Review: Western Digital My Passport Studio 500 GB

Kleine Review zum Abend. Western Digital Deutschland hat mir ein Testsample der Western Digital My Passport Studio 500 GB zugeschickt. Dabei handelt es sich um eine externe Festplatte, die sicherlich nicht zu den günstigsten Vertretern gehört, wohl aber zu den etwas besseren.

Primär könnte man meinen, dass sie sich an Mac-User wendet, da sie hier ihr Stärken ausspielen kann. Denn meistens wird man an Windows-PCs ja sicherlich USB2.0 vorfinden, während am iMac ja immer noch USB & Firewire Usus ist. Wer also eine Festplatte und einen Rechner mit Firewire 800 sein Eigen nennt, der wäre ja bescheuert, diesen Geschwindigkeitsunterschied nicht zu nutzen.

Deshalb kommt die My Passport Studio auch mit zwei Anschlüssen daher, einmal USB2.0 und einmal Firewire 800. Ein wirklich großer Vorteil ist die automatisierte Verschlüsselung der Festplatte. Das Ganze geschieht automatisch, ihr müsst nicht einmal was dafür tun, ausser 1x die Software einrichten. Falls euch die Festplatte abhanden kommt oder gestohlen wird, kann derjenige nichts damit anfangen, da eure Daten ja mittels 256 Bit verschlüsselt sind. Im Inneren rödelt die Platte mit 7200 Umdrehungen pro Minute und sie bringt 8 MB Cache mit.

Soweit, so gut. Die Festplatte zeigt auf einem Display an, ob sie verschlüsselt ist und wieviel freien Speicher sie noch zur Verfügung stellt. Des Weiteren könnt ihr noch einen Namen vergeben. Das passiert dann über die Software. In der Software könnt ihr aber nicht nur die Verschlüsselung einstellen. Ihr könnt auch mittels der Software automatisiert eure Ordner vom Mac sichern. Dafür gibt es einen Assistenten.

Wer die Backupsoftware aktiv nutzt, der kann sich freuen: auf Wunsch überwacht diese eure Ordner automatisiert, auf dem Mac hinzugefügte Fotos oder Filme landen dann direkt auf der Platte. Die Software muss man logisch natürlich nicht nutzen. Wer sie allerdings nutzt, der wird sich über Versionierung von Dateien freuen. Gelöschte Daten können so wiederhergestellt werden, auch in verschiedenen Versionen. Kostet allerdings mehr Speicherplatz – logo.

Im Lieferumfang der Western Digital My Passport Studio befindet sich nicht nur die Platte als solches, sondern auch ein USB-Kabel, ein Firewire 800-Kabel und ein Firewire 400 auf 800-Adapter. Mehr kann man zu einer Festplatte nicht sagen, alles andere wäre Laberei. Die Festplatte gefällt mir gut, vor allem Leute, die mit Videos rumasseln werden sich über den Firewire 800-Anschluss freuen – ist halt wesentlich schneller als das USB2.0-Gelumpe. Naja, mal schauen wann sich die USB3.0-Platten und die dazugehörigen Anschlüsse Standard sind 🙂

Fazit: Solide Festplatte mit ordentlich Dampf, sofern per Firewire 800 angeschlossen. Das Display ist nett, man sieht sofort, wieviel Space frei ist und ob die Platte verschlüsselt ist. Wer auf Speed und ein wenig Optik Wert legt, der muss eben ein paar Ocken mehr ausgeben.

Info: Augen offen halten: ich muss diese Festplatte nicht zurück geben, werde sie aber an einen Leser verlosen, irgendwann Anfang nächsten Jahres, wenn ich wieder in Deutschland bin 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. warum kein usb 3.0 ?

  2. 256 Bit was? AES, Twofish, Bitburger??

    mit NSA backdoor?

    und wie lange macht die LCD anzeige mit, bis sie nichts mehr macht?

    und wird es auch andere farbvarianten geben?

    fragen über fragen ^^ frohes fest!

  3. Verlosen… hm… kostenlos… hm… brauche Festplatte 😉

    Ich selbst hab 3 Stück aus der Serie My Passport, eine schwarze 500er Essential, eine silberne 500er Essential und eine rote 500er Elite.
    Das tolle bei der (WD My Passport) Elite ist das USB-Dock zum einstecken der Platten. Die Sammlung macht sich auch ganz gut bei mir, da wäre eine weitere auch nicht schlecht.

    Aber: man sollte wissen, dass das kein normaler USB-Anschluss ist! Das ist irgendein Western-Digital-Spezialanschluss und wenn meine Platten nicht im Dock stecken ist der ziemlich wackelig und daher nicht zu empfehlen. Und wenn das Kabel verloren geht gibts auch ein Problem. Die sind übrigens bloß 40 cm lang.
    Mit dem Rest bin ich zufrieden. Sonst hätte ich mir nicht zwei weitere gekauft.

    Zu Firewire kann ich nichts sagen, bin Windows-User und hab Firewire noch nie ausprobiert.

  4. Das Einzige was mir in Erinnerung geblieben ist von externen WD Platten ist deren irrsinngige Idee, den USB Controller direkt an die Platte zu löten. Da hab‘ ich ganz schöne blöd geguckt, als ich die Platte mal schnell ausgebaut und in nen Notebook bauen wollte.
    Seitdem kommen mir deren Dinge nicht mehr ins Haus, zumal es günstigere und robustere Gehäuse als deren gibt.

