Samsung verbessert Galaxy Note7 Austauschprozess

Samsung_logo-150x150Samsung und das Galaxy Note7. Super Gerät, leider unter Umständen aufgrund des Akkus gefährlich. Samsung versuchte in der Zwischenzeit vieles, damit das Gerät ausgetauscht werden kann. Updates für Warnmeldungen, Begrenzung des Akkus auf 60 Prozent und und und. Das Problem: Viele Leute tauschen nicht aus, weil sie sonst kein Smartphone haben – und dann war da noch das Problem mit den Lieferdiensten, die das Gerät nur als Gefahrgut transportieren wollten. Nun gibt es neue Informationen über den Austauschprozess.

SamsungGalaxyNote7_HandsOn_ (12)

Im Interesse der Kunden habe man sich dazu entschlossen, den Austauschprozess für das Samsung Galaxy Note7 in Deutschland weiter zu verbessern. Kunden, die sich bereits für den Austausch bei Samsung registriert haben, aber ihr Galaxy Note7 noch nicht im Rahmen des Austauschprogramms zurückgesendet haben, wird man in den kommenden Tagen ein neues Galaxy Note7 liefern und im direkten Austausch gegen ihr altes Gerät übergeben.

Aktuell informiert Samsung die betroffenen Kunden zu diesem Prozess und vereinbart einen Termin für diesen schnelleren und komfortableren Austausch direkt an der Haustür.

An jene Kunden, die ihr altes Galaxy Note7 bereits an Samsung zurückgesendet haben, versendet man ebenfalls kontinuierlich und mit hoher Priorität neue Galaxy Note7, so dass sich zahlreiche neue Geräte bereits in der Auslieferung befinden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Bei 1&1 handelt man es ja so, dass man dem Kunden ein zweites, neues Gerät sendet und das alte innerhalb von sieben Tagen zurück muss. So kann man auch einfach seine Daten übertragen und ist nicht ohne Handy, wobei ich auch lieber aufs Handy verzichten würde, anstatt in Zukunft unter Umständen mit nur einer Hand leben zu müssen.

  2. Das sind wirklich mal super Neuigkeiten! Ich frage mich, warum Samsung das nicht gleich so geregelt hat.

  3. Oder Sie schicken dem registrierten Kunden ein Austauschgerät und lassen das vermeintlich Unsichere einfach da wo es ist.
    Sobald das Ersatzgerät aktiviert wurde, können sie dann das Murksgerät unbrauchbar machen indem sie z.B. die Begrenzung des Akkus von 60 auf 0% via Update runter drehen.

  4. @HS Das geht natürlich nicht. Man braucht das Note 7 dann ja nur zu rooten und ein Custom Rom aufspielen.

  5. Wird ja auch Zeit, auf dem Germanwingsflug wurde gerade das Laden an Board des G7 per Durchsage verboten 😀

  6. @HS
    Samsung braucht die Dinger zurück.
    Die Geräte werden „refurbished“ und dann in einigen Monaten, wenn niemand mehr drüber redet, in Asien wieder auf den Markt geworfen.
    Wird ja mit Restbeständen genauso gemacht…
    Zur Zeit im Angebot: iPad4 brandneu ca. 170€.

  7. @vel2000
    Wo bitte bekommt man ein neues iPad4 für 170 Euro?
    Würde mich wirklich interessieren!

  8. @Denis
    Thailand.
    Sind bei BigC Extra z.Zt. im Angebot ~6900 Thai Baht.
    Hab zwei Stück, für Frau und Mutter gekauft.
    Bin zwar alles andere als ein „iOSler“, aber für den Preis gabs nichts gleichwertiges im Android Lager.
    Andererseits ist es natürlich auch schon leicht angestaubt…aber so lange es läuft.

  9. Bei Akkuwechsel durch den User ermöglichendem Devicedesign wäre es nicht zu dieser Posse gekommen und der Firma Samsung wären weniger Kosten entstanden.

    Liebe Hersteller von Mobile Devices: Behaltet eure Wegwerfartikel mit nicht durch den User wechselbaren Akku!

  10. @Denis
    In Malaysia auch.

  11. Ja der gute alte Wechsel Akku.
    Das sollte den Herstellern noch ein paar Mal passieren. Dann gibt es auch wieder die Möglichkeit das Akku selbst zu wechseln.

    Das ganze ist eine völlige Fehlentwicklung

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.