Samsung Galaxy K zoom vorgestellt

Samsung hat aktuell seine neue Kamera mit Smartphone-Ambitionen (oder ist es ein Smartphone mit Kamera-Ambitionen?) vorgestellt. Das gute Stück heißt Samsung Galaxy K zoom und darf sicherlich als Nachfolger des Samsung Galaxy S4 zoom bezeichnet werden.

Galaxy-K-zoom_Charcoal-Black_10

Der Smartphone-Teil setzt auf einen 4,8 Zoll großen HD Super AMOLED-Bildschirm, der über eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln verfügt. Weiterhin verbaut man einen Hexa-Core-Prozessor, so findet man einen 1,3 GHz Quad-Core- und einen 1,7 GHz Dual-Core-Prozessor im Samsung Galaxy K zoom.

http://www.youtube.com/watch?v=S6pdF6pgeeo

Arbeitsspeicher gibt Samsung dem Gerät auch mit, 2 GB RAM verbaut man, 8 GB Festspeicher sind an Bord, der aber durch den Einsatz einer micro-SD-Karte erweitert werden kann. Das 200 Gramm schwere und 137,5 mm x 70,8 mm x 16,6 große Samsung Galaxy K zoom verfügt ferner über einen 2430 mAh starken Akku.

Galaxy-K-zoom_Charcoal-Black_03

Ansonsten findet man an eigentlich alles, was man in modernen Smartphones auch findet und erwartet: Lagesensor, Beschleunigungssensor, Annäherungssensor, WiFi 802.11 a/b/g/n, welches auf 2,4 GHz und 5 GHz funktioniert. Auch Bluetooth 4.0, NFC, LTE und USB 2.0 fehlen nicht. Wie man sieht, schlecht ist das Samsung Galaxy K zoom als Smartphone wahrlich nicht ausgestattet, Samsung bringt zudem auch die eigene Software auf das Gerät, so findet sich S Health als Lite-Version, der Kids Mode und der Ultra Power Saving Mode vor.

Galaxy-K-zoom_Charcoal-Black_09

Kommen wir zum Kamerateil, der natürlich etwas anders als bei anderen Smartphones ist. Man setzt hier auf einen 20,7 Megapixel starken 1/2,3 Zoll BSI CMOS-Sensor. Samsung setzt auf einen 10-fachen optischen Zoom (24 – 240 mm) bei einer Blende von f/3.1 – f/6.3 und optischer Bildstabilisierung. Die genauen Werte könnt ihr der Tabelle entnehmen. Filme können mit dem Samsung Galaxy K zoom auch geschossen werden, hier nimmt das Gerät in 1920 x 1080 Pixeln bei 60 fps auf. Auch eine Front-Cam hat das Kamera-Smartphone, hier setzt man auf 2 Megapixel.

samsung galaxy k zoom specsEinen Preis nannte Samsung für das Galaxy K zoom bislang nicht, sobald sich dort offiziell etwas tut, werden wir hier ein Update nachlegen. Im Vergleich zum Vorgänger natürlich mal eine Ansage, da sich die Optik wesentlich kompakter darstellt.

k specs optik

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Genial. Hab ich gerade meiner Frau gezeigt. Will sie unbedingt haben! Auf so was wartet sie schon lange.

    Die optimale Kombination aus Superzoom-Kamera (sogar mit 24mm Superweitwinkel) und Smartphone.

  2. Das hört sich gar nicht verkehrt an was die Ausstattung angeht. Bin mal gespannt was die Kamera so leistet. 20 MP auf so einem kleinen Sensor sind schon viel.

  3. besser in die optik investieren als auf „dumme“ bauernfänger-megapixel zu gehn ála lumiah

  4. Zwei quad core Prozessoren, sind das dann nicht eher octa, statt hexa?

  5. Kommentar zum Produkt: der nächste schlechte Witz von Samsung. Die Galaxy Kamera war schon schlecht und auch hier setzt man wieder auf Marketing-Werte, anstatt bestimmte Dinge zu perfektionieren. Typisch Samsung halt – schade.

    Kommentar zum Artikel: Lustig, wie sich immer alle an Saschas Schreibweise aufreiben, aber Cashys permanente Flüchtgikeitsfehler stören wohl niemanden. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich den letzten fehlerfreien Artikel gelesen habe, der länger als ein Absatz war. Beispiel von oben: 4 + 4 sind nicht gleich 6.

    • @Lowista: Der nächste schlechte Versuch, ein neues Samsung-Produkt schlecht zu reden, noch bevor es jemand testen konnte und Ahnung davon hat. Kein Wunder, dass der Versuch auf einem Apple iPad geschrieben wurde. 😉

  6. PS: Ironie des Schicksals: *Flüchtigkeitsfehler 😉
    Übrigens funktioniert das Bearbeiten eines Kommentars auf dem iPad nicht 🙂

  7. Eine Alternative wäre die Sony DSX QX100. Das Smartphone ist dann nicht so „klobig“ und man ist flexibler beim fotografieren. Allerdings hat man immer zwei Geräte statt einem.

    • @Sebastian: Hast Du das QX10/QX100 schon mal praktisch benutzt? Das ist ein klobiges Spielzeug, zu dick für die Hemdtasche, zu fummelig in der Anbringung und langsam in der Kopplung, und als Standalone-Gerät kaum brauchbar. Am Ende bleibt das dann doch zu Hause liegen und verstaubt als teures Gadget in der Schublade.

      Das Galaxy K ist das genaue Gegenteil davon. 🙂

  8. Ich bin begeistert von den Samsung Foto+Handy-Hybriden! Ich hatte schon das Samsung Pixon 12 und war sehr zufrieden damit. Besonders der Xenon Blitz, der leider nicht erwähnt wurde, bewirkt wahre Wunder bei Dunkelheit. Also alles was nicht bei strahlendem sonnenschein aufgenommen wurde und das waren bei mir 90% der Bilder. Auch der extrem „fette“ Akku ermöglicht sehr lange Laufzeiten (fast eine Woche, wenn man nicht fotografiert).

    Wie gesagt, die Mischung aus Kamera, die ich in wichtigen Momenten nie mit hatte und Handy ist perfekt!!!

  9. Wie sich alle aufregen. Hexa-Core ist richtig, sieht man auch in der Infografik. 1,3 GHz Quad-Core + 1,7 GHz Dual-Core.
    Ist halt nur oben im Artikel falsch beschrieben, weil zweimal Quad-Core dasteht. Passiert bei den vielen Artikeln hier..

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.