  5. Ich hab die gleiche Platte für den Mac.
    Absolut klasse und vorallem sehr schnell.

    An den Vorposter:
    Das Display hält ewig -> Ist ein E-Ink Display wie in Ebookreadern 😉

  6. dann doch lieber esata, is eh schon bei bei allen books state of art

  7. Hab das Teil und 4 MyBook Elite seit es die gibt. Firewire unter Windows ist nicht zu empfehlen. Gibt ne Menge Fehler in die Ereignisanzeige und diverse 0x000008 oder ähnliche Fehler mit der ntfs.sys. Reproduzierbar mit MyBook Studio, Passport Studio und noch einer dritten WD mit FW Anschluss unter Win XP, Vista und 7. Keine Ahnung wies aussieht mit ner extra FW Karte/Expresscard, aber mit OnBoard Anschlüssen PC/Schleppi nur Ärger. Und die Performance aller HDs (Intern/extern) leidet mit, d.h. alles ist langsamer und alle paar Minuten PC Freeze (Zeitgleich mit den Einträgen der Ereignissanzeige.)

    Das Display hält ewig. Wie Vorredner schon sagte eInk. 😉

  8. eSata!? Totgeburt und verständlicherweise kaum vertreten bei mobilen Geräten. Dann lieber ne gescheite USB 3.0er Platte, gibts auch schon für unter 100€ mit annehmbaren Kapazitäten und die Unterstützung bei Notebooks/PCs ist auf dem Vormarsch.

  9. Fragenkatalog says:

    wohaa WD zieht dem (mac) kundekreis aber ganzschön was aus der tasche….designtechnisch finde ich die samsung s2 portable besser, und für die 106€!! bekomm ich bei samsung 1TB. wenn ich weniger wert auf optik (nagut: sagen wir keine tasche wie bei der s2 portable) verzichte, dann bekomme ich eine 1TB Intenso (toshiba verbaut) für 88€ bei lokalen MM. beide haben nur usb 2.0 (das ist mir klar), aber ich arbeite jetzt seit 10 jahren mit windows und linux und habe noch nie nie nie jemals fireware benutzt ^^ – und wenn ich so eine platte zur uni mitnehme, ja, dann würden sich die ganzen macbook user freuen…naja ich drifte ab …
    nettes ding, wär mir zu teuer und zu wenig fürs geld. verschlüsseln tu ich portable (dank caschy) mit truecrypt. danke für den beitrag und ein frohes fest euch allen

  10. Wie sieht es den mit der Schreibgeschwindigkeit über USB 2.0 aus?

  11. @cashy: Sag mal,was heißt hier „wenn ich wieder in Deutschland bin“? Abgesehen vOn,das wir hier voll im Schnee versinken,alle halbe Stunde die neuen 20cm Neuschnee wegschippen müssen und demnach gar nicht wegkommen: Wo solls denn hingehen? Etwa Ski-foan?
    Ich wünsche viel Spaß und ein schönes Weihnachtsfest,erhol dich gut!

    Alles liebe,Chris

  12. Ich fliege Anfang nächsten Jahres doch nach Las Vegas auf die CES – sofern das Wetter mitspielt, reise ja schon am 3.1.11 nach Frankfurt, fliege von da. Siehe auch: http://stadt-bremerhaven.de/ces-2011-in-las-vegas-ich-fliege-fuer-euch-hin

  13. Sagt mal, gibt es irgendwo tolle Lederhüllen für die 2,5″ Platten? Möchte dir eigentlich immer ungern ungeschützt mit rumtragen… Am besten eben eine Hülle, ohne Reisverschluss so das man das USB Kabel anschließen kann ohne das Teil auspacken zu müssen…

    lg patrick

  14. Also ich hab seit kurz ´ne USB 3.0 am Haupt-PC. Allerdings 3,5″ – ich will die ja nicht dauernd rumtragen, die nehm ich fürs Backup. Sie hat 2TB und hat 110,- gekostet. Die ist ungefähr (laut Tests) 4x so schnell wie USB 2.0.

    Wenn ich mir ne 2,5″ kaufen würde, dann auch mit USB 3.0. Meine beiden 3.0 Anschlüsse sind zwar hinten, dafür gibts aber Verlängerungskabel.

  15. Hallo,

    ich habe diese Festplatte mit 500 gb Speicher und finde sie total langsam. Ich habe an meinem MacBookPro die Verbindung via USB2.0 und Firewire 800 ausprobiert. Es ist bei beiden das gleiche. Wenn ich Musikfiles abspiele, die auf der Festplatte liegen, kommt mein Mediaplayer (itunes oder Songbird) ganz schön in s Schwitzen und unterbricht das Abspielen des Songs erstmal um dann nach wenigen Sekunden loszulegen. Ich glaube, dass da irgendwas bei meiner Festplatte nicht stimmt, denn in allen Tests wird berichtet dieses Modell sei schnell. Am Computer liegt es auch nicht, denn mit anderen externen Festplatten habe ich das Problem nicht. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, oder eine Idee wo mein Problem liegt?
    Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.