIP-Anschluss in beiden Fritzboxen hinterlegt und es klingelte an zwei Orten gleichzeitig. Das war wirklich sehr praktisch. All das ohne Grundgebühr. Ich habe mich schon immer gefragt, wie Sipgate das alles finanziert.

    • sie finanzieren das durch die zahlenden Kunden 😉
      Aber wenn es nicht mehr genügend zahlende Kunden gibt, werden die kostenlosen Angebote weniger werden. Ich habe meine Sipgate-Account auch schon seit gut 20 Jahren.

  5. Ich habe ein Sipgate Basic Konto und ein Simquadrat-Konto. Und ein Satellite-Konto habe ich auch. Ich bin gespannt, ob man diese drei Konten alle zusammenlegen kann. 🙂

  6. Klingt interessant.

  7. Kann ich mich nur anschließen, klingt wirklich interessant.
    Wenn ich das mit den Preisen aber richtig verstanden habe, werden dann die Anrufe von der Mobilfunkkarte egal wohin (Festnetz oder Mobil) 12,90 ct/min kosten. Puuuh, das ist schon ein Unterschied zu den 9 ct/min bei simquadrat.

  8. Lange überfällig!
    Sipgate hatte da einen Irrgarten für Kunden gebaut.
    Kein Produkt hatte alle Features buchbar.
    Hier keine eSim, dort kein Voice routing, dort kein (sinnvolles) Roaming. Irgendwie hatte ich bei denen seit Jahren drei verschiedene Zahl-Accounts, jedes mit anderem Login natürlich.

  9. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Als Firma verbindet uns eine Art Hassliebe mit sipgate. Sie tönen ständig in ihrem Blog wie wahnsinnig agil sie sind, für Geschäftskunden hat sich die letzten Jahre aber sehr, sehr wenig geändert. Man merkt immer noch an vielen Stellen, dass man auf Business-Funktionen auf ein Privatkunden Angebot aufgepfropft hat. Das fängt bei der Rechnung ohne jegliche Detailinformation an. Hat schon jemand diese Pseudorechnung durch eine Finanzamtsprüfung bekommen? Die Detailseite ist extra, erlaubt aber keinen Export. Wir müssen allen Ernstes Screenshots machen. EVN PDF- Exporte funktionieren meist erst beim zweiten Aufruf. Sehr unprofessionell.
    Als Team nervt es uns, dass wir bei Gruppenanrufen nicht sehen können, ob jemand bereits geantwortet hat: ausgehende Anrufe tauchen nur für Admins zugänglich am nächsten Tag im EVN auf. Idiotisch. Und versuch mal das sipgate Adressbuch on VOIP-Telefone einzubinden: es gibt immer noch lediglich eine öffentliche Export-URL. Der Gipfel: Anstatt als super-agiles Unternehmen endlich Business Funktionen auszubauen, bieten sie per kostenpflichtiger (!!!) API einen Bastel-dir-doch-selbst Ansatz an.
    Wenn die bisher getestete Konkurrenz nicht noch schlimmer wäre, hätten wir schon lange gewechselt.
    Kleinere Firmen wie wir (ca 15 MA) gibt es nach unserem Wissen keine vernünftige Lösung.Für echten Business Bedarf kommt man auf Dauer wohl nicht um SIP-Trunking und eigener (virtueller) TK-Anlage herum, was dann wieder zusätzlichen Admin-Bedarf bedeutet.

    • Der zusätzliche Admin-Bedarf für eine eigene VoIP-Anlage mit SIP-Trunk ist minimal. Die 200€ im Jahr für die 3cx Anlage inklusive Hosting bei 8 Kanälen kann man sich auch als 15-Mann-Firma leisten. Dazu ein SIP-Trunk, einmalig die Endgeräte wenn nichts passendes vorhanden ist. Wir haben Yealink-Telefone genommen für die Kollegen, die ein Tischtelefon haben wollten, USB-Dect-Headsets für alle die kein Tischtelefon mehr haben wollten. Die Handyapp wird im Homeoffice von einigen Kollegen genutzt, mit anständiger WLan-Verbindung geht das auch ganz gut.

