Oppo UDP-203: Erster Ultra-HD-Blu-ray-Player mit Dolby Vision

oppo-udp203Wer bisher nach einem Abspielgerät für UIltra-HD Blu-rays gefahndet hat, stieß nicht unbedingt auf das üppigste Angebot: Es gibt Player von sowohl Samsung als auch Panasonic und noch die Microsoft Xbox One S – das wars. Gut, von Sonys kommendem Player gab es immerhin ein Foto von der IFA. Das Gros der Enthusiasten blickt jedoch hoffnungsvoll in Richtung Oppo: Die Chinesen sind seit DVD-Zeiten für ihre hochwertigen und langlebigen Player renommiert. Mittlerweile haben sie den Oppo UDP-203 angekündigt. Als erster Player für UHD-Blu-rays beherrscht er sogar Dolby Vision.

Dolby Vision ist im Grunde eine höherwertige HDR-Version, die im Gegensatz zu HDR10 auch dynamische Metadaten beherrscht und mit 12- statt 10-bit arbeitet. Erste Ultra HD Blu-rays, die Dolby Vision unterstützen, sollen noch vor Ende 2016 erscheinen. Etwa wird Disney Dolby Vision wohl für „Findet Dorie“ einsetzen. Oppo hat allerdings erklärt, dass der Lizenzierungs- bzw. Zertifizierungsprozess sich aktuell noch hinziehe. Der UDP-203 werde somit zwar definitiv Dolby Vision unterstützen, eventuell reiche man das Feature aber nach dem Launch über ein Firmware-Update nach.

oppo-udp203-front

Es sind auch weitere, technische Daten zum Oppo UDP-203 bekannt. So hat Oppo in Zusammenarbeit mit MediaTek den SoC OP8591 entwickelt. Laut Oppo werkeln nämlich in anderen, bisher erhältlichen Ultra-HD-Blu-ray-Playern lediglich Chips, die eigentlich für TVs gedacht seien. Außerdem wären die UHD-Laufwerke eigentlich für PCs konzipiert. Oppo habe hier laut eigenen Aussagen reichlich Forschungsgelder in die Hand genommen und alles von Grund auf ohne Kompromisse fürs Heimkino optimiert. Blickt man auf die bisherigen Blu-ray-Player des Herstellers, die als Referenz gelten, ist man geneigt Oppo das sogar zu glauben.

Der Oppo UDP-203 bzw. dessen SoC OP8591 kommt mit HEVC und V9 klar. Auch HDR10, Dolby Vision und natürlich der erweiterte Farbraum REC. 2020 finden Unterstützung. Neben Ultra HD Blu-rays, Blu-rays, DVDs und CDs spielt der Player auch Super-Audio-CDs und DVD-Audio ab. Als Anschlüsse bietet das Gerät unter anderem jeweils einmal HDMI 2.0a, HDMI 1.4, 7.1-Analog-Audio, Gigabit Ethernet, integriertes Wi-Fi und zweimal USB 3.0. Für die Digital-zu-Analog-Wandlung ist der ES9038 DAC verantwortlich. Mit den Tonformaten Dolby Atmos und DTS:X kommt der Oppo UDP-203 ebenfalls klar.

oppo-udp203-rueckseite

Oppo hat außerdem noch bestätigt, dass 2017 ein noch höherwertiges Modell erscheinen soll, der Oppo UDP-205. Letzterer wird wohl noch mehr Audio-Features bieten. In den USA soll der bereits vorgestellte Oppo UDP-203 wohl 499 US-Dollar kosten. Für Großbritannien stehen deutlich höhere 599 Pfund im Raum. In Deutschland könnte ein Preis von 599 bis 649 Euro realistisch sein.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=vbWi-8kiIhA

Ob sich das für einen Ultra-HD-Blu-ray-Player lohnt, müsst ihr selbst entscheiden. Dank Dolby-Vision-Unterstützung ist der Oppo UDP-203 zumindest nach bisherigem Stand der Dinge, auch wegen des von Grund auf entwickelten SoCs, sicherlich das zukunftssicherste Gerät. Auch die Optik und Haptik soll stimmen – die Kollegen von AVForums konnten nämlich bereits Eindrücke sammeln.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ernsthaft so ein riesiger Klotz? Wieso gibt es normale Bluray Player mit einem Drittel der Bauhöhe?
    Sieht ja fast aus wie ein alter Verstärker.

  2. André Westphal says:

    Das ist ja auch kein Blu-ray-Player, sondern ein UHD-Blu-ray-Player. Mir persönlich sind die Features und die Verarbeitung auch wichtiger als die Bauhöhe – das ist z. B. kein Plastikgeschoss bei Oppo, sondern es wird für das Gehäuse auch Metall genutzt. Die extrem gute Verarbeitung sieht und fühlt man den Oppo auch an.

  3. @Karl O.
    Hier scheint jemand keine Ahnung von Qualität zu haben! Natürlich gibt es billig verarbeitete Player, die ein Drittel der Bauhöhe haben und an jeder Ecke und Kante klappern.
    Als ich den Panasonic UDP-UB900 auspackte, war ich entsetzt von der Bautiefe. Das vermittelt keine Qualität, während Oppo auf das bessere und stabilere Gehäuse baut, das schwere, resonanter und besseres Design besitzt. Aber wer sich denn einen flachen Samsung oder Sony kaufen will. Viel Spaßwitz damit.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.