  10. Ich frage mich, wie Satellite in dieses Konzept passt.

    Das (für mich herausstechende) Versprechen von Satellite war:
    * Ziel: Ein Leben lang die gleiche Nummer ohne Providerbindung
    * Festnetznummern muss man abgeben wenn man umzieht, ist also keine Option.
    * Nummerngasse 032 wird von Flatrates nicht abgedeckt, ist also auch blöd.
    * Mobilfunknummern darf man laut BNetzA nur im Mobiltelefonen verwenden, es wird also kein reines VoIP.
    => Ergebnis: Eine eigene App

    Die im Artikel verlinkte Übersichtsseite lässt mich glauben, dass die Mobilfunknummer die man mir hier neuerdings geben möchte auch via SIP verwendet werden kann. Ich lese jedenfalls erst mal keine Einschränkungen. Der Blogeintrag interpretiert das ebenso, im Artikel steht ja „Beide Nummern können somit parallel auf dem Handy und einem Tischtelefon oder Softphone zum Telefonieren genutzt werden“.

    Heißt das jetzt dass die ehemalige Einschränkung der Mobilfunknummernvergabe mittlerweile weggefallen ist?

    Das neue Modell kannibalisiert für mich das Satellite-Produkt:
    * Eine Mobilfunknummer bekomme ich in beiden Fällen
    * Über die Sipgate-Nummer kann ich am Handy (via SIP) auch telefonieren wenn eine ganz andere SIM eingelegt ist.
    * Der App-Zwang von Satellite fällt sogar weg, Android und iOS können SIP immerhin nativ
    => Damit kann das neue Sipgate Free in Bezug auf die Konnektivität das was Satellite kann und noch mehr.

    Verbleibt ein finanzieller Unterschied: Satellite bringt 100 Freiminuten zum Nulltarif und die All-Net-Flat für 5€. Bei Sipgate muss ich für die 100 Minuten bis zu 13€ auf den Tisch legen bzw. für die Flatrate dann 10.

    Ganz ehrlich? Versteh ich nicht. Ich würde Satellite einstampfen, die 100 Freiminuten auf den Free-Tarif legen, den Satellite-Client auf das neue Satellite-Produkt umstellen und die SMS-Geschichte im Satellite-Client via RFC 3428 umsetzen. Evtl. bekämen bisherige Satellite-Kunden die die 5€-Flat gebucht haben den gleichen Preis für die All-Net-Flat von Sipgate Basic.
    Dadurch würde man keine bisherigen Satellite-Kunden verprellen, kein Marketingversprechen brechen. Man würde auf einen Schlag jeden bisherigen Basic-Kunden zu potenziellen Satellite-Kunden machen und könnte damit mit „und ab jetzt sind die ersten 100 Minuten für alle frei“ werben.

    In der aktuellen Umsetzung ist Satellite Unsinn. Technisch wird Satellite zu 100% von Sipgate Free umfasst, bleibt einzig der finanzielle Aspekt als Billigprodukt ohne SIM und ohne Upgradepfad. Damit befinde sich das Produkt aber in einer Sackgasse weil der Satellite-Kunde nicht durch Einwurf kleiner Münzen Zusatzfeatures nachkaufen kann. SIM, Multi-SIM, Datenpaket, Rufnummern aus ausgewählten EU-Ausländern, Weiterer Anschluss, SMS und Sipgate.IO.

  11. Musste ja logischerweise irgendwann kommen, von reiner Nächstenliebe kann keiner leben.
    Nur wie es dann umgesetzt wird, ist es schon echt traurig. Man hat immer mehr gemerkt, dass Sipgate sich immer stärker auf den Business Sektor konzentriert hat.
    Langjährige Kunden, die teils bezahlte Produkte, teils freie Produkte einsetzten, haben ja immer fleißig getestet und wurden mit Features, die anfangs kostenfrei waren, dann mit dauerhaftem kostenfreien Einsatz quasi belohnt.
    Nun bin ich umgezogen und habe meine neue Adresse bei Simquadrat angegeben und schwupps war die bisher kostenfreie Festnetznummer verschwunden.
    Eine Anfrage an den Support führte nun dazu, dass mir eine neue Festnetznummer kostenpflichtig einfach dazu gebucht wurde, ohne weitere Rücksprache.
    Auf Reklamation wurde bisher nicht reagiert, also habe ich die Festnetznummer nun gekündigt. Schade.
    Die Software von Satellite ist auch eher amateurhaft umgesetzt.
    In Zeiten wo eine Festnetznummer nur noch für die Oma bereitgehalten wird, muss man schon innovative Ideen haben, das hatte sipgate bisher eigentlich immer, aber ich glaube so langsam fällt denen auch nichts mehr ein… 